Twitter räumt Datenpanne mit personalisierter Werbung ein

f767333bec93402424c8b658436e4d33dc7a9a6d
Twitter-LogoBild: dpa/dpa/picture-alliance / Christoph Schmidt

Der Internetdienst Twitter hat eine Datenpanne eingeräumt, bei der Angaben von Nutzern ohne deren Zustimmung zu Werbezwecken verwendet worden sind. Der Fehler habe seit Ende Mai vergangenen Jahres bestanden und sei am Montag behoben worden, teilte das Unternehmen in der Nacht zum Mittwoch mit. Zudem laufe eine Ermittlung dazu, wieviele Nutzer genau betroffen waren. Twitter riet allen Nutzern zudem, die eigenen Datenschutzeinstellungen zu prüfen.

Im Zuge des Lecks seien Angaben von Nutzern, etwa der Ländercode sowie ob und wann sie mit einer Werbung zu tun hatten, womöglich mit Werbepartnern geteilt worden, ohne dass dafür eine ausdrückliche Zustimmung vorgelegen habe, warnte Twitter. Zudem sei dann mitunter personalisierte Werbung angezeigt worden. Persönliche Daten wie Passwörter oder E-Mail-Adressen seien aber nicht betroffen, teilte das Unternehmen mit.

Twitter entschuldigte sich bei seinen Nutzern und erklärte, alles dafür zu tun, damit sich eine solche Panne nicht wiederhole. Das Problem trat nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung auf. Die neuen Datenschutzregeln der EU machen Unternehmen und Organisationen europaweit gültige Vorgaben für die Speicherung von Daten. Kunden und Nutzer bekommen gleichzeitig mehr Möglichkeiten, gegen Missbrauch vorzugehen.