Allgäuer Stadtbücherei Isny eröffnet

Im Hallgebäude ab 20. November

Die Stadtbücherei Isny öffnet am Freitag, 20. November im Hallgebäude am Marktplatz ihre Türen. Künftig gibt es am Donnerstag eine durchgehende Öffnung. Seit 14. September war die Stadtbücherei wegen des Umzugs aus der Interimslösung ins renovierte Hallgebäude am Marktplatz geschlossen.

cropped-1605515227-buchereileiterin-anette-schmid-in-der-neuen-bucherei-foto-stadt-isny-rau
Bild: Barbara Rau / Isny Allgäu
Nun warten drei helle und großzügige Stockwerke mit hunderten weißen Regalmetern auf die Büchereinutzer. Im Erdgeschoss befinden sich der Empfang mit der Verbuchungstheke und das Terminal für Selbstverbuchung. Außerdem gibt es hier die Zeitungs- und Zeitschriftenecke. Im ersten Obergeschoss ist die Belletristik- und Sachbuchabteilung. Sitzgelegenheiten in dem hier vorherrschenden warmen Rot laden zum Verweilen ein. Im zweiten Obergeschoss befindet sich die Kinder- und Jugendbuchabteilung. Hier sorgt Orange für eine fröhliche Atmosphäre. Und natürlich gibt es ebenfalls passende Sitzgelegenheiten. Über die gesamte Inneneinrichtung von Bücherei und IsnyInfo zieht sich ein einheitliches Designkonzept, das Piktogramme von Otl Aicher beinhaltet.

Mit dem Neustart der Bücherei gibt es neue Öffnungszeiten. Am Donnerstag ist künftig durchgehend geöffnet. Und statt wie bisher mittwochs, ist ab sofort montags geschlossen. Am Eröffnungstag gelten die neuen Öffnungszeiten. Auf ein Eröffnungsfest muss wegen Corona verzichtet werden. Das soll kommendes Jahr nachgeholt werden. Die Büchereileiterin hofft auch sehr, dass die Leserinnen und Leser nicht alle am ersten Öffnungstag gleich die Bücherei stürmen, das würde die Kapazitäten schnell erschöpfen. Denn selbstverständlich gibt es ein Hygienekonzept, an das sich die Nutzerinnen und Nutzer der Bücherei halten müssen und eine erlaubte Höchstzahl von ca. 50 Besuchern. Damit sich das einhalten lässt, wurden 30 rote Einkaufskörbe angeschafft. Besucher nehmen sich so einen Korb am Eingang - sind alle Körbe weg, müssen sie warten, bis jemand die Bücherei verlässt