Die Kanuslalom-Europameisterschaften in Pau starten

Gutes Gefühl bei DKV-Athleten

30. Mai starten die Kanuslalom-Europameisterschaften im französischen Pau. Obwohl die Wettkämpfe aufgrund der diesjährigen Olympia-Qualifikationsausscheide aus dem Training herausgefahren werden, sind sie trotzdem sehr wichtig für das Team.

cropped-1559059151-ricarda_funk
Ricarda Funk und die Augsburger Athleten Sideris Tasiadis sowie Hannes Aigner werden für Augsburg bei der EM an den Start gehenBild: Uta Büttner
5ced5b891bd30-hannes_aigner_3
5ced5b891c243-sideris_tasiadis_2
„Es ist für uns eine erste Standortbestimmung, um zu sehen, wo wir international stehen“, sagte Kajak-Bundestrainer Thomas Apel, der derzeit gleichzeitig die sportlichen Aufgaben des Chef-Bundestrainer übernimmt.

Denn bis auf wenige Ausnahmen kommen die größten Konkurrenten aus europäischen Ländern. Mit dem beruflich verhinderten Tim Meixeiner (WKV Wiesbaden) und dem verletzten Fabian Schweikert (KCE Waldkirch) können zwei der drei K1-Nationalmannschaftsfahrer nicht starten. Für sie rücken Stefan Hengst und Sebastian Schubert (beide KR Hamm) nach. Als Vierte im K1-Damen-Team wurde Anna Faber (Dormagen) für die EM nominiert.

Für die EM hat sich die DKV-Slalom-Mannschaft einiges vorgenommen. So wollen die C1-Herren ihren Europameistertitel von 2017 im nichtolympischen Team-Wettbewerb wiederholen. Weltmeister Franz Anton (Leipzig) liebäugelt zudem auch mit einem Podiumsplatz im Einzel. Und der WM-Dritte Sideris Tasiadis (KSA Augsburg) sagte: „Zielstellung ist natürlich, in das Finale zu fahren und im Finale ist  alles möglich.“

Bei den K1-Herren geht als einziges A-Team-Mitglied Weltmeister Hannes Aigner (AKV Augsburg) an den EM-Start. „Es ist eine knappe Vorbereitung auf die EM, da die Olympia-Qualifikation in diesem Jahr im Vordergrund steht. Deshalb wird hier in Pau noch viel trainiert, es wird sich nicht geschont. Und ich hoffe, dass ich trotz der großen Trainingsumfänge am Wochenende eine gute Leistung abrufen kann“, sagte Aigner. Kajakfahrer Sebastian Schubert (KR Hamm), der es in dieser Saison nach 2018 nicht in das A-Team schaffte, sagte zu seiner Nachnominierung: „Die Nominierung kam ja jetzt etwas überraschend. Ist für mich aber natürlich eine schöne Sache. In erster Linie wünsche ich aber Fabian, dass er schnellstmöglich wieder fit wird! Das ist jetzt meine 12. Europameisterschaft, ich freue mich auf die Wettkämpfe in Pau.“

Für Anna Faber ist es die erste Meisterschaft in der Leistungsklasse und der größte Wettkampf in ihrer bisherigen Karriere. Die 23-Jährige erhielt als Vierte die Nominierung für das K1-Damen-Team, da Ricarda Funk (Bad Kreuznach) als Titelverteidigerin ein persönliches Startrecht hat.
Anzeige
„Ich habe mich total über meine Nominierung gefreut, nachdem die Qualifikation für die Nationalmannschaft für mich sehr enttäuschend gelaufen ist, weil ich es knapp nicht geschafft habe“, sagte Faber. „Ich freue mich total auf die Strecke, weil ich in Pau sehr gerne fahre“, sagte sie. 

Spannend wird es auch für die Doppelstarterinnen in K1 und C1 Jasmin Schornberg (KR Hamm) und Elena Apel (KSA Augsburg). Die Kajakspezialistin aus Hamm fährt erst seit zwei Jahren im Einercanadier und hat sich in diesem Jahr erstmals in das C1-A-Team gefahren. „Ich habe noch gar keine Ahnung, wo ich international stehe. Aber ich freue mich auf den Doppelstart und gebe natürlich alles.“ Die zweite Doppelstarterin, eigentlich C1-Spezialistin Apel, ist zudem erstmals in Pau. Sie kennt die Strecke noch nicht. „Ich muss schauen, wie ich mit der Strecke zurechtkomme. Ich starte zum ersten Mal im C1 und im K1 im A-Team. In der U23 habe ich das schon einmal gemacht, aber hier ist es noch einmal etwas anders. Ich versuche das Training gut aufzuteilen, damit keine der Disziplinen zu kurz kommt“, sagte die 20-Jährige.

Doch auch für die Erfahrenen im Team bietet die Strecke einige Neuheiten. Denn sie wurde seit 2017 stark verändert. „Besonders der obere Abschnitt ist ein bisschen langsamer geworden und so wurde die Charakteristik, die sie damals hatte, von der Strecke genommen“, sagte Anton. „Das Fahren ist aber auch nicht schlechter dadurch geworden. Es ist, als ob es eine andere Strecke wäre. Aber ich glaube, dass wir hier trotzdem recht gut zurechtkommen werden.“ Und die EM-Titelverteidigerin Ricarda Funk ergänzte: „An die neuen Einstellungen im Kanal muss man sich noch ein bisschen gewöhnen.“