Allgäuer Gründerbühne 2020: eine Kamera, die Leben rettet

Fachjury und 700 Zuschauer küren digital die Sieger

Auch dieses Jahr lieferten sich fünf Gründerteams auf der 5. Allgäuer Gründerbühne 2020 ein Kopf an Kopf Rennen um den Allgäuer Gründerpreis. Dieser ist dotiert mit insgesamt 12.000 Euro und wird auf die ersten drei Plätze verteilt. Neu war dieses Jahr das digitale Format: Knapp 700 Zuschauer*Innen verfolgten beim Online-Event die Pitches der Startups und kürten am Ende gemeinsam mit der Jury die drei besten Teams.

cropped-1605625598-wy06twc9j0cmmqrouoccvw
Bild: Allgäuer Gründerbühne
Der erste Platz, dotiert mit 6.000 Euro Preisgeld ging an das Team RescueCam, eine Multifunktions-Endoskop-Kamera für Krisen- und Rettungseinsätze. Die Idee, eine Wärmebildkamera mit einer normalen Kamera in ein Endoskop zur Verschüttetensuche zu kombinieren, lag für den THW-Truppführer und Informatiker Michael Kirsch auf der Hand. Zusammen mit David Terrey hat er den Prototyp gebaut und schon bei Rettungseinsätzen prüfen können. Die RescueCam unterscheidet auch unter größter Staubschicht zuverlässig zwischen Mensch und Gegenständen.

Platz zwei und damit 4.000 Euro sicherte sich MEMOMEC, ein Serious Game für die kommunikative, medizinische Ausbildung mit modernen Methoden, in denen beispielsweise angehende Mediziner auf mitunter schwierige Gesprächssituationen mit Patienten vorbereitet werden. Hinter dieser Entwicklung stecken die Informatiker Leonhard Marx und Jakob Riedel sowie Pia Fuchs, Gesundheitswirtin.
2.000 Euro für den dritten Platz nahm das Team myCabin mit nach Hause. myCabin ermöglicht naturnahes Übernachten im (Vor-)Alpenraum und hat dafür eine digitale Buchungsplattform entwickelt. Die fünf Outdoorenthusiasten verbinden auf ihrer Plattform das Trendthema genügsames Reisen mit Rucksack und Campervan mit dem Bewusstsein für soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit.

Die undotierten Plätze vier und fünf teilten sich „Der Blaue“ und „Löffli“: „Löffli“ ist ein neuer Löffel, der gleichermaßen streichen kann und so auch den letzten Rest Joghurt aus der Verpackung löffelt. Als idealer Wassersammler wurde „Der Blaue“ vorgestellt; seine flexible Konstruktion ermöglicht das einfache Auffangen von Wasser an komplizierten Stellen und ist insbesondere für Heizungsbauer oder Hausmeister interessant.