Dauersingle: Ursachen und Tipps

Die neue Liebe wartet schon

Ein Teller Spaghetti. Intensive Blicke. Süffisant werden Fleischbällchen hin und her gerollt. Sollte das Paar nun auch noch ein und dieselbe Nudel zum Mund führen, könnte der Single am Tisch Nr. 7 hinter ihnen in einem theatralischen Akt seinen Nachtisch hinunterwürgen, sich im Sprung aus der Restauranttür abrollen und Haken schlagend das Weite suchen. Oder aber, der Single an Tisch Nr. 7 ist froh, seinen Nachtisch nicht teilen zu müssen. Zu welchen Szenario Sie zählen, wissen wir nicht. Aber wir sind uns sicher, dass wir für ungewollte Dauersingles logische Ursachen und fundierte Tipps parat haben.

cropped-1585743209-adobestock_294582656
Bild: Adobe.Stock/kues1

Dauersingle – ab wann?

Sie ahnen es: Eine definierten Zeitspanne gibt es dafür nicht. Wir können uns an einen groben Richtwert orientieren: Schlürfen Sie seit zehn Jahren Ihre Spaghetti allein, dann gehen Sie als Dauersingle durch. Ungewöhnlich sind größere Zeiträume zwischen Beziehungen nicht. Der Wunsch nach einem Partner, der die Fleischbällchen verträumt auf unsere Tellerseite schiebt, kommt irgendwann meist von selbst. 

Aus welchem Grund sind Singles dauerhaft alleine?

Interessant: Laut einer Befragung sind 75 Prozent der Singles in Deutschland gern allein. 54 Prozent der Menschen nannten Angst vor Enttäuschung als Grund ihres Single-Daseins. 40 Prozent der Menschen gaben ihre hohen Ansprüche als Problem an, sind schlichtweg zu unsicher oder finden sich selbst nicht attraktiv genug. Zudem hält die Sorge, nicht zu genügen und dem Partner nicht genug bieten zu können etwa ein Drittel davon ab, eine neue Liebe zu finden. Des Weiteren hat sich unsere jetzige Gesellschaft als Generation unverbindlich einen eher weniger schmeichelhaften Namen gemacht. Ein Viertel trifft auf die falschen Männer und Frauen, die sich nicht festlegen können oder möchten. Nicht nur die Unverbindlichkeit hat in Partnerschaften einen Stammplatz: Als Langzeitsingle ist oftmals der hart erarbeitete Job wichtiger als eine neue Partnerschaft. Jeder Fünfte setzt den Fokus auf Karriere statt einen gemeinsamen Nudelteller.


Dauersingle und auf der Suche: Worauf kommt es an?

Die meisten Alleinstehenden sind mit ihrem Beziehungsstatus im Reinen. Und doch: Es scheint etwas zu fehlen: Nur jeder Fünfte ist mit seinem Leben ausdrücklich zufrieden. Die Erklärung von Single- und Paarberatern: Wer lange Single ist, arrangiere sich oftmals mit dem einsamen Leben und fokussiere sich auf die Vorteile. Das kann eine ganze Weile gut gehen. Allerdings ist es erwiesen, dass Menschen soziale Wesen sind, die ihr Leben lang nach Bindung streben. Eine Beziehung gibt Sicherheit, Selbstwertgefühl und ermöglicht uns, gemeinsam zu wachsen. Hört sich nach guten Gründen an, unseren eigenen Beziehungsstatus zu hinterfragen.


Tipp 1: Angst vor Enttäuschungen annehmen 

Scheitert eine Liebe, gehören Verletzungen, Enttäuschungen und ein angeknackstes Selbstwertgefühl meist dazu. Für viele „ewige Singles“ ist dies ein guter Grund, nach einer Trennung allein zu bleiben, um diese emotionalen Erlebnisse nicht noch einmal durchleben zu müssen. Diese Schutzhaltung verwehrt diesen Menschen jedoch die vielen wunderbaren Erfahrungen, die eine Beziehung mit sich bringen kann. Leider kann das Risiko einer Enttäuschung in der Liebe nicht vermieden werden. Im Gegenteil: Widrigkeiten gehören zu unserem Leben dazu. Sich ihnen zu stellen lässt uns wachsen und neuen Herausforderungen mit erhobenem Haupt entgegenzutreten. Reflektieren Sie dafür, wie es zum Scheitern in Ihrer Partnerschaft kam und was Sie in der nächsten anders machen würden.


Tipp 2: Positive Glaubenssätze 

Jeder von uns beherbergt – ob bewusst oder unbewusst - innere Glaubenssätze, die aus unserer Erziehung, Kindheit, aber auch aus neueren Erfahrungen herrühren. Dauersingles haben häufig in Stein gemeißelte Ansichten, warum sie solange allein sind. Diese inneren Dogmen können unser Leben stark beeinflussen – auch negativ. 
Was tun? Glaubenssätze überprüfen und ihre Herkunft hinterfragen. Personal Coachings sind eine gute Möglichkeit, die eigene Persönlichkeit zu stärken, um so gute Voraussetzungen für eine glückliche Partnerschaft zu schaffen.


Tipp 3: Kontaktmöglichkeiten ausweiten

Im Teenie-Alter und in den 20gern ergeben sich Kontakte und Beziehungen fast nebenbei. Im Laufe des Lebens verändert sich diese Dynamik. Wer an einem Ort beruflich etabliert ist und einen festen Freundeskreis hat, sollte selbst aktiv werden, um andere Menschen kennenzulernen. Wer als Langzeitsingles keine Zeit für Freizeitaktivitäten oder ausgiebige Museumsbesuche hat, kann seine Kontakte auch über Online-Dating knüpfen. Dort bestimmt jeder Einzelne selbst, wie intensiv er sucht und was er wann über sich preisgeben möchte. 

Wir wünschen allen Dauersingles, die sich einen Partner beim Spaghetti-Essen wünschen, viel Glück, neue Erfahrungen und viele, viele Fleischbällchen zum verschenken. | Text: Stefanie Steinbach