erdgas schwaben fängt Kunden der Bayerischen Energieversorgung (BEV) auf

Der nächste Energiediscounter meldet Insolvenz an

Der Energiediscounter Bayerische Energieversorgung (BEV) aus München hatte über Wochen mit Negativschlagzeilen auf sich aufmerksam gemacht. Jetzt ist klar: das Unternehmen hat Insolvenz beantragt. Mehr als 500.000 Kunden sind von der Pleite des Billiganbieters betroffen. erdgas schwaben, der Energieversorger für Bayerisch-Schwaben und Teile Oberbayerns sorgt für die sichere Versorgung von geprellten BEV-Kunden.

cropped-1549017015-erdgas-schwaben-jens-dammer
Mit preisgünstigen Lockangeboten wurde um neue Kunden geworben. Doch die Rechnung ging nicht auf. Preisgarantien wurden nicht eingehalten, Guthaben nicht ausgezahlt sowie Vertragslaufzeiten missachtet. In der Folge kam es zu massiven Preiserhöhungen um z.T. mehrere 100 Prozent. Aufgrund zahlreicher Beschwerden eröffnete die Bundesnetzagentur Mitte Januar ein Aufsichtsverfahren gegen das Unternehmen. Jetzt hat das Unternehmen Insolvenzantrag gestellt. Die jüngste Pleite ist bereits der zweite Ausfall eines Billiganbieters in kurzer Zeit. 

erdgas schwaben beliefert geprellte Kunden mit kostengünstigem Strom und Erdgas

Sicher und zuverlässig sorgt erdgas schwaben für die kontinuierliche Erdgas- und Strom-Versorgung in der Region. In den betroffenen Kommunen, Gewerbebetrieben und Haushalten laufen Heizungen und Produktion verlässlich weiter.
Anzeige
Die Energie-Kunden und -Kundinnen der insolventen Anbieter in Bayerisch Schwaben müssen nicht befürchten, plötzlich ohne Strom oder Gas dazustehen. Die in vielen Jahrzehnten gesammelten Erfahrungen als Energieversorger machen erdgas schwaben zu einem verlässlichen Energiepartner für private Haushalte, Unternehmen sowie Einrichtungen der öffentlichen Hand.

Sicher und zuverlässig – seit 1857

„Zahlreiche Kunden sind betroffen“, sagt Jens Dammer, Prokurist erdgas schwaben. Er versichert: „Von dem Übergang merken sie erstmal nicht viel. Sie haben es auch bei winterlichen Wetterverhältnissen in jedem Fall warm, und die Produktion läuft weiter. Wir sind für die Menschen in Bayerisch Schwaben da und versorgen die betroffenen Kunden und Kundinnen zuverlässig.“