FCA holt Punkt in Freiburg

Niederlechner trifft beim 1:1 gegen seinen Ex-Verein

Nach dem ersten Dreier gegen Frankfurt in der vergangenen Woche wollten die Augsburger am heutigen Samstagnachmittag auch in Freiburg punkten, bevor es in die schwierigen Duelle gegen Leverkusen, Mönchengladbach und die Bayern gehen sollte. Doch auch die Breisgauer waren nach dem starken Saisonstart motiviert, ihren guten Lauf fortzusetzen.

cropped-1569077461-fcafreiburg
Bild: instagram.com/fcaugsburg
Im Vergleich zum Spiel in der letzten Woche kehrte Lichtsteiner nach seiner Sperre für Framberger in die Startelf zurück, außerdem begann Hahn für Richter auf der rechten Außenbahn.

Verhaltener Beginn der Partie

Die Freiburger starteten besser in die Partie und machten gleich Druck, ohne jedoch ernsthaft gefährlich zu werden. Beim FCA hatte Niederlechner in der 8. Minute eine erste Chance, der Stürmer schoss jedoch über das Tor seines ehemaligen Vereins. Nach einer Viertelstunde dann die Doppelchance: Zunächst köpfte Koch nach einem Eckball auf den Kasten von Koubek, der den Ball abwehrte – allerdings direkt vor die Füße von Frantz, dessen Schuss aus elf Metern dann erneut vom Augsburger Keeper entschärft werden konnte.

Niederlechner trifft erneut

In der 24. Minute durften die heimischen Fans im Schwarzwaldstadion dann erstmals jubeln: Günters Schuss wurde anfangs noch von Udokhai geblockt, den Abpraller konnte Höler allerdings mit dem Vollspann im Tor versenken. Davon mussten sich die Augsburger zunächst kurz erholen, kamen dann aber in der 39. Minute zum Ausgleich – ausgerechnet durch den Ex-Freiburger Niederlechner.
Anzeige
Nach feiner Kombination von Finnbogason und Moravek behielt der Stürmer vor Schwolow die Nerven und schob gekonnt ins lange Eck ein.

Freiburger Schlussoffensive

Nach dem Wechsel hatte dann der FCA die erste gute Möglichkeit: Finnbogason zog aus 16 Metern ab, seinen wuchtigen Schuss konnte Schwolow nicht festhalten – jedoch verpasste es Hahn, den Abpraller mit dem Kopf zu verwerten. Nachdem bereits Oxford in der Pause für Moravek gekommen war, brachte Schmidt zudem Richter für Hahn und Gregoritsch für den ausgepowerten Niederlechner. Kurz vor Schluss nahmen die Freiburger angetrieben von den fast 24.000 Zuschauern dann noch einmal Fahrt auf: In der 86. Minute setzte Höfler einen Schuss an den Pfosten, kurz darauf köpfte Petersen erneut an das Aluminium. So blieb es beim Unentschieden, das letztendlich etwas glücklich für die Augsburger war.

So geht es weiter

Der FC Augsburg empfängt nächsten Samstag um 15:30 Uhr Bayern Leverkusen, während der SC Freiburg erst am Sonntag ebenfalls um 15:30 Uhr bei Fortuna Düsseldorf antreten muss.