Olympia-Held Ehrhoff: "Trainerjob im Moment nichts für mich"

ef720b64b17beff306035b0ae8d0c846a8d54d81
Der Job als Nationaltrainer käme für Ehrhoff zu früh
Bild: PIXATHLON/SID /

Olympia-Held Christian Ehrhoff steht als Nachfolger des scheidenden Eishockey-Bundestrainers Marco Sturm vorerst nicht zur Verfügung. "Ich denke nicht, der Trainerjob ist im Moment nichts für mich", sagte der 36-Jährige am Rande des Auftaktspiels der Nationalmannschaft beim Deutschland Cup in Krefeld bei Sport1. Allerdings schränkte der langjährige NHL-Profi, der nach der Silbersensation von Pyeongchang im Frühjahr seine Karriere beendet hatte, ein: "Grundsätzlich möchte ich das nicht auschließen, ich möchte mir erst einmal ein Jahr Pause gönnen - und das werde ich auch tun."

Sturm, der die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) nach seinem Amtsantritt 2015 zurück in die erweiterte Weltspitze und im Februar sensationell ins Olympia-Finale geführt hatte, wechselt Anfang kommender Woche als Co-Trainer der Los Angeles Kings in die nordamerikanische Profiliga NHL. Der DEB sucht kurzfristig nach einem Nachfolger.