Mit den Hamburg Towers empfängt ratiopharm ulm am Mittwoch einen direkten Konkurrenten im Kampf um die Playoffs

Nachlegen im Nachbarschafts-Duell

Weiter geht’s in der prallgefüllten Heimspielwoche: Vier Tage nach dem souveränen 102:73-Erfolg über den MBC und vier Tage bevor ALBA Berlin zum Wochenabschluss gastiert, kommen morgen Abend die Hamburg Towers in die ratiopharm arena. Dass die Ulmer dabei am besten genau dort weitermachen sollten, wo sie am Samstag aufgehört haben, liegt auf der Hand.

cropped-1614701086-adobestock_62391976
Bild: adobe.stock/Brocreative
„Wir wollen auf der Leistung aufbauen und wiederholen, was uns stark gemacht hat“, erklärt Jaka Lakovic, der Neuzugang Cameron Clark zuletzt noch schonte. Auch wenn der US-Forward, der seit seiner Ankunft in Ulm ein großes Trainingspensum absolvierte, schon gegen den MBC hätte spielen können, wollte Lakovic nichts riskieren und eine mögliche Verletzung ausschließen. „Ich glaube, dass er am Mittwoch bereit für seinen ersten Einsatz ist“, so der Head Coach.

Ein Garant für den Erfolg gegen den MBC war der seit Wochen stark aufspielende Per Günther. Nachdem der Ulmer Kapitän schon in den vergangenen beiden Spielen zweistellig punktete, avancierte er am Samstag mit 16 Punkten, sechs Assists und zwei Steals zum Topscorer. „Es fühlt sich gut an. Ich bin froh, so fit zu sein, nachdem wir jetzt schon einige Spiele auf dem Buckel haben. Wir hoffen, dass es jetzt so weitergeht und wir unsere Serie fortsetzen können“, so der Spielmacher. Dass es jedoch nicht leicht wird, dieses Vorhaben gegen den Tabellennachbarn aus Hamburg umzusetzen, ist Günther bewusst: „Sie haben in Pedro Calles einen Trainer mit einer klaren Handschrift. Wir müssen uns auf eine extrem physische Verteidigung einstellen. Hamburg wird versuchen, über 40 Minuten auf dem ganzen Feld Druck zu machen.“

Zuletzt standen sich beide Teams Mitte Dezember in der Hansestadt gegenüber. In einem defensiv geprägten Spiel setzten sich die Ulmer dabei am Ende mit 69:73 durch. Und auch im Rückspiel erwartet Jaka Lakovic „eine hart umkämpfte Partie, bei der es wenige Punkte geben wird“. Mit 9,4 Steals pro Partie sind die Hamburger die mit Abstand besten Balldiebe der Liga. „Jeder Ballbesitz ist wichtig. Dafür müssen wir mental bereit sein“, so Lakovic. Wie schon vor der Saison viele Experten vermuteten, befinden sich die Hamburg Towers aktuell mit zehn Siegen aus 18 Spielen auf Playoff-Kurs. Im Kader der Nordlichter befinden sich gleich fünf Akteure, die im Durchschnitt zweistellig scoren: Neben Point Guard T.J. Shorts (14,2 Pps) und dem Scharfschützen Jordan Swing (12,1), die die Hamburger Offensive im Hinspiel schulterten, müssen sich die Ulmer mit Maik Kotsar (12,6 P, 5,4 Reb) und Terry Allen (11,3 P, 4,3 Reb) auch auf zwei starke Big Men einstellen. Und auch Kameron Taylor (12,6 P, 5,6 Reb), der im Dezember verletzungsbedingt aussetzen musste, sollten die Ulmer im Blick haben.

Nach der erfolgreichen Premiere am Samstag können Fans auch morgen wieder für einzigartige Unterstützung sorgen. Uuulmer Fan-Videos und -Fotos werden über die Video-Wand in der ratiopharm arena ins Spielgeschehen und in die Live-Übertragungen eingebunden. „Wir freuen uns über mehr Atmosphäre in der Halle und über jeden, der etwas beiträgt“, sagt Kapitän Per Günther.

O-Ton:

Jaka Lakovic: „Wir wollen auf der Leistung aufbauen und wiederholen, was uns stark gemacht hat. Wir wissen, dass Hamburg ein sehr starkes Team ist. Um gegen sie zu gewinnen, müssen wir unsere beste Leistung abrufen. Ich erwarte ein hart umkämpftes Spiel, bei dem es wenige Punkte geben wird. Jeder Ballbesitz wird sehr wichtig sein. Dafür müssen wir mental bereit sein.“

Per Günther: „Es fühlt sich gut an. Ich bin froh, so fit zu sein, nachdem wir jetzt schon einige Spiele auf dem Buckel haben. Hamburg hat in Pedro Calles einen Trainer mit einer klaren Handschrift. Wir wissen, dass wir uns auf eine extrem physische Verteidigung einstellen müssen. Sie werden versuchen über 40 Minuten auf dem ganzen Feld Druck zu machen.“