2020 wird The Rock noch nicht US-Präsident

"Ich brauche Zeit"

Bekommt Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl im Jahr 2020 Konkurrenz von Dwayne "The Rock" Johnson? Der Hollywood-Star redet nun Klartext.

teaser701880_1000
Dwayne Johnson schließt eine Präsidentschaftskandidatur nicht aus
Bild: Represented by ZUMA Press, Inc./ImageCollect

Seit Monaten brodelt die Gerüchteküche, dass Ex-Wrestler und Schauspieler Dwayne "The Rock" Johnson (46, "Jumanji: Willkommen im Dschungel") bei der nächsten US-Präsidentschaftswahl im Jahr 2020 als Kandidat antreten wird. Der Hollywood-Star hat sein Interesse am Präsidentenamt bereits öffentlich bekundet, doch 2020 sieht es schlecht aus.

"Ich habe so viel Respekt vor dieser Position"

"Unglücklicherweise wird das im Jahr 2020 nicht passieren", sagte The Rock US-Medienberichten zufolge bei der Premiere seines neuen Actionkrachers "Skyscraper" in New York. "Es ist ein Amt, das jahrelange harte Arbeit und Erfahrung erfordert, um die Fähigkeiten zu erlernen. Da gibt es viel zu tun, und aufgrund meines Terminplans ist das 2020 nicht möglich". Doch er schließt einen Wechsel in die Politik nicht komplett aus: "Ich habe so viel Respekt vor dieser Position. Es ist etwas, was ich ernsthaft in Betracht gezogen habe. Was ich brauche, ist Zeit, um dazu zu lernen."

Der Terminkalender von The Rock ist in der Tat vollgepackt. Neben "Jungle Cruise" mit Emily Blunt (35), der im Herbst 2019 herauskommen soll, stehen weitere Projekte an. Auf ihn warten das "Fast & Furious"-Spin-off "Hobbs and Shaw" sowie die Fortsetzung von "Jumanji". Außerdem soll er zum Beispiel in "Red Notice", "Doc Savage" und "Black Adam" mitspielen. Auch das Sequel von "San Andreas" soll noch kommen und in "Suicide Squad 2" soll er ebenfalls dabei sein.

spot