Nicole Holzer erfolgreich beim 12-Stunden-Rennen in Brno

Wichtige Punkte für die Meisterschaft

Bei der Rückkehr in die Klasse A3 belegte das Hofor Racing Team by Bonk Motorsport beim 12-Stunden-Rennen auf der Rundestrecke im tschechischen Brno unter Nicole Holzer und ihren Teamkollegen im BMW M240l Axel Burghardt, Jürgen Meyer und Martin Kroll den zweiten Platz. Damit konnte sich das Team wichtige Punkte im Meisterschaftsrennen sichern.

cropped-1558946067-197207fc-52ee-4546-81b9-5c32fcb7dea6
Bild: Nicole Holzer
Das auf zwei Tage gesplittete Rennen (drei Stunden an Renntag 1 und 9 Stunden an Renntag 2) wurde am Freitag von Holzer's Teamkollege Martin Kroll eröffnet, der bereits nach einer Stunde das Fahrzeug an Nicole Holzer übergeben konnte. Diese übernahm das Fahrzeug mit neuen Reifen und fuhr mit einem Doppelstint (1 Stint ca. 1:30 h) die restlichen zwei Stunden zu Ende. "Wir hatten sehr mit dem Asphalt zu kämpfen. Der Asphalt in Brno ist sehr rau und somit haben wir eine extrem schnelle Abnutzung der Reifen. Nach schon ca. eine Stunde nach dem Start war die Strecke sehr rutschig und wir hatten wenig Grip. Das Pickup (Gummistücke vom Reifen) klebte sich wieder teilweise am Reifen fest. Dies führte zum permanenten Untersteuern des Fahrzeugs, es schob somit bei jedem Anbremsen der Kurve über die Vorderachse. Diese Streckenverhältnisse machte es für jeden sehr spannend. Des Weiteren war am Wochenende die Wetterlage nicht ganz eindeutig vorherzusehen. Es wechselte immer wieder zwischen heißen Temperaturen und Schauer. Somit war die Reifenwahl auch nicht ganz so einfach.
Anzeige
Wir wechselten zwischen Slicks und Regenreifen",
so Holzer nach dem Rennen. 

Am Samstagmorgen startete dann Jürgen Mayer in den zweiten Teil des 12-Stunden-Rennen. Rund drei Stunden später stieg Nicole Holzer dann wieder ins Auto. Doch bereits nach ca. 10 Minuten verlor sie den Funkkontakt zum Team. Somit konnten keinerlei Informationen zum momentanen Benzinverbrauch oder dem Verhalten des Fahrzeugs an den Teamingenieur weitergeben werden. Ab hier musste Holzer dann improvisieren. Die Verständigung erfolgte auf der Start- und Zielgeraden durch Lichthupe oder Blinker. In den letzten sieben Runden des Rennens machten sich über dem tschechischen Brno Regenschauer bemerkbar. "Diese Runden waren sehr mit Vorsicht zu genießen, da wir Slicks drauf hatten", so Holzer. Drei Fahrerwechsel später wurde ein letztes Mal getankt und Nicole Holzer übernahm das Auto für weitere 1:45 Stunden bis ins Ziel. "Auch hier kämpften wir wieder mit extrem rutschigen Streckenverhältnissen durch den Pick-up. Hierdurch gab es einige Ausfälle anderer Teilnehmer." Nach insgesamt 12h fuhr Nicole Holzer auf dem zweiten Platz über die Ziellinie. "Es war für uns ein sehr spannendes und erfolgreiches Wochenende und wir haben einige Punkte für die Meisterschaft mitgenommen". Besonders punkten konnte Holzer in der Frauenwertung (es starten nur zwei Frauen in der Creventic Serie).

Das nächste Rennen der Creventic Serie ist das 24-Stunden-Rennen in Portimao (Portugal).

Das könnte Sie auch interessieren