Covid-Eilmeldung für neue Verordnungen in Bayern

Härtere Maßnahmen ab einer Inzidenz von 1.000+

Ministerpräsident Markus Söder kündigte nach Diskussionen mit der CSU-Freie-Wähler-Koalition in München an, die aktuelle Corona Situation zu verschärfen, sobald die 7-Tage-Inzidenz in Hotspots den Wert 1.000 überschreiten würde.

cropped-1637326199-adobestock_320164385-2
Bild: stock.adobe/Romolo Tavani
In diesem Zusammenhang soll dann das öffentliche Leben weitestgehend heruntergefahren werden.Diskotheken sowie Barbetrieb werden vorübergehend auf einen dreiwöchigen Lockdown verurteilt. Für Gastronomie gilt eine Sperrstunde ab 22 Uhr und bei Überschreitung der 1.000er Inzidenz ebenfalls eine Schließung. Bezogen auf Sport- und Kulturveranstaltungen sollen Zuschauer nur noch mit einer Auslastung von maximal 25 Prozent zugelassen werden. Genauso wären weitere Veranstaltungen und Events untersagt. Darunter fallen auch die diesjährigen Weihnachtsmärkte, wodurch diese hiermit offiziell für den Winter abgesagt wurden. Dennoch setzt man weiterhin darauf, Kitas und Schulen offen zu halten. Weitere Besprechungen sowie genauere Beschlüsse bleiben noch offen und stehen aktuell zur Diskussion. Außerdem sollen Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte folgen. Weiter wird die Aktivität in Impfzentren erneut hochgefahren, um schnellstmöglich Impfangebote zu ermöglichen und zu realisieren. Laut dem bayerischen Ethikrat halte man eine allgemeine Impfpflicht nicht für ausgeschlossen.