Aufforstung am Freybergmoor im Allgäu

VWEW-energie setzt 1.800 Bäume für den Klimaschutz

VWEW-energie pflanzt auf einem Waldstück oberhalb des Bärensees, in unmittelbarer Nähe zum Freybergmoor, rund 1.800 Bäume. Das Aufforstungsprojekt ist eine freiwillige Maßnahme zur langfristigen Kompensation von CO2, welches durch die Förderung und Verbrennung von Erdgasmengen entsteht, die Kunden im VWEW-Erdgastarif “NaturGas” verbrauchen. Darüber hinaus leistet VWEW-energie mit der Wiederaufforstung des Waldstücks auch einen wichtigen Beitrag zum regionalen Naturschutz.

cropped-1625738329-pressefoto_vwew-energie-aufforstung
Bild: VWEW - Vereinigte Wertach-Elektrizitätswerke GmbH
Mit dem Angebot des CO2-neutralen Erdgastarifs “NaturGas” hat sich VWEW-energie verpflichtet, zum Ausgleich für das bei der Nutzung von Erdgas unvermeidlich entstehende Kohlendioxid, in Klimaschutzprojekte zu investieren. Dazu wird der Erdgasverbrauch der NaturGas-Kunden - von der Erdgas-Förderung bis zum Verbrauch durch Heizen oder Kochen - berechnet. Anschließend investiert VWEW-energie in zertifizierte Klimaschutzprojekte, die dazu beitragen die Mengen an berechnetem CO2 klimawirksam auszugleichen. Damit ist der Tarif “NaturGas” zu 100% klimaneutral.

Da Klima immer global ist, befinden sich die Klimaschutzprojekte oft in Schwellen- oder Entwicklungsländern. Die Durchführung von Klimaschutzprojekten ist dort sehr oft effizienter und mit größerem Effekt möglich als in Industrieländern, wie Deutschland. Aus Sicht von VWEW-energie muss Klima- und Naturschutz trotzdem auch eine regionale Aufgabe sein. Deswegen hat sich der Energieversorger verpflichtet, vor Ort weitere Maßnahmen zu realisieren.

„Wir freuen uns, dass VWEW-energie mit einem freiwilligen Projekt mit gutem Beispiel vorangeht. Projekte und Maßnahmen, wie die Aufforstung am Freybergmoor, erfüllen mit der CO2-Kompensation und der Errichtung eines natürlichen Areals für Fauna und Flora mehrere Ziele gleichzeitig. Sie sind wichtig für den globalen, aber auch regionalen Klimaschutz“, freut sich Stefan Bosse, Kaufbeurens Oberbürgermeister und Vorsitzender des VWEW-Aufsichtsrates, beim Setzen der letzten Bäume zusammen mit Vertretern von VWEW-energie.

„Kunden, die sich für unseren klimaneutralen Erdgas-Tarif entscheiden, leisten einen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz. Mit den jetzt gepflanzten Bäumen wird der Klimaschutz mit jedem einzelnen Baum auch hier in der Region sichtbar. Wir hoffen, dass wir damit mehr Kunden von klimaneutralem Erdgas überzeugen können“, erklärt Stefan Fritz, Geschäftsführer von VWEW-energie.

Insgesamt sind auf der Waldfläche rund 1.400 Eichen, 200 Hainbuchen, 125 Weißtannen sowie zahlreiche Vogelkirschen, Wildbirnen-Bäume, Schlehen und Pfaffenhütchen gesetzt. Die Bäume kompensieren mit dem Wachstum zunehmend Kohlendioxid. Zudem bietet die Anpflanzung der verschiedenen, regional beheimateten Baum- und Straucharten Tieren Schutz. Der Mischbestand unterstützt auch das in unmittelbarer Nähe liegende Freybergmoor in seiner natürlichen Funktion als Wasserspeicher und Klimaregulator. Moore sind darüber hinaus auch wichtige, natürliche CO2-Speicher.