Augsburger Superblitzer an neuen Standort versetzt

Autofahrer aufgepasst

Seit Dezember 2016 stehen in Augsburg an insgesamt vier Standorten die sogenannten Superblitzer – damit sind Laser-Messgeräte zur Verkehrsüberwachung gemeint. Nun wurde ein Blitzer an einen neuen Ort versetzt.

cropped-1607784778-image0
Der neue Superblitzer an der Ackermann-KreuzungBild: TRENDYone
Bereits am Mittwoch wurde der Superblitzer von der Frölichstraße an eine andere Kreuzung verlegt, die Inbetriebnahme verzögert sich allerdings aufgrund von Restarbeiten. Der Blitzer steht jetzt an der Kreuzung Bürgermeister-Ackermann-Straße/Kriegshaberstraße. Als Grund für die Umsetzung wird die Unfallentwicklung angeführt: Während der alte Standort laut Polizei nicht mehr als Schwerpunkt galt, trifft dies für den neuen umso mehr zu.

Überwachung mit moderner Technik

Die modernen, rund 100.000 Euro teuren Messgeräte kontrollieren den Verkehr mittels eines Lasers. So können nicht nur Rotlichtverstöße erkannt werden, sondern auch, ob ein Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs ist oder gar beides gleichzeitig erfolgt. In diesem Jahr verzeichneten die Geräte nach Polizeiangaben schon etwa 9.000 Verstöße.

Die weiteren Superblitzer befinden sich an der Inverness-Allee/Höhe Hofrat-Röhrer-Straße, an der Friedberger Straße/Höhe Sanderstraße und am Chippenham-Ring/Höhe Augsburger Straße. Bislang konnte allerdings nur am letztgenannten Standort eine tatsächliche Verringerung der Unfälle festgestellt werden. Allerdings sind die modernen, rund zwei Meter hohen Messsäulen nicht durchgehend im Einsatz – das liegt daran, dass die Auswertung sehr aufwändig wäre und Autofahrer nicht rund um die Uhr überwacht werden sollen.