Kilian Hayes nicht länger bei ratiopharm Ulm

Ulmer Top-Talent wechselt in die NBA

Das Ulmer Top-Talent Killian Hayes wechselt in die NBA. Hayes, der noch in der letzten Saison in 33 Spielen das Trikot von ratiopharm ulm trug, wurde heute Nacht von den Detroit Pistons im NBA Draft an siebterStelle ausgewählt.

cropped-1605773404-adobestock_181061450
Bild: stock.adobe / Melinda Nagy
Killian Hayes ist damit der erste Uuulmer, der es über die Draft in die NBA geschafft hat. In einer ersten Reaktion ordnet Sportdirektor Thorsten Leibenath diesen Meilenstein in der Clubgeschichte ein.

„Ich glaube, dass wir alle sehr zufrieden sein können. Glückwunsch an Killian, dass er an Nummer 7 von den Detroit Pistons gedraftet wurde. Das ist natürlich ein toller Erfolg für ihn, aber auch für uns bei ratiopharm ulm. Vor allem auch angesichts der starken Konkurrenz und dass er als erster internationaler Spieler verpflichtet wurde.“

„An 7 "gepickt“ ist eine hohe Position und dann noch zu den Detroit Pistons, einem Team, das sich sozusagen im „Rebuild“-Modus befindet. Die Pistons haben mit Derrick Rose einen unglaublich erfahrenen Spieler auf Killians Position, brauchen aber auch einen Nachfolger. Er kann viel von Rose lernen, wird aber auch gleichzeitig genügend Freiheiten bekommen, in verantwortungsvoller Position auftreten zu können. Damit ist nicht nur der frühe Pick eine tolle Sache, sondern auch die Tatsache, dass er sich dort in einer sehr guten sportlichen Ausgangsposition befindet.“

„Wenn man bedenkt, dass er – als wir ihn verpflichtet haben - im Draft eher so um die 30 gesehen wurde und er sich im Verlauf der Saison unter die Top 10 gearbeitet hat, dann spricht das einmal sehr für Killian, aber natürlich auch für die Arbeit, die unser Trainer Jaka Lacovič und sein Team hier bei ratiopharm ulm geleistet haben. Ich glaube, es ist auch für zukünftige, junge Talente ein Fingerzeig, dass Ulm ein Standort ist, der die Ausbildung in die richtigen Bahnen lenkt und wir als Ausbildungsstandort eine richtig starke Plattform für junge Spieler sind und sein werden.“