OrangeAcademy unterliegt im letzten Playoffs-Spiel bei ProB-Team Iserlohn Kangaroos mit 89:94 (44:41)

Iserlohns Distanzwürfe bremsen junge Ulmer aus

Trotz eines unaufhaltsamen Moritz Krimmers und einer geschlossenen Teamleistung unterliegt die OrangeAcademy im letzten Playoffs-Spiel bei ProB-Team Iserlohn Kangaroos mit 89:94 (44:41). Nachdem die OrangeAcademy im zweiten Viertel an Fahrt gewonnen, die Partie gedreht und die Führung übernommen hatte, konnten die Ulmer Gäste nach dem Seitenwechsel nicht mehr an die geschlossene Teamleistung anknüpfen.

cropped-1617694318-168720052_1062349914249752_77505721633353855_n
Bild: facebook.com/orangeacademy
Moritz Krimmer, der mit insgesamt 38 Punkten einen neuen Karrierebestwert in der ProB verbuchte, brachte mehrfach seine Mannschaft wieder in Schlagdistanz. Doch vor allem wegen der insgesamt zwölf Distanzwürfen der Iserlohn Kangaroos unterlagen die Schützlinge von Head Coach Anton Gavel mit 89:94 (44:41) im dritten Playoffs-Duell und zugleich letzten Saisonspiel der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB. „Alle haben sich von Anfang an reingehängt und gezeigt, dass wir gewinnen wollen“, sagte Gavel, dessen Team 30 Rebounds sammelte und aus dem Zweierbereich 66% der Würfe traf: „Am Ende war es aber so wie in der zweiten Hälfte der Hauptrunde auch: Wir haben in den entscheidenden Phasen nicht die Stops bekommen und Iserlohn hatte immer eine Antwort auf einen offensiven Break von uns.“

Spielverlauf:

Personell verändert – ohne Latrell Großkopf, Igor Milicic und Jeremy Sochan – hatten die jungen Ulmer in den Anfangsminuten kleine Probleme den Rhythmus zu finden. Drei erfolgreiche Zweier von Julius Ferber und ein Dreier von Moritz Krimmer binnen zwei Minuten ließen die OrangeAcademy aber erstmals in Führung gehen – 11:10 (6.). Doch die Basketballer aus dem Sauerland antworteten mit zwei Distanzwürfen und drehten in der Folge die Partie. Den Acht-Punkte-Rückstand (18:26) aus dem ersten Viertel verkürzten schließlich die Ulmer Talente mit einer geschlossenen Leistung im zweiten Abschnitt. Die Gäste nahmen schließlich Fahrt auf und machten mehr Druck in der Defensive – Iserlohn verlor mehrmals den Ball und schaffte es nicht binnen fünf Sekunden das Spielgerät einzuwerfen. Zusätzlich zogen die Schwaben Fouls und Krimmer lief heiß. Der Forward – zur Halbzeit 20 Punkte – initiierte einen Run, traf zwei engverteidigte Dreier und scorte per Dunking – 38:34 (18). Nach Korberfolgen von Jakob Hanzalek und Jacob Ensminger führten die jungen Ulmer zur Halbzeit mit 44:41.

Schnell hin und her ging es direkt nach dem Seitenwechsel. Es entwickelte sich eine enge Partie. Das Ulmer Duo bestehend aus Krimmer und Ferber, der den Ball direkt nach gegnerischem Einwurf klaute und per Korbleger vollendete, sorgte für Zähler – 50:47 (23.). Daraufhin blieb die Partie längere Zeit ausgeglichen (58:58), bis Krimmer erneut fünf Punkte in Folge verbuchte. Doch die Kangaroos antworteten mit drei erfolgreichen Dreiern – 63:67. Nur 55 Sekunden brauchten die Ulmer Talente im Schlussviertel um erneut gleichzuziehen. Erst scorte Ensminger, dann klaute Kristofer Krause den Ball und schloss mit krachendem Dunk ab. Nat-Sidi Diallo bescherte den Gästen per And-one die erneute Führung – 72:69 (33.). Doch dann kassierten die Ulmer Talente einen 2:9-Lauf, den Krimmer per Dreier und Stoll mit zwei Freiwürfen unterbanden (79:78, 37.). Auf einen Dreier von Aufbauspieler Stoll antworteten die Kangaroos direkt mit zwei erfolgreichen Distanzwürfen und drehten somit die Partie – 82:89 aus Ulmer Sicht. Kurz vor Spielende verletzte sich noch Krause. Obwohl sich Krimmer noch einmal gegen die drohende Niederlage stemmte, unterlag die OrangeAcademy letztlich mit 89:94 in Iserlohn.