Was die Ex-Freundin über ihn verrät

Verliebt.Verflossen.Verändert?

Die meisten Männer erzählen nur spärlich von ihren Verflossenen. Bis zu einem gewissen Grad ist dies auch gut so. Es würde komisch wirken, wenn Ihr Partner am Frühstückstisch verträumt in der Kaffeetasse rührt und von den unwiderstehlichen Lippen seiner Ex-Freundin berichtet. Doch es ist nicht nur die unbändige Neugier, die Frauen dazu bringt, sich die Vorgängerin einmal etwas genauer anzuschauen. 

cropped-1560419074-bildschirmfoto-2019-06-13-um-11.44.16
Nein, es steckt auch ein psychologischer Effekt dahinter. Denn womöglich finden sich in der Vorgängerin gewisse Muster oder Hinweise, die für die Zukunft mit ihrem Partner von Bedeutung sein können. Aber Obacht: Graben Sie nicht zu tief.

Das Aussehen der Ex-Freundin

Sie sehen aus wie die Doppelgängerin seiner Ex-Freundin? Was sie vielleicht zunächst schmeicheln könnte, ist in der Regel kein gutes Zeichen. Zwar haben viele Menschen ein bestimmtes Beuteschema bei der Partnerwahl. Ist die Ähnlichkeit allerdings zu groß, deutet dies darauf hin, dass Ihr Partner möglicherweise noch an Ihrer Vorgängerin hängt. Die Chancen stehen gut, hier nur den Posten des Trostpflasters abzubekommen. Sehen Sie hingegen komplett anders aus als die Exfreundin, stehen die Chancen gut, dass Ihr „Zukünftiger“ mit der Vergangenheit abgeschlossen hat und bereit für etwas Neues ist.

Nice to know: Männer legen pauschal größeren Wert auf das Äußere einer Frau, als Frauen bei ihrem zukünftigen Partner. Deshalb ist das „Beuteschema“ bei Männern meist detaillierter ausgeprägt, als bei Frauen. Letztere sind für gewisse Charakterzüge bei ihren Partnern bereit, Kompromisse in deren Optik einzugehen.

Die Trennung 

Wurde Ihr Freund verlassen, ist die Gefahr größer, dass er noch immer Gefühle für seine Verflossene hegt. Erzählt er zusätzlich relativ häufig von seiner Ex-Freundin, sucht sogar aktiv den Kontakt zu ihr, dann sollte die rote Alarmglocke bei Ihnen bereits unüberhörbar läuten. Ging die Trennung hingegen von ihm aus, kann dieser Aspekt dafür sprechen, dass er keine nennbaren Gefühle mehr für seine Ex-Partnerin empfindet.

Trennung im Guten oder Schlechten?

Charakterzüge lassen sich hervorragend analysieren, wenn Paare auseinandergehen. Ist die Trennung im Guten gewesen, kann dies auf eine gewissen Reife und Größe der Beteiligten hindeuten. Flogen sprichwörtlich die Fetzen, scheint Ihr Partner sehr leidenschaftlich zu sein. Die Frage ist hier, inwiefern Sie diese Züge in Ihre gemeinsamen Beziehung bereits wahrnehmen und ob dies zu Ihnen passt. 

Auch der Trennungsgrund kann viel über Ihn als Partner aussagen. Wollte Ihre Vorgängerin bei ihm einziehen und er blockte ab, könnte dies ein Anzeichen von Bindungsangst sein - oder er ist noch nicht bereit für eine feste Zukunft. Beides unvorteilhaft, sollten Sie bereits Pläne haben. War seine Untreue am Beziehungsaus schuld, könnte das indes bedeuten, dass Sex mit einer einzigen Person auf Dauer für ihn nicht befriedigend ist. Auch das Vertrauen in den Partner (aka Fremdgänger) kann durch solch eine Vergangenheit nachhaltig gestört sein. 

Aber: Vorsicht bei festen Beziehungsmustern. Hören Sie also aufmerksam zu, wenn es um die Trennungsgründe geht. War es wiederholte Untreue, mangelnde Kommunikationsfähigkeit oder Vertrauen? Zu viel oder zu wenig Nähe? Achten Sie darauf, ob sich gewisse Muster offenbaren. Und: Warum sollten ausgerechnet bei Ihnen diese Muster durchbrochen werden? Beziehungsmuster können sehr veränderungsresistent sein. Die meisten Menschen ändern sich in solch elementaren Themen nicht von selbst, wenn die Lebensumstände es nicht dringend verlangen oder innere Einsicht herrscht.

Die Art der Beziehung

Hatte Ihr neuer Partner mit seiner Ex-Freundin eine lockere Affäre oder waren sie jahrelang fest liiert? Auch dieser Punkt kann Aufschluss darüber geben, was Er grundsätzlich für ein Beziehungstyp ist. Aber denken Sie daran: Männer können ihre Einstellungen zu Beziehungen auch ändern. So können jüngere Männer pauschal gesagt in den „Probier- und Austob-Modus“ geschaltet haben. Nach ein paar Jahren aber kann sich diese Sichtweise auf Beziehungen tatsächlich sehr verändern. Sie suchen nun vielmehr eine Bindung, die wirklich von Dauer ist. 

Kein leichtes Erbe

Es ist meist nicht einfach, die Nachfolgerin zu sein. Wenn die „alte“ Beziehung lang und glücklich war und Kinder im Spiel sind, wird es umso schwerer. Das Rezept: Reden, reden und nochmal reden. Laut einer Psychologin von ElitePartner sollen Paare sich gegenseitig ihre Ängste, Frustrationen und Wünsche mitteilen. Ob und wie weit Sie die Vorgängerinnen-Akte öffnen wollen, hängt von Ihrer beider Belastungs- und Kommunikationsfähigkeit ab. Wie viel wollen Sie wissen? Wie viel Transparenz brauchen Sie, um Vertrauen aufbauen zu können? Manchmal kann zu viel Offenheit verunsichern und überfordern. Finden Sie Ihren eigenen Weg und machen Sie Ihre gemeinsame Zukunft nicht allzu sehr von Vergangenem abhängig. Es ist ratsam, sich vom Hier und Jetzt treiben zu lassen, eigene Wege zu finden und zu gehen. Altes loszulassen. Es liegt nicht umsonst in der Vergangenheit. |Text: Stefanie Steinbach