Neu-Ulm greift Themen „Migration und Integration“ auf

Interkulturelle Woche vom 28. September bis 2. Oktober

Seit mehr als 40 Jahren gibt es in Deutschland die Interkulturelle Woche. Unter dem Motto „Zusammen leben. Zusammen wachsen“ finden vom 28. September bis zum 2. Oktober gut 5.000 Veranstaltungen zu den Themen Interkultur und Integration in mehr als 500 Städten und Gemeinden statt.

cropped-1600268216-adobestock_50304114
Bild: stock.adobe/Mikhail Markovskiy
Auch die Stadt Neu-Ulm beteiligt sich in Zusammenarbeit mit einigen städtischen Institutionen und Vereinen sowie dem Landratsamt Neu-Ulm in diesem Jahr an der Aktionswoche und hat ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt.

Hierbei werden städtische Einrichtungen zu Orten der Begegnung, in den mitgemacht, mitgesprochen und mitgeschrieben werden kann. ImMittelpunkt des Programms stehen die Themen „Migration“ und „Integration“. Die meisten Veranstaltungen haben eineninteraktiven und dialogischen Charakter. Das Programm verspricht spannende Begegnungen und einen vielfältigen Austausch für Jung und Alt. Sämtliche Veranstaltungen sind kostenfrei.

Um die Aktionswoche möglich zu machen, wurde ein Hygienekonzept für die einzelnen Veranstaltungen erarbeitet. Die Teilnehmer werden gebeten, sich an die gängigen Abstands- und Hygieneregeln zu halten.

Das Programm im Überblick:

  • Montag, 28. September, und Dienstag, 29. September, jeweils 9 bis 11 Uhr:
    Werkstatt „Fass mich (nicht) an“
    Miteinander bauen ohne Anfassen? Das geht! Wo? Inder Ausstellung „Architektierisch“ des Neu-Ulmer Kindermuseums.
    Angebot für Schulklassen (3. bis 6. Klasse).
    Eine vorherige Anmeldung bis spätestens 22. September ist erforderlich: esm@neu-ulm.de
    Ort: Edwin Scharff Museum, Petrusplatz 4

  • Montag, 28. September, 18 bis 21 Uhr: Schreibwerkstatt „Ausgeschlossen und allein? – Niemand will das sein!“
    Bei der Schreibwerkstatt im Edwin Scharff Museum tauschen sich die Teilnehmer über die Thematik„Isolation“ aus. Hierbei entstehen kurzemuttersprachliche Texte. Schreiben und reden Sie mit! Erfahrungen im kreativen Schreiben sind nicht erforderlich.
    Eine vorherige Anmeldung bis spätestens 22. September ist erforderlich: esm@neu-ulm.de
    Ort: Edwin Scharff Museum, Petrusplatz 4

  • Dienstag, 29. September, 19 bis 21 Uhr:
    Filmabend „Newcomers“ & Gesprächsrunde
    Wie fühlt es sich an, „Flüchtling“ in Deutschland zusein? Wohin mit der Vergangenheit und den Erinnerungen an das, was war? Diesen Fragen gehtder Dokumentarfilm „Newcomers“ des preisgekrönten syrischen Regisseurs Ma ́an Mouslli nach.
    Einlass ab 18.45 Uhr. Der Eintritt ist frei.
    Im Anschluss an den rund einstündigen Film findet eine Podiumsdiskussion statt.
    Ort: Dietrich Theater, Marlene-Dietrich-Straße 11

  • Dienstag, 29. September bis Samstag, 10. Oktober: Fotoausstellung „Gesichter der Hoffnung“ von Burak Ertem
    Menschen müssen fliehen, sie sind Hoffnung suchend in einem fremden Land. Wer sind die Menschen, die in der Alltagsrealität unmittelbar mit uns zusammenleben und welche Geschichten bringen sie mit? Burak Ertems Fotografien zeigen unaufgeregt und leise das Ungewöhnliche im Gewöhnlichen, fernab von Stereotypen und eingefahrenen Vorstellungen. Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der Bücherei zu sehen.
    Ort: Stadtbücherei Neu-Ulm, Heiner-Metzger-Platz 1

  • Mittwoch, 30. September, 18 bis 21 Uhr
    Workshop: Vom Reisen in einer begrenzten Welt Wer die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, darf in 167 Länder der Welt ohne Visum einreisen. Ein afghanischer Pass ermöglicht dagegen eine Einreise ohne Visum in lediglich 30 Länder. Wie wertvoll ist der Reisepass, den wir haben? Und wie hat sich unsere Reisefreiheit verändert während der Lockdown-Zeit, die wir neulich erlebten? In einem spannenden Workshop bringen die Teilnehmer ihre Grenzerfahrungen ein und teilen die von anderen.
    Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
    Eine vorherige Anmeldung bis spätestens 24. September ist erforderlich: interkulturelles_neu- ulm@neu-ulm.de
    Ort: Familienzentrum Neu-Ulm, Kasernstr. 54

  • Donnerstag, 1. Oktober, 20 bis 22 Uhr
    Filmabend „Einmal Hans mit scharfer Soße“ Nachdem Hatices jüngere Schwester schwanger ist, laut anatolischer Tradition jedoch immer erst die ältere Tochter einer türkischen Familie heiraten muss, macht sich Hatice ihrer Schwester zuliebe auf die Suche nach einem deutschen Mann mit etwas türkischemTemperament, einem „Hans mit scharfer Soße“ also.Regie: Buket Alakus. Deutschland, 2013.
    Eine vorherige Anmeldung bis spätestens 1. Oktober ist erforderlich: stadtbuecherei@neu-ulm.de, 0731 7050 2350.
    Ort: Stadtbücherei Neu-Ulm, Heiner-Metzger-Platz 1

  • Freitag, 2. Oktober, 14 bis 18 Uhr:
    Interkultureller Nachmittag in der Stadtbücherei Neu-Ulm:

    Living Library (von 14 bis 18 Uhr): Liest man ein gutes Buch, wirft es oftmals Fragen auf. Manche Fragen beantwortet man sich selbst, manche Fragen bleiben offen. Was wäre, wenn man einem Buch Fragen stellen könnte? In der ersten Neu-Ulmer Living Library ist dies nun möglich: Anstelle von Büchern leiht man an einer lebenden Bibliothek Menschen für ein Gespräch aus.

    Lesen rund um die Welt (von 16 bis 17 Uhr): Kinder zwischen drei und sieben Jahren bekommen Geschichten in Deutsch, türkisch und italienisch vorgelesen.Eine vorherige Anmeldung bis spätestens 2. Oktober, 15.30 Uhr in der Stadtbücherei telefonisch (0731 7050 2350) oder per Mail (stadtbuecherei@neu-ulm.de) möglich.

    Ort: Stadtbücherei Neu-Ulm, Heiner-Metzger-Platz 1