ratiopharm ulm reist im 7DAYS EuroCup als Außenseiter nach Frankreich

Eurocup-Vorschau des ratiopharm ulm

Ein Wiedersehen zwischen ratiopharm ulm und ASVEL Villeurbanne wird es in der kommenden Saison sehr wahrscheinlich nicht geben. Das wäre nur möglich, wenn ratiopharm ulm sich als deutscher Meister ein Startrecht in der EuroLeague erspielte.

cropped-1546876794-5be3644c24e77-img_2049
Villeurbanne hat sich dieses Privileg, ähnlich wie der FC Bayern München, ab der Saison 2019/20 für drei Jahre gesichert. Das französische Traditionsteam hat sich diese Beförderung redlich verdient: 18 Meistertitel und acht Pokalerfolge prangen auf dem Briefbogen des Clubs, der schon in dieser Saison über einen EuroLeague-Kader verfügt. Hatten die Franzosen ratiopharm ulm in der vergangenen Saison zu Hause mit ihrer puren Athletik dominiert, stehen ihnen mit dem litauischen Aufbauspieler Mantas Kalnietis und dem kroatischen Center Miro Bilan aktuell zwei europäische Topspieler zur Verfügung, die für ein hohes Maß an Spielkultur stehen. Und dass Villeurbanne sich seine EuroLeague-Teilnahme auch über den EuroCup-Titel sichern könnte, gilt seit letzter Woche als gar nicht mehr so unwahrscheinlich. Den 65:67-Erfolg beim russischen Hochkaräter Lokomotiv Kuban Krasnodar bezeichnet Thorsten Leibenath jedenfalls als „Ausrufezeichen“.

Der zweite Ulmer Auftritt

So ist der zweite Ulmer Auftritt in der EuroCup Top16 nur formal das Duell Erster (Ulm) gegen Zweiter. Im eigentlichen Sinne ist es viel mehr ein Aufeinandertreffen von David gegen Goliath. Chancenlos sieht Leibenath sein Team dennoch nicht. Zum einen, weil die Ulmer, was die Athletik anbelangt, den Franzosen in dieser Saison eher gewachsen sein sollten als zuletzt. Zum anderen, „weil niemand von uns einen Sieg erwartet“. Dieses „Nicht-Gewinnen-Müssen“ könnte Kräfte freisetzen, die Leibenath durch einen vereinfachten Game Plan unterstützen möchte. Schon allein deshalb, weil 48 Stunden nach der Bamberg-Niederlage die Zeit gar nicht reicht, um jedes Angriffssystem des Gegners einzustudieren. Außerdem vermutet Leibenath, dass er seinem Team gegen Bamberg in der Defensive etwas zu viel abverlangt hat. „Wir haben zu viel gedacht und zu wenig gespielt“, so Leibenath.

Fokus Der eine hat es längst in die beste Liga der Welt geschafft, der andere wird das nach Einschätzung von Thorsten Leibenath „in den nächsten zwei Jahren schaffen“. Ob der NBA-erfahrene Alexis Ajinca, den der Club am Montag offiziell vorstellte, gegen Ulm auflaufen wird, ist indes unklar. Der 17-jährige Theo Maledon wird dagegen ganz sicher spielen.

Historie

Zuerst gewann ratiopharm ulm in der Saison 2013/14 beide Duelle gegen Villeurbanne, dann revanchierten sich die Franzosen vier Jahre später ebenfalls mit zwei Erfolgen. Kurioserweise stellten beide Clubs in der Saison, in der sie gegen den Nachbar gewannen, einen Rekord auf. Während die Franzosen bis dato nie besser abschnitten als letztes Jahr (10 Siege), verbuchte ratiopharm ulm 2014 mit elf Erfolgen die meisten der Club-Annalen.

Thorsten Leibenath

„Mit dem Sieg in Kuban ist ASVEL ein echtes Ausrufezeichen gelungen. Letztes Jahr hat uns Villeurbanne mit seiner Athletik dominiert. Vor dieser Saison wurde der Kader mit Mantas Kalnietis und Miro Bilan noch um eine spielerische Dimension erweitert. Um die Sensation in Frankreich zu schaffen, müssen wir 40 erstklassige Minuten spielen. Als Außenseiter erwartet niemand von uns einen Sieg – wir können also befreit aufspielen.“
Ismet Akpinar „Villeurbanne hat in Kuban gewonnen, bei einem der Topfavoriten auf den Titel. Das sagt alles über ihre Qualität. Für uns wird das in Frankreich eine ganz, ganz schwierige Aufgabe.“

Und Sonst?

Keines der 32 EuroCup-Teams schließt so häufig aus dem Zweier-Bereich ab wie Villeurbanne (495 | Ulm: 464). Pro Partie kommen die Franzosen in direkter Korbnähe so auf vier Punkte mehr als ratiopharm ulm. Das ist insofern bemerkenswert, da ASVEL einen deutlich langsameren Stil pflegt und pro Partie nur 78 Punkte (Ulm: 83) erzielt. Dafür ist ratiopharm ulm die bessere Rebound-Mannschaft. Nur Malaga sichert sich mehr als die durchschnittlich 36,27 Rebounds der Ulmer. Auffällig: Auswärts holen Dwayne Evans & Co. im Schnitt drei Rebounds weniger.