Steinschlag - Wechseln oder reparieren?

Wie hoch sind die Kosten?

Glasschäden am Auto nehmen kontinuierlich zu. Dies liegt im Wesentlichen daran, dass sich immer mehr Fahrzeuge auf den Straßen bewegen und zudem die Glasflächen größer werden. In den meisten Fällen ist die Windschutzscheibe betroffen. Handelt es sich dabei immer um einen Notfall, wie es uns in der Werbung namhafter Autoglaser vermittelt wird? Wann ist eine Reparatur möglich und wann muss die Frontscheibe komplett getauscht werden?

cropped-1545311998-bildschirmfoto-2018-12-20-um-14.19.40

Sofort in die Werkstatt?

Unterwegs auf der Autobahn, mittlere Spur, mäßiges Verkehrsaufkommen: Plötzlich wird ein kleines Steinchen durch ein vorausfahrendes Fahrzeug aufgewirbelt und trifft mit hoher Geschwindigkeit auf die Windschutzscheibe. Die Lautstärke des Einschlags lässt uns zusammenzucken. Uns fällt die Autoglaser-Werbung ein, die uns gelehrt hat, bei einem Steinschlag lieber gleich die Werkstatt aufzusuchen, bevor die Scheibe reißt. Doch wie sehen die Fakten aus?

Ein Steinschlag führt nicht in jedem Fall unmittelbar zu größeren Schäden. Dennoch stellen bereits kleinste Krater ein Sicherheitsrisiko dar. Da die Windschutzscheibe hohen Belastungen wie Fahrtwind, Temperaturschwankungen, Vereisung und Erschütterungen ausgesetzt ist, kann sich auch aus kleinen Steinschlägen ein Riss entwickeln. Hierdurch wird zunächst die Sicht des Fahrers beeinträchtigt. Weniger bekannt ist, dass es sich bei der Windschutzscheibe um ein tragendes Teil handelt, das maßgeblich zur Versteifung der Karosserie beiträgt. Wird die Scheibe beschädigt, ist also kein vollständiger Insassenschutz bei Unfällen gewährleistet. Dass eine beschädigte Windschutzscheibe bei einer Erschütterung in tausend kleine Stücke zerplatzen kann, ist jedoch ein Irrglaube.

Wann kann die Scheibe repariert werden?

Nicht jeder Steinschlag erfordert den Austausch der kompletten Scheibe. Moderne Frontscheiben bestehen aus drei Schichten, die miteinander verbunden sind. Sie besitzen eine innere und eine äußere Glasschicht, dazwischen befindet sich eine Folie. Diese Beschaffenheit ermöglicht es, Steinschlagschäden unter bestimmten Bedingungen zu reparieren. Ein wichtiges Kriterium ist hierbei zunächst die Tiefe des Kraters. Ist lediglich die äußere Glasschicht beschädigt, kommt eine Reparatur in Frage. Betrifft der Schaden hingegen auch die innere Schicht, führt kein Weg am Scheibentausch vorbei.
Das zweite Kriterium ist die Größe des Schadens. Reparaturen dürfen nur erfolgen, wenn die defekte Stelle nicht größer als ein Zwei-Euro-Stück ist. Zuletzt muss der Steinschlag mindestens zehn Zentimeter vom Rand der Scheibe entfernt sein und darf sich nicht im Sichtfeld des Fahrers befinden. Unter „Sichtfeld“ versteht der Gesetzgeber einen senkrechten, 30 Zentimeter breiten Streifen auf Höhe der Lenkradmitte. Nach oben und unten wird das Sichtfeld durch den Wirkungsbereich der Scheibenwischer begrenzt.

Mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Arbeitsbereich reinigen, Vakuumpumpe anbringen, Krater mit Spezialharz füllen, Aushärten mit UV-Licht und Polieren: so lässt sich der Prozess einer Steinschlagreparatur kurz zusammenfassen. Die Angelegenheit ist in rund 30 Minuten erledigt und die Kosten liegen im Bereich von 80 bis 100 Euro. Wer über eine Teilkaskoversicherung verfügt, kann sich freuen. In diesem Fall übernimmt die Versicherung die Kosten. Oftmals wird nicht einmal die Selbstbeteiligung fällig, da eine Reparatur günstiger ist und größere Schäden verhindert.
Deutlich höher liegen die Kosten beim Austausch. Alleine die Scheibe kann einen Wert von unter 500 bis über 1.000 Euro haben. Hinzu kommen Arbeitszeiten, Kleber und sonstiges Kleinmaterial. Auch hier springt die Teilkaskoversicherung ein, allerdings wird die vereinbarte Selbstbeteiligung fällig.
Zu beachten ist, dass neue Scheiben erst nach rund 48 Stunden voll belastbar sind. Große Belastungen wie das Anheben des Fahrzeugs, Parken in Schräglage, der Besuch einer Waschanlage oder ein allzu rabiater Fahrstil sollten in dieser Zeit vermieden werden.
Grundsätzlich können wir Sie also beruhigen: Ein Steinschlag führt in der Regel nicht sofort zum Sprung der Scheibe in tausend Teile. Trotzdem sollten Sie keine unnötige Zeit verstreichen lassen, da ein kleinerer Steinschlag problemlos und schnell korrigiert werden kann. Denn wer hat schon Lust, einen kompletten Scheibentausch vornehmen zu lassen? Inspizieren Sie die Frontscheibe also regelmäßig, vor allem, wenn Ihnen der Aufprall eines Steins einen kurzen Schrecken versetzt hat. |Text: Florian Deuring