Künstliche Intelligenz im Einsatz für die Stadtwerke Augsburg

Kooperation zwischen Universität Augsburg und swa

Künstliche Intelligenz (KI) ganz praktisch: Wo ist der Lichteinfall der Sonne optimal, um Strom aus Solarenergie zu gewinnen? Und wie können eLadesäulen digital vernetzt werden? Mit diesen und anderen Fragen haben sich Masterstudierende der Wirtschafts- und Rechtswissenschaften der Universität Augsburg (UniA) gemeinsam mit den Stadtwerken Augsburg (swa) befasst. Im Mittelpunkt stand dabei künstliche Intelligenz. Im Rahmen eines Seminars am Lehrstuhl für Information Systems und Management von Univ.-Prof. Dr. Daniel Veit haben die Studierenden in drei Teams Konzepte ausgearbeitet, wie künstliche Intelligenz bei den swa eingesetzt werden kann.

cropped-1617013235-2021_03_29_ki_bei_den_swa_2
Bild: swa / Thomas Hosemann
Durch KI wird versucht, intelligentes Verhalten nachzubilden. „Künstliche Intelligenz kann helfen, Kosten zu sparen und Aufgaben effektiver und effizienter zu lösen als bisher“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Daniel Veit. Als „Treibstoff“ für KI dienen Daten. Daraus kann zum Beispiel ein optimaler Standort für eine Solaranlage berechnet werden. Ob und wie das funktioniert, hat ein Studierenden-Team im gemeinsamen Seminar zwischen UniA und swa herausgearbeitet. Ein weiteres Team beschäftigte sich mit der intelligenten Vernetzung von swa Ladestationen für Elektrofahrzeuge, ein drittes Team hatte sich zum Ziel gesetzt, über KI vorherzusagen, ob und wann Kundinnen oder Kunden einen Vertrag kündigen.
 
Mitarbeitende der Stadtwerke standen während des Semesters für Fragen der Studierenden bereit. Ein Impulsvortrag des swa Datenanalysten Stefan Fendt vermittelte einen Einblick in die technischen Möglichkeiten und den praktischen Einsatz von KI.
 
Gemeinsam mit den Dozierenden der UniA bewerteten vier swa Mitarbeiter die Präsentationen der Studierenden. Das Gewinner-Team erhält ein Zertifikat des Lehrstuhls für Information Systems und Management. Als Dankeschön gab es zudem ein swa Fanpaket für die Studierenden. „Uns hat es sehr viel Spaß gemacht, ein Konzept für ein Unternehmen aus der Region wie den swa zu entwickeln“, bestätigt das Gewinner-Team, bestehend aus Antonia Hox, Antoine Vermot-Desroches, Maximilian Sigl und Michael Wörle. Sie hatten sich mit der Vorhersage von Kündigungen beschäftigt. „Wir freuen uns, dass wir den swa damit neue Impulse geben konnten.“ Bei den swa werden die Ideen der Studierenden nun geprüft, um Energie, Wasser und Mobilität für Augsburg noch innovativer und zukunftsfähiger zu gestalten.