"Deadpool 2": Mehr Drama, weniger Überraschungseffekt

Was kann die Fortsetzung?

Kann sich das Schandmaul Deadpool ein weiteres Mal an die Kino-Spitze ballern? Höchstwahrscheinlich, auch wenn der Überraschungseffekt inzwischen futsch ist.

teaser698148_1000
Siehe da: Bei "Deadpool 2" gibt es auch abseits von Céline Dion reichlich Herzschmerz
Bild: © 2018 Twentieth Century Fox

Die Gesetze für die Fortsetzung eines Überraschungserfolgs sind leicht zu benennen: jeder Aspekt, der den Vorgänger besonders gemacht hat, muss auch in Teil 2 enthalten sein - aber dabei noch einmal vehement übertroffen werden. Und so ist der gleichnamige Antiheld in "Deadpool 2" (ab dem 17. Mai im Kino) noch derber, noch brutaler und noch übertriebener. Aber trotz manch genialer Momente nur in einem Punkt besser - und für den ist das Großmaul noch nicht einmal selbst verantwortlich, sondern sein Gegenspieler.

Ein Emo in rotem Spandex

Eigentlich könnte alles so gut für Wade Wilson alias Deadpool (Ryan Reynolds, 41) laufen. Seine wunderschöne Freundin Vanessa (Morena Baccarin, 38) liebt ihn noch immer von ganzem Herzen, obwohl er aussieht "als hätte eine Avocado Sex mit einer noch älteren Avocado gehabt." Und außerdem gibt es zwei Dinge in den USA wie Sand am Meer: böse Buben und Patronen. Nur allzu gerne führt er beide zusammen, natürlich nie ohne noch einen kessen Spruch abzulassen. Doch damit hat es sich früh im Film, nachdem ein Schicksalsschlag Deadpool in ein tiefes emotionales Loch wirft, aus dem selbst das Titellied von Céline Dion (50) ihm nicht hinaus zu helfen vermag.

Seine Motivation, möglichst schlecht das Gute zu tun, wird erst wieder geweckt, als ein junger Mutant auf der Bildfläche erscheint. Auf das Kind mit mächtigen Superkräften hat es nicht nur ein skrupelloser Heimleiter (Eddie Marsan, 49) abgesehen, der Mutanten als Monstren ansieht, auch ein Supersoldat aus der Zukunft namens Cable (Josh Brolin, 50) trachtet ihm nach dem Leben. Der vermeintliche Schurke entpuppt sich dabei als derartig schlagfertig, dass selbst der unsterbliche Deadpool an seine Grenzen stößt und ein Team aus Superhelden zusammenstellt, um ihm Herr zu werden. Schnell wird aber klar: Als Teamplayer ist der Klamauk-Held noch unberechenbarer, denn als Einzelgänger.

Mehr ist mehr, oder?

Witzige und selbstreferenzielle Texte im Vorspann, in Kindergröße nachwachsende Gliedmaßen, Schusswechsel mit unpassend romantischer Musik: "Deadpool 2" fühlt sich in manchen Szenen wie ein Best-of des ersten Teils an. Für vergleichbare Überraschungsmomente sorgt die Fortsetzung daher wesentlich seltener. Dieselben Witze so lange zu bringen, bis sie nur noch ein müdes Lächeln erzeugen, das wurde schon Blödel-Kollege "Austin Powers" ab Teil zwei zum Verhängnis, auch wenn "Deadpool 2" dies nicht ganz so plump wie der "Agent in geheimer Missionarsstellung" betreibt. Nichtsdestotrotz kommt hier bereits der fade Beigeschmack auf, dass der Film von David Leitch um eine der größten Stärken von Teil eins beraubt wurde - dessen Unberechenbarkeit.

Und auch noch einmal gehörig am Gewalt- und Kraftausdruck-Regler zu drehen, macht das Gezeigte mit wenigen Ausnahmen nicht besonderer - zumal es hier ohnehin kaum Spielraum nach oben gab. Sehr wohl überraschend ist, dass "Deadpool 2" auf erstaunlich viel Drama setzt, auch wenn dies in Anbetracht der ansonsten arg infantilen Unterhaltung fehl am Platz wirkt. Was jedoch attestiert werden muss, ist die Tatsache, dass das im Vergleich zum ersten Teil dreifache Budget dem Film sehr gut getan hat. Leitch hat ein Auge für imposant inszenierte Actionszenen und stellt dies vor allem in Deadpools Scharmützel mit dem Zeitreisenden Cable eindrucksvoll unter Beweis. Der Gegenspieler ist im Übrigen ohnehin das Highlight des gesamten Films...

Böse kann so gut sein

Zum einen, weil Brolin selbst in so einem Klamauk-Fest eine Darbietung an den Tag legt, die ihresgleichen sucht. Zum anderen ist sein Charakter aber weit mehr als der von Grund auf böse Schurke. Seine Motivation, einen kleinen Jungen umbringen zu wollen, kann bis zu einem gewissen Punkt sogar nachvollzogen werden - die Handlung von "Terminator" lässt ein wenig grüßen. Damit hat Brolin kurz nach seinem Superschurken Thanos aus "Avengers: Infinity War" also zum zweiten Mal das Kunststück fertig gebracht, sämtlichen Comic-Recken aus dem Marvel-Universum die Show zu stehlen.

Sogar der Wunsch kommt auf, Cables tragische Geschichte in einer ernsthaften "X-Men"-Verfilmung zu erleben, ähnlich wie es zuletzt bei "Logan - The Wolverine" so erinnerungswürdig der Fall war. Direkt ein wenig verschenkt wirkt die Figur in dem albernen Gag-Feuerwerk eines "Deadpool 2". Apropos "Logan": Wer den Film mit Hugh Jackman (49) noch nicht gesehen hat, wird in der ersten Szene von "Deadpool 2" ohne Vorwarnung auf dessen Ende gespoilert - dieser Frechdachs!

Humor ist, wenn man über sich selber lacht

Bei Witzen wie dem "Logan"-Spoiler liegen wie schon im ersten Teil die Stärken der Fortsetzung: Wann immer Deadpool sich seiner Rolle als Filmfigur bewusst ist und sich über die Schwemme an Comicverfilmungen lustig macht, sind Lacher im Kinosaal an der Tagesordnung. Seine gecastete Heldentruppe soll doch bitte jung genug sein, um die Reihe die nächsten zehn Jahre alleine tragen zu können, dämliche Entscheidungen der Charaktere schiebt er auf unterbelichtete Drehbuchautoren.

Auch solche Gags sind nicht neu, ihre Halbwertszeit scheint aber länger. Die Kirsche auf der Gag-Sahne sind dann die mitunter winzigen Gastauftritte manch eines großen Stars - ja, auch aus dem richtigen "X-Men"-Universum! Ohne zu viel verraten zu wollen: ein Cameo von Brad Pitt im Millisekunden-Bereich alleine ist es schon fast wert, in den Film zu gehen.

Fazit:

Noch einmal haut einem Deadpool nicht so eindrucksvoll in die Schnauze, wie es im ersten Teil von 2014 der Fall war. Zu sehr setzt die Fortsetzung auf dieselben derben Mechanismen, die noch immer wehtun, aber nicht mehr mit ganz so brachialer Wucht daherkommen. Für so manchen kurzen Gastauftritt und vor allem für den genialen Cable lohnt sich der Gang ins Kino aber auch bei "Deadpool 2" wieder.

spot