Advertorial

Was Sie bei der Auswahl eines zuverlässigen VPN beachten sollten

Berichten zufolge benutzt mittlerweile jeder dritte Internetnutzer ein VPN. Besonders bei technisch versierten jüngeren Nutzern erfreut sich die Anwendung eines VPN einer großen Beliebtheit. Drei wesentliche Punkte bilden hierbei die Hauptgründe für die Verwendung: Ein VPN bietet mehr Sicherheit bei der Internetnutzung im öffentlichen WLAN, die Wahrung der Anonymität wird durch ein VPN gewährleistet und man kann von einer sicheren Kommunikation im Internet aufgrund der verschlüsselten IP-Adresse ausgehen. Doch Cybergefahren warten auch bei der Auswahl von VPNs auf Sie, wie fehlende Sicherheitsfeatures oder betrügerische Anbieter. Bei der Auswahl eines zuverlässigen VPN-Anbieters gibt es daher einige Faktoren, die Sie in Ihre Entscheidungsprozesse einbeziehen sollten.

cropped-1651576013-adobestock_216473736_jirsak
Bild: AdobeStock_216473736_jirsak
1. Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis 
Grundsätzlich gilt: VPN-Dienste, die Sie kostenpflichtig erwerben, sind vertrauenswürdiger als Gratis-Pendants. Es ist schon öfter vorgekommen, dass manche Nutzer die kostenlosen VPN-Verbindungen von anderen Nutzern mitverwendet haben, was die Anonymität natürlich beeinträchtigt. Zudem ist die Verbindung von Gratis-Anbietern meistens nicht sehr stabil und weist Unzuverlässigkeiten auf, wie das Fehlen von Sicherheitsprotokollen. Achten Sie bei der Wahl eines kostenpflichtigen Anbieters allerdings darauf, dass das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt. 

2. Möglichkeit einer kostenlosen Testversion
Egal ob gratis oder kostenpflichtig, wichtig ist, dass Sie die Möglichkeit haben, das VPN-Programm vorher zu testen, ohne gleich ein Jahresabo abschließen zu müssen. Es ist daher abzuraten, einen Anbieter auszuwählen, der keinen kostenlosen VPN Test anbietet. Es gilt: Vertrauen Sie niemals einem VPN, ohne einen VPN Test durchgeführt zu haben. 

3. Mehrere Server-Standorte in verschiedenen Regionen
Achten Sie bei Ihrem VPN-Anbieter darauf, dass dieser mehrere Server-Standorte bereithält. Denn desto mehr Standorte mit Servern versehen sind, umso besser ist der Dienst. Es ermöglicht Ihnen, sich fast von überall auf der Welt zu verbinden und den Standort in der IP-Adresse nach Belieben in andere Länder zu wechseln und das so oft Sie möchten.

4. VPN mit geringer Reaktionszeit
Durch die Nutzung eines VPNs kann Ihre Internetgeschwindigkeit negativ beeinflusst werden. Das liegt daran, dass all Ihre Daten in Signale umgewandelt und erst einmal durch einen sicheren VPN-Tunnel gejagt werden. Zudem ist die Belastung durch End- und Verschlüsselungsprozesse sehr hoch. All das führt dazu, dass Ihr Internet etwas langsamer wird. Aber mit der richtigen Wahl eines VPN können Sie auch dieses umgehen. Suchen Sie daher nach einem VPN mit möglichst geringer Reaktionszeit. 

5. Gute Kompatibilität mit mehreren Geräten
Der durchschnittliche Nutzer hat heutzutage mindestens drei Geräte, dazu zählen Computer, Laptops, Smartphones und Tablets. Die Kompatibilität mit mehreren Geräten ist somit ein wichtiges Feature. Achten Sie bei der Auswahl Ihres VPNs daher darauf, dass die Applikation auch auf mehreren Geräten verwendet werden kann bei gleichzeitiger Nutzung. 

6. Integrierter VPN-Kill-Switch
Selbst das beste VPN kann einmal überlastet sein und ist damit anfällig für IP-Lecks, wodurch die wahre IP-Adresse preisgegeben werden kann und Ihre Anonymität nicht mehr umfangreich geschützt ist. Um dieses Problem zu umgehen, gibt es den sogenannten VPN-Kill-Switch, welcher überwacht, ob die VPN-Verbindung abbricht und Lecks aufweist. Passiert dieses, so wird die Datenübertragung sofort abgeschaltet und Sie sind weiterhin geschützt. Bei der Auswahl eines VPN ist es daher sehr wichtig, darauf zu achten, dass ein Kill-Switch integriert ist.