Zweiter Finaltag beim Kanuslalom Weltcup in La Se d’Urgell

Zwei vierte Plätze für die deutschen Starter

Im Canadier Einer Damen konnte die Leipziger Starterin Lena Stöcklin mit Platz 15 leider nicht im Finale der Top 10 starten, aber die zweite Leipzigerin Anna Herzog legte eine starke Fahrt hin und fuhr sich mit dem neunten Platz ins Finale. Im Semifinale siegte die Australierin Jessica Fox und ihre kleine Schwester Noemie Fox fuhr sich mit dem zehnten Platz ebenfalls unter die Top 10.

cropped-1536650575-aigner-hannes
Hannes Aigner belegte im Semifinale den 8. Platz.Bild: Marianne Stenglein
Im anschließenden Finallauf handelte sich Jessica Fox zwar zwei Strafsekunden ein, aber das hinderte sie mit ihrer super Fahrzeit nicht auf den Sieg. Ihre Siegerzeit betrug 111,14/2, zweite wurde die Britin Mallory Franklin mit 112,18/2 und auf den dritten Platz fuhr sich die Österreicherin Nadine Weratschnig mit 114,72/2. Die Leipzigerin Anna Herzog handelte sich unterwegs vier Strafsekunden ein, das warf sie mit 7,08 Sekunden Abstand zur Siegerin auf den vierten Platz.  Trotzdem ein starkes Ergebnis auf der Wildwasserstrecke im Parc del Segre in La Seu d’Urgell.

Kajak Einer Herren – Hannes Aigner und Sebastian Schubert im Semifinale am Start

Im Kajak Einer Herren würden Hannes Aigner sowie Sebastian Schubert angreifen, im Semifinale war Hannes Aigner mit Platz acht (+ 1,03 Sekunden zum Sieger) gut dabei, Sebastian Schubert hatte Pech und konnte mit Platz 34 nicht mithalten, so stieg die Spannung auf den Finallauf der zehn besten K 1 Herren.
Es siegte der Italiener Giovanni de Gennaro mit 93,28/0, gefolgt von dem Australier Lucien Delfour + 0,59 Sekunden zum Sieger, den dritten Platz belegte der tschechische Kanute Jiri Przkavec+ 2,34 Sekunden. Knapp dahinter rauschte Hannes Aigner ins Ziel +2,38 Sekunden, also lediglich 0,04 Sekunden entfernt von der Bronze Medaille. Zwei vierte Plätze am heutigen Finaltag, somit haben Andrea Herzog und Hannes Aigner beim Weltcupfinale in La Seu d’Urgell eine Medaille äußerst knapp verpasst. Aber für die anstehende Slalom Weltmeisterschaft vom 25.-30.09.2018 in Rio de Janeiro eine gute Ausgangsposition.

Rückblick auf den Finaltag im K 1 Damen und C 1 Herren:

Ricarda Funk hatte im Kajak Einer der Damen ihren ersten Saisonsieg gefeiert. Für den Triumph im Kanuslalom Gesamtweltcup reichte das aber nicht, am Ende fehlte ein Punkt auf Jessica Fox, somit hatte sie den dritten Sieg in Folge leider verpasst. Ricarda Funk beendete den Gesamtweltcup mit dem zweiten Platz.

Bei den C 1 Herren verpasste Sideris Tasiadis den Gewinn des Gesamtweltcups, nachdem er am Finale der Top 10 um eine einzige Zehntelsekunde vorbeigerauscht war. Der Silbermedaillengewinner der olympischen Sommerspiele 2012 (London) hatte in dieser Saison drei von vier Kanuslalom Weltcups gewonnen. Im Gesamtweltcup ergab dies den dritten Platz. Aber so ist Kanuslalom, etwas Glück gehört immer dazu! Aber der zweite C 1 Herren Starter Franz Anton aus Leipzig hatte am gestrigen Finaltag den Tagessieg geholt, was für die DKV Kanuten dann natürlich als Ausgleich sehr erfreulich war.