No Make-up-Look

Trend: Natural Beauty

Eine frische, strahlende und ebenmäßige Haut – das möchten vor allem Frauen um jeden Preis haben. Hierzu wird häufig auf Make-up zurückgegriffen, allerdings wirkt man dadurch oft zugekleistert. Daher wird der sogenannte No Make-up-Trend immer beliebter, sogar die Stars sind davon begeistert. Doch macht man es falsch, kommt schnell die Frage „Geht es dir heute nicht gut? Du siehst irgendwie nicht so gut aus.“ Wie man nicht krank, sondern frisch aussieht, haben wir zusammengefasst.

cropped-1571671556-adobestock_255775060
Bild: stock.adobe.com
Ganz oben ohne zeigen sich die Celebritys natürlich nicht, allerdings gelingt es ihren Visagisten mit kleinen Tricks, dass sie fast wie ungeschminkt aussehen. Hierbei gilt: So wenig wie möglich und so viel wie nötig.

Geschminkt ungeschminkt aussehen

Damit ist eigentlich auch schon gesagt, was den No Make-Up-Look genau auszeichnet: Es geht um ein makelloses, strahlendes und gleichzeitig möglichst natürliches Aussehen – so, als wären Sie gar nicht oder zumindest nur sehr leicht geschminkt. Klingt zunächst kompliziert, vor allem mit Blick auf die mittlerweile unendliche Auswahl an Kosmetik-Produkten. Wir klären aber schnell auf, wie Sie den Trend am besten umsetzen und welche Besonderheiten es bei den verschiedenen Hauttypen zu beachten gibt.

Der Feind: trockene Haut

Generell funktioniert der No Make-up-Look am besten bei normaler Haut oder Mischhaut – Trockenheit sollte vorher unbedingt mit feuchtigkeitsspendenden Produkten ausgeglichen werden. Dieses verpasst Ihnen einen optimalen Frische-Kick und dadurch werden nicht nur Trockenheits-Fältchen geglättet, sondern das Make-up lässt sich auch leichter verteilen. Nach diesem Pflegeritual können Sie noch etwas Primer auftragen, der die Haut umschmeichelt. Öligen Typen raten Profis von dem Look übrigens eher ab, weil die schimmernden Highlights den fettigen Glanz der Haut noch mehr betonen würden.

Die Basis: Die richtige Foundation

Eine perfekte Foundation deckt Unregelmäßigkeiten ab, bringt die Haut zum Leuchten und wirkt trotzdem nicht unnatürlich oder maskenhaft auf der Haut. Idealerweise fühlt sie sich leicht an, pflegt die Haut und haftet lange. Wählen Sie also ein Produkt, das Ihrem natürlichen Hauttyp entspricht und diese Eigenschaften erfüllt.
 
Dabei ist die Devise (wie so oft): Weniger ist mehr! Verteilen Sie das Make-up sparsam mit einem Schminkschwämmchen, wo es nötig ist. Dabei sollten Sie keineswegs das ganze Gesicht schminken, schließlich verhindert dies das natürliche Durchschimmern der Haut und bewirkt den unerwünschten Maskeneffekt.

Reicht nicht einfach eine BB-Cream?

Falls Ihre Haut keine oder nur wenige Unregelmäßigkeiten im Ton aufweist, ist eine getönte Tagescreme oder BB-Cream oftmals auch schon ausreichend für einen ebenmäßigen Teint. Wer zu trockener Haut neigt, ist mit einer BB-Cream ohnehin gut beraten: Die Mischung aus Make-up und Pflege hat meist eine sehr dezente Deckkraft und sorgt damit für ein natürliches Finish.

Concealer ja, Puder nein

Zum Abdecken setzen Sie (ebenfalls in Maßen!) einen Concealer ein, den Sie an den entsprechenden Stellen auftupfen. Tipp hierbei: Der Concealer sollte um die Augenpartie stets eine sanfte Nuance heller als die Foundation sein – dadurch strahlt der Blick und es wirkt gleich viel natürlicher. Auf Puder sollten Sie hingegen eher verzichten, da es die Haut mattiert und ihr den strahlenden Effekt nimmt. Mischhaut-Typen dürfen die pudrige Quaste jedoch an der sogenannten T-Zone (Kinn, Nase, Stirn) ansetzen.

Rouge je nach Hauttyp wählen

Eine leicht rosige Haut wirkt frisch und natürlich – dies erreichen Sie mit dem dezenten Einsatz von Rouge. Kühle Hauttypen sollten sich hierbei für zartes Rosé entscheiden, warme Hauttypen setzen eher auf Pfirsich. Tragen Sie das Rouge mit einem Pinsel auf den Wangenknochen auf. Ein Highlighter (etwa auf dem Nasenrücken, unterhalb der Augenbrauen oder auf den Wangenknochen) kann zusätzliche Frische verleihen.

Augen und Lippen nur sanft betonen

Nun geht es noch um die perfekte Abrundung des No Make-Up-Looks. Um ganz natürlich zu wirken, sollten Sie Ihre Augenbrauen nicht farbig betonen, sondern allenfalls mit einem farblosen Augenbrauen-Gel fixieren. Dadurch kommen die Augenbrauen schön in Form, sehen aber nicht aufgemalt aus. Kleine Lücken können Sie bei Bedarf mit Puder oder Stift kaschieren.

Ihre Wimpern tuschen Sie anstatt mit Schwarz einfach in sanften Brauntönen, die am besten nur am unteren Wimpernrand aufgetragen werden. Außerdem sollten Sie nicht die vollen Längen tuschen – so wirken die Wimpern dicht, aber gleichzeitig nicht geschminkt. Für einen besonders wachen Blick biegen Sie die feinen Härchen vorher mit einer Wimpernzange in Form.So sehen Ihre Wimpern ausdrucksstark, aber nicht unnatürlich aus.
 
Für natürliche, aber gesund wirkende Lippen tragen Sie zum Schluss lediglich etwas getönten Lip-Balm oder eine feuchtigkeitsspendende Pflege auf – das verleiht ein dezentes Finish. Und fertig ist Ihr neuer No Make-up-Look! |Text: Vera Mergle