ratiopharm ulm: Tyler Harvey im Interview

„Die Psyche spielt eine wichtige Rolle“

Tyler Harvey spricht im Interview über den Ulmer Traumstart in München, seine Rolle im Team und das Duell mit den Crailsheim Merlins.

cropped-1591702064-img_4973-2
Bild: Magda Wietrzykowska
Tyler, wie geht es deinen Beinen – spürst du die Belastung von zwei Spielen in vier Tagen?
Tyler Harvey: Mir geht es gut. Ich habe mich in den zwei Monaten ohne Basketball für den Fall der Fälle gut fit gehalten. Auch wenn ich ein bisschen schwere Beine habe, macht Jaka Lakovic einen super Job, uns alle frisch zu halten.

Als Point Guard führst du ein Team an, das den Ball momentan sehr gut teilt. Wie beurteilst du diese Entwicklung und deine Rolle in diesem Prozess?
Ich bin zwar derjenige, der den Ball bringt. Aber um so zu spielen, wie wir es momentan tun, brauchst du jeden im Team. Wir teilen den Ball wirklich gut. Das macht einfach Spaß und sorgt dafür, dass jeder eine wichtige Rolle im Team einnimmt.

Du bist dafür bekannt, dass du häufig meditierst und so deinen Fokus findest. Wie gelingt dir das in München unter den besonderen Umständen?
Meditation hat für mich schon immer eine große Rolle gespielt. Es hilft mir einfach, ruhig und in der Gegenwart zu bleiben. Hier haben wir jeder ein Einzelzimmer und es ist schon gut, ab und zu seine Ruhe zu haben. Die Psyche spielt einfach eine wichtige Rolle. Du darfst dich nicht von Sachen, die passiert sind oder noch passieren können, verunsichern lassen. Das zu wissen, hat mir immer sehr geholfen.

Ihr habt München überrascht, dann Oldenburg. Habt ihr euch selbst auch ein bisschen überrascht?
Wie gesagt, wir schauen von Spiel zu Spiel. Wir wissen, dass wir ein tolles Team haben, in dem sich jeder mit jedem versteht. Wir kümmern uns nicht wirklich darum, was war und was kommt, wir versuchen uns nur auf die nächste Aufgabe zu konzentrieren. Wir versuchen einfach unser Bestes zu geben.

Bisher macht es den Eindruck, dass ihr in jedem Spiel den passenden Plan gefunden habt. Gegen München habt ihr die Zone dicht gemacht, gegen Oldenburg Rickey Paulding aus dem Spiel genommen.
Unsere Coaches bereiten uns immer sehr gut vor, es liegt also nur an uns, den Plan auch umzusetzen. Zum Beispiel Archie Goodwin: Er ist einer unserer besten Verteidiger und wir wussten, dass er einen schweren Stand gegen Rickey haben würde. Wie er und Chrissi Philipps das gemacht haben, war schon großartig. Aber wie ich schon gesagt habe, den Game Plan bereiten unsere Coaches vor jedem Spiel sehr gut vor.

Haben wir das Beste schon gesehen oder könnt ihr euch sogar noch steigern?
Du kannst dich immer steigern. Wir schauen uns heute das Oldenburg-Spiel noch einmal an und ich bin sicher, da waren Sachen dabei, die wir hätten besser machen können. Wir werden nie perfekt sein, aber versuchen, weniger Fehler als im Spiel davor zu machen. Wir können noch viel besser spielen.

Worauf kommt es nun am Mittwoch gegen Crailsheim an?
Mann, jedes Spiel ist schwierig. Wir haben in der regulären Saison gegen Crailsheim verloren, aber um ehrlich zu sein, ist es jetzt eine komplett neue Saison. Wir werden uns ihre Stärken anschauen und am Mittwoch einfach wieder unser Bestes geben.

In den ersten beiden Spielen wart ihr der klare Außenseiter. Wird sich das gegen Crailsheim ändern?
Ich glaube wir gehen in jedes Spiel mit einer Underdog-Einstellung. Du solltest nie zu stolz oder zu zögerlich sein – also nie zu „high“ und nie zu „low“. Du musst das Spiel so nehmen, wie es kommt. Ein Angriff nach dem nächsten und nie zu sehr nach vorne schauen – das haben wir gemacht und wollen es auch weiterhin tun.