Advertorial

Die Digitalisierung der Freizeit

Vieles findet heute im Internet statt

Wenn Sie einmal 50 Jahre zurückdenken, kam das Leben ohne Internet aus. Für neue Generationen ist das oft gar nicht mehr vorstellbar, wer heute geboren wird, wächst mit Wikipedia, Smartphone und Google auf. Aber welche Veränderungen haben die letzten Jahrzehnte mitgebracht? In welchen Bereichen hat sich das Leben der Gesellschaft mehr und mehr in die digitale Welt verlegt? Ein interessanter Überblick.

cropped-1650373389-adobestock_267844927_alliance
Bild: AdobeStock_267844927_Alliance

Vom Brettspiel zum Onlinespiel

Das Menschen gerne spielen ist keine Frage des Alters. Auch vor 50 Jahren waren Spieleabende bereits beliebt, doch heute werden viele Spiele online angeboten, ob Roulette, Blackjack, Mensch ärgere dich nicht oder Monopoly. Wer heute zum Brettspielabend einlädt, macht das oft im Rahmen eines Retro-Events. Halma und Co. sind längst nicht out, digitales Zocken ist aber deutlich auf dem Vormarsch.
 

Die Liebe findet sich im Internet

Vor 50 Jahren fanden sich Partnerschaften im Freundeskreis, im Büro oder durch Zufall im Alltag. Heute gehen immer mehr Menschen direkt auf die Suche nach der Liebe und nutzen auch hierfür das Internet. Partnerbörsen gibt es in großer Menge, für jeden Geschmack ist hier das Richtige dabei. Ob Dating für Ungeimpfte oder Akademiker, ob Liebe für Veganer oder Christen, wer sucht, der findet. Genutzt wird sowohl der Computer, aber auch vermehrt das Smartphone. Die großen Anbieter stellen entweder responsive Seiten zur Verfügung oder programmieren eigene Apps, damit mobiles Daten kein Problem darstellt.
 

Bankgeschäfte online statt in der Filiale

Aufs Konto gucken und den Kontostand erfahren, Überweisungen tätigen und Geldeingänge verwalten? Dafür muss heute niemand mehr die Bankfiliale aufsuchen. Wichtig ist dabei allerdings, dass auf sicheres Online-Banking gesetzt wird. Ob Phototan, Tan-Generator oder andere Sicherheitsmethoden, die Banken setzen sich dafür ein, dass ihre Kunden bequem auf die Funktionen des Kontos zugreifen und von zuhause aus ihre Finanzen regeln können. Nur eins ist auch heute noch nicht möglich: Wenn Sie Bargeld abheben möchten, müssen Sie nach wie vor den Geldautomaten nutzen.
 

Shoppingbummel mit Schnäppchenfaktor

Shoppen gehört seit jeher zu den Leidenschaften von Frauen und Männern und noch nie war es so bequem wie heute. In der überfüllten Innenstadt nach einer passenden Hose suchen? Dutzende Paar Schuhe anprobieren nur um dann festzustellen, dass die richtige Größe nicht auf Lager ist? Platzprobleme im Kofferraum, weil im Möbelhaus wieder einmal zu viel gekauft wurde? Solche Probleme können Sie dank des Internets abhaken, denn Sie können rund um die Uhr einkaufen. Vom virtuellen Supermarkt bis zum Juwelier gibt es keinen Geschäftszweig, der heute nicht auch online vertreten ist.

Kommunikation und Sozialleben über Social-Media

Wären Sie vor 50 Jahren durch die Stadt gelaufen und hätten einen Menschen gefragt, ob ihm Ihr Foto gefällt? Heute ist das ein ganz normaler Vorgang, zumindest bei Netzwerken wie Facebook, die von Privatpersonen aber auch Unternehmen zur Vernetzung genutzt werden. Freunde kennenlernen, Kommunikation in Gruppen pflegen, Bilder austauschen und über Themen diskutieren, all das findet heute auch, aber nicht nur online statt. Mehr als eine Milliarde Menschen sind Besitzer eines Facebook-Profils, damit gehört der Gigant zu den größten Netzwerken der Welt.


Fazit: Digitales Leben ersetzt reales Leben nicht

Auch wenn vieles durch das Internet bequemer geworden ist, kann das reale Leben nicht ersetzt werden. Ein liebes Wort, eine Umarmung, ein erstes Date, ein zwitschernder Vogel – viele schöne Dinge kann das Leben nur selbst bieten, echt und ohne Grafik.