Wie Live-Stream-Shopping unseren Alltag verändert - ein Praxisbericht

Die Zukunft des Shoppings?

Corona hat Einfluss auf nahezu alle Bereiche unseres Alltags. Und was gehört für viele zum Alltag ebenso dazu, wie der Job, die Familie oder Freunde? Regelmäßige Einkaufstouren. Zusammen durch die Fußgängerzonen schlendern, ein Bummel durchs Einkaufszentrum, in den Schaufenstern die neuesten Trends entdecken. Doch damit war auf einmal Schluss. Und der Einzelhandel entdeckte für sich eine ganz neue Plattform: Shopping per Livestream.

cropped-1619103733-adobestock_413098623
Bild: Adobe Stock / myboys.me
Das Instagram, Facebook, Whatsapp und Co. längst zu unserem daily Doing gehören, ist nichts neues. Doch das wir damit auch maßgeblich unter anderem unseren Kleiderschrank bestimmen, sehr wohl. „Geschafft“ hat das die Corona-Pandemie, aufgrund welcher zunächst jeder Store schließen musste, welcher nicht die wirklich wichtigen Dinge des täglichen Bedarfs im Angebot hatte. Mehr als ein Jahr ist dies nun her. Es folgten Lockerungen, teilweise Öffnungen, Schließungen, erneute Öffnungen, teilweise Öffnungen für bestimmte Branchen, Regularien gekoppelt an Inzidenzwerte und und und. Kurzum: Im wilden Corona-Öffnungs-Dschungel kannte und kennt sich kaum noch jemand zuverlässig aus. Eine Perspektive musste her. Die Möglichkeit Absatz zu generieren, ohne gegen die Infektionsschutzverordnung zu verstoßen. Und genau das ist das Ergebnis: Digitale Shopping-Live-Streams auf Instagram und Facebook, Einkaufsberatung per WhatsApp. Wir haben es selbst getestet und berichten hier von unseren Erfahrungen. 

Der Praxistest
Um 19 Uhr geht es los. Der Wecker ist gestellt, bloß nicht den Start verpassen. Sichere WLAN-Verbindung: Check. Ausreichend Akku am Smartphone und Tablet: Check. Getränk bereitgestellt: Check. Snacks für den kleinen Hunger zwischendurch auf den Tisch: Check. Klingt übertrieben? Nun ja – es warten ca. 2 Stunden Dauerstream, in welchen man die neuesten Trends shoppen kann. Und zwar bevor es der Mainstream tun kann, denn nur wer den Stream verfolgt, weiß, wann die neuesten Teile im Onlineshop für die Einkaufstüte bereitstehen. Und das alles vom Lieblingsstore, in welchem man sonst regelmäßig Zeit verbringt und sich für die neue Saison eindeckt. Man kennt das Team, die Marken, welche auf den Bügeln hängen, die Qualität, die Schnitte. Also warum dann also zu Corona darauf verzichten? Digital ist schließlich sicher. Und auch neben den sonstigen Lieblingsstores, ergeben sich plötzlich ganz neues Möglichkeiten. Denn während wir auf unserem Sofa in Bayern sitzen, können wir plötzlich auch virtuell nach Berlin, Frankfurt und andere Großstädte reisen. Und genau das tun wir heute. 

Und schon geht’s los. Und wir sind dabei. Glücksgefühle machen sich breit. Und das, obwohl noch nicht mal was im Einkaufswagen liegt. Aber die vielen bunten Sommerkleider, lockeren Strickteile in Frühlingsfarben und leichten Jacken im Hintergrund an der Kleiderstange warten zu sehen, stimmt automatisch fröhlich. Für diesen Livestream haben sich die Betreiberinnen etwas Besonderes einfallen lassen: Gezeigt werden parallel zwei Stores, der Bildschirm ist geteilt. Einmal gibt’s Teile aus Hamburg, einmal aus Köln. Diese sind zwar meist identisch, aber werden an zwei verschiedenen Personen gezeigt. Anna sendet aus dem Norden, Moerki vom Rhein. Zweimal unterschiedlicher Typ Frau, zwei unterschiedliche Facetten, die Teile zu tragen. Ein tolles Konzept wie wir finden, denn oft wirken Kleider und Co. an unterschiedlichen Personen eben auch verschieden. Mit zwei Testimonials auf dem Bildschirm, wird die Entscheidungsfindung leichter. Im Stream geht’s zwischenzeitlich richtig los, gestartet wird mit tollen Kleidern. Sobald Anna und Moerki ein neues Stück tragen, ist dieses auch im Onlineshop verfügbar und es beginnt die wilde Fragerunde in der Insta-Chat-Funktion. „Wie fällt das Teil an den Schultern aus? Eher schmal oder weit?“. „Ich trage S und wie du siehst, sitzt es perfekt und nicht überschnitten“, die schnelle Antwort von Anna, die zwischen Anziehen, Umziehen und nette Anekdoten erzählen fleißig mitliest. „Kann man das Kleid auch gut mit einem Gürtel in der Taille tragen?“. „Na lass uns das doch einfach direkt probieren, wir haben einen schwarzen und naturfarbenen Bastgürtel hier mit runder Schnalle, der geht zu fast allem.“ Und schon trägt Moerki den Taillengürtel. Sieht tatsächlich top aus finden wir. In den Warenkorb wandern also Kleid und Gürtel. Weiter geht’s mit einem Strickcardigan in sommerlichen Farben. Gelb, Apricot, lila, beige – sieht auf dem Smartphone schön pastellig aus. „Wirken die Farben in live auch so soft oder krachiger?“ unsere Frage. „Richtig schöne Frühlingsfarben“ die schnelle Antwort. Und so geht es weiter. Von der Wildlederjacke im Crop-Look über die Marlene-Hose bis hin zur Clutch, Kette und wieder zurück zu Kleidern und Röcken. Die Einkaufstasche füllt sich, das Glückslevel steigt. Livestream-Shopping steht dem echten Erlebnis in nichts nach, finden wir. Doch wird das Erfolgserlebnis auch anhalten, wenn das Paket mit den neuen Lieblingsstücken eintrudelt? Wird alles passen? Wirken die Stoffe und Farben wirklich so schön? 

Fazit
Jetzt heißt es also warten. Meine Bestellung kommt bereits nach wenigen Tagen. Auf Instagram kann ich die Packaktion nach dem erfolgreichen Livestream sogar mitverfolgen und bin hautnah dabei, wenn der DHL-Bote einen tetris-artig vollgeladenen Wagen im goldig-Shop Hamburg abholt. „Irgendwo da muss meins auch dazwischen liegen“, denke ich mir freudig. Ein paar Tage später ist es dann soweit, kontaktlos übergeben warten meine Errungenschaften in einem hübschen Paket auf meiner Fußmatte. Ich öffne das Paket und werde erstmal von Konfetti überrascht, welches auf dem schönen Transparentpapier liegt, in welches meine neuen Stücke behutsame verpackt wurden. Dazu gibt’s zwei Proben Beautyprodukte, welche ich gar nicht bestellt hatte. Eine tolle Überraschung, die mich gleich noch glücklicher macht. Vorsichtig packe ich Kleid, Hose und Strickcardigan aus. Fühle, kucke und probiere. Mein Fazit: die Teile sind tatsächlich genauso schön, wie ich sie mir vorgestellt hatte. Ein Kleid in Lochspitze, weiß und einfach pures Sommerfeeling. Eine Bundfaltenhose in schönem apricot, softer, toll fallender Stoff. Und der Pastell-Cardigan, der mich mit seinen Farben einfach direkt umgehauen hat. Nach einer ausführlichen Anprobe dann das Fazit: das Kleid ist jetzt schon eins meiner neuen Lieblingsstücke. Zum Preis von 69,90 Euro ist die Qualität top und im stationären Einzelhandel nicht besser zu kriegen. Die Hose sitzt nicht perfekt, fällt etwas größer aus als gedacht. Mit einem kleinen Abnäher sollte das aber passen, den die Nummer kleiner wird sicher zu eng sein. Der Strickcardigan überzeugt farblich, die Wolle kratzt aber etwas auf der Haut. Das hätte ich im Chat fragen sollen.  Preislich überzeugten alle Teile und auch die Qualität lässt nicht zu Wünschen übrig. Das Shoppingerlebnis hat sich also mehr als gelohnt, denn die sonst übliche Quote an Retouren im Onlinehandel liegt weit über 30 Prozent, die bei mir aufgrund des Strickcardigans entstehen wird.