Am Wochenende eröffnen die Kemptener ihr neues Museum

Kempten Museum - Lift off!

Kempten…Die Stunde rückt näher, an dem das neue Heimatmuseum der Stadt Kemten, das „Kempten Museum", seine Pforten für Besucher öffnen wird. Am kommenden Freitag sollen die letzten Arbeiten an der Sanierung und dem Umbau des Zumsteinhauses erledigt sein, so dass am kommenden Wochenende die Bürgerinnen und Bürger Kemptens, hoffentlich in großer Zahl, ihr neues „Wohnzimmer" in Beschlag nehmen können.

cropped-1575294073-dsc01216
Highlight des „Kempten Museum" ist sicherlich das neue, 3 Quadratmeter große 3D-Stadtmodell.Bild: Jörg Spielberg
Pressekonferenz

Nun luden die Veranwortlichen zu einer Pressekonferenz in den zukünftigen neuen Seminar- und Vortragsraum ins Zumsteinhaus ein. Die Pressekonferenz wurde durch Oberbürgermeister Thomas Kiechle angeführt, ebenfalls für Fragen zur Verfügung standen die Museumsleiterin Dr. Christine Müller Horn, die Leiterin zur Vermittlung der Museumsinhalte Dr. Kerstin Batzel, Kulturamtsleiter Martin Fink, der Leiter des Referats für Planen, Bauen und Verkehr Tim Koemstedt und der Leiter des Referats für Wirtschaft, Kultur und Verwaltung Dr. Richard Schießl. Martin Fink, Leiter des Kulturamtes, sprach über die Vorfreude aller Verantwortlichen, die sich allesamt auf der Zielgeraden befinden und es kaum mehr erwarten können, bis das „Kempten Museum" eröffnen wird. „Da nimmt man es gern in Kauf, dass es in der jüngsten Vergangenheit Arbeitstage bis zu 16 Stunden und Schlafmangel gegeben hat.", so Fink.



Stolze Momente

In seinen einleitenden Worten lobte Oberbürgermeister Thomas Kiechle noch einmal die einzigartige Konzeption des Hauses, das ein Ort von Bürgern für Bürger werden will. „Wir haben durch die erfolgreichen „Stadtexpeditionen" die Bürger bei der Ausgestaltung des Museum bereits mit beteiligt.", so OB Kiechle und fährt fort: „Das „Kempten Museum" wird ein Ort der Begegnung und der Diskussion sein. Deshalb möchte ich auch an dieser Stelle nochmals betonen, dass wir deshalb von Eintrittsgeldern absehen, damit wir den Eintrittswillen der Bürger in ihr hoffentlich neues „Wohnzimmer" so niederschwellig wie möglich halten." Der Leiter des Referates für Wirtschaft, Kultur und Verwaltung Dr. Richard Schießl lobte den Ansatz des Museums ausschließlich die Stadtgeschichte Kemptens, von der Römerzeit über die Reformation bis zur jüngsten Zeit, darzustellen. „Das Stadtmuseum ist nun so, wie es zu sein hat: Am richtigen Standort, mit den richtigen Themen und der Reduzierung auf die Stadthistorie mit starken Bezügen zum Hier und Heute.", so Referatsleiter Schießl. Und auch die Museumsleiterin Dr. Christine Müller Horn fand positive Worte für das Konzept des „Kempten Museum", das die Historie der Stadt nicht chronologisch darstellt, „…dass hätte die Architektur des Gebäudes ohnehin nicht zugelassen.", sondern so Müller Horn; „Nach Themen geordnet. Themen die sowohl in der Vergangenheit wie in der Gegenwart wichtig waren – u.a. Glauben, Markt und Macht.". Höhepunkt der Pressekonferenz war die Vorstellung des neuen 9 Quadratmeter großen 3D-Stadtmodells, das mit einer kurzweiligen und zugleich spannenden audiovisuellen Mapping-Show die Stadtgeschichte Kemptens beindruckend nachzeichnet. Im Folgenden einige Auszüge aus der Pressemitteilung des „Kempten Museums" zur baldigen Eröffnung:

Erlebnisräume von gestern, heute und morgen
2000 Jahre Stadtgeschichte neu erzählen – das ist das Kernanliegen des neuen Kempten- Museums im Zumsteinhaus. Die Ausstellungsräume im Erdgeschoss ermöglichen einen schnellen Einstieg in die Geschichte Kemptens und in jene des Handelshauses der Gebrüder Zumstein – die Stoffhändler ließen das Haus einst errichten. Eine begehbare Stadtkarte zeigt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Im ersten und zweiten Obergeschoss kann tiefer in die Stadtgeschichte eingetaucht werden: Elf Themenräume – zu Macht und Ohnmacht, Glaube, Verkehr, Gesundheit, Stadtraum, Migration, Produktion, Markt, Freizeit, Wohnen und Allgäuer Festwoche – beleuchten wechselhafte Zeiten von den Römern bis heute. An einem 9 m2 großen 3D-Stadtmodell mit einer kurzweiligen audiovisuellen Show lässt sich nachvollziehen, wie die Stadt entstand.

Bürgerbeteiligung

Im neuen Kempten-Museum geht es aber nicht nur um die Geschichte, sondern auch um die Gegenwart der Stadt. Sie soll von den Kemptenerinnen und Kemptenern selbst erzählt werden. Die kennen sich mit Bürgerbeteiligung aus – erprobt in dem Projekt Stadtexpedition, verankert im Museums-Leitbild und aktiv gelebt in der Ausstellung.
Im „Wohnzimmer der Stadt“ sollen sich alle Besucherinnen und Besucher willkommen fühlen. Mitmach-Stationen für alle Sinne machen die Zeit im Museum zum spannenden Erlebnis.

Eröffnungswochenende

Am Samstag, 7. und Sonntag, 8. Dezember 2019 wird das neue Stadtmuseum mit einem großen Fest eröffnet: Von 10 bis 18 Uhr ist ein buntes Eröffnungsprogramm mit Theater, Kinderstationen, Musik und Leckereien geboten. Außerdem wird es Gelegenheit geben, Herrn Zumstein oder der Bürgermeistersgattin Regina Rosina Neubronner die Hand zu schütteln und dem Uhu Schuhu des Figurentheater Ferdinande zu lauschen.

Informationen kompakt:

Adresse und Kontakt:
Öffnungszeiten:
Der Eintritt ins Museum ist frei! Das Museum ist barrierefrei.
Residenzplatz 31, 87435 Kempten Tel. 0049 (0) 831 2525 1790 Dienstag–Sonntag von 10 –18 Uhr

Buchungen für Führungen, Kindergeburtstage, Workshops und die Veranstaltungen des "Bewegten Donnerstags" unter Tel. 0049 (0) 831 2525 369 oder museen@kempten.de.
Weitere Infos zur Dauerausstellung, zu den Mitmach-Angeboten und den Begleitveranstaltungen auf www.kempten-museum.de.
Folgen Sie uns auch auf Instagram @kemptenmuseum und auf Facebook facebook.com/kemptenkultur