Augsburg unterliegt Bremen 2:3

Kampf in Unterzahl wird nicht belohnt

Am heutigen Sonntagnachmittag trafen zum 3. Spieltag der Fußball-Bundesliga mit Werder Bremen und dem FC Augsburg zwei bislang sieglose Mannschaften aufeinander. Daher wollten beide Teams bestenfalls den ersten Dreier der Saison einfahren – beste Voraussetzungen also für eine spannende Partie.

cropped-1567351437-bremen-fca
Torschütze VargasBild: instagram.com/fcaugsburg
FCA-Trainer Schmidt baute hierfür erneut seine Abwehr um und bot in seiner Startelf den aus Wolfsburg ausgeliehenen Udokhai in der Innenverteidigung auf, Khedira rückte dabei für Gruezo auf die Sechser-Position. Zudem begann Richter vorne rechts anstelle von Hahn.

Früher Schock für die Fuggerstädter

Bereits nach sechs Minuten durften jedoch die Bremer im heimischen Weserstadion jubeln: Nach einer Balleroberung am eigenen Sechzehner ging es über mehrere Stationen schnell, am Ende passte Füllkrug zentral in den Lauf von Osako, der frei auf den Kasten zulief und flach ins rechte Eck vollendete. Der FCA zeigte sich allerdings nur kurz geschockt und hatte in der 10. Minute durch Vargas direkt eine gute Möglichkeit zum Ausgleich.

Schweizer Ko-Produktion zum Ausgleich

Kurz darauf machte es der Schweizer dann aber besser: Nach einer gefühlvollen Flanke von Landsmann Lichtsteiner köpfte er den Ball in die linke Torecke zum 1:1. Die Freude der mitgereisten Fans währte jedoch nur zehn Minuten, in der 21. Minute erhöhte Sargent erneut für die Bremer nach einer Vorlage von Sahin und einer Überprüfung durch den Videoassistenten.

Lichtsteiner muss vom Platz

Nach einer guten halben Stunde musste dann auch noch Lichtsteiner mit Gelb-Rot vorzeitig in die Kabine – eine harte Entscheidung des Schiedsrichters. Trotz Unterzahl kamen die Augsburger kurz nach Wiederanpfiff erneut durch Vargas nach schöner Kombination mit Niederlechner zum Ausgleich. Im Anschluss drückten allerdings die Werderaner auf die Führung und belohnten sich in der 67. Minute: Osako konnte eine Flanke von Friedl mit einem wuchtigen Volleyschuss im Tor versenken.

Mittlerweile war auch Stürmer Finnbogason auf Seiten der Augsburger auf dem Feld, jedoch kamen die Fuggerstädter nicht mehr zurück. Niederlechner traf in der 83. Minute noch den Pfosten, zudem konnte Pavlenka einen Max-Freistoß gerade noch so parieren – nach einem intensiven Kampf mussten die Gäste die Heimreise leider ohne Punkte antreten.

So geht es weiter

Der FC Augsburg empfängt nach der Länderspielpause am 14. September um 15:30 Uhr Eintracht Frankfurt, während Bremen zeitgleich bei Aufsteiger Union Berlin antreten muss.