Augsburgs Digitales Brechtfestival verlängert

Festivalprogramm am 7. und 8. März (Weltfrauentag) nochmals zwei volle Tage in der Mediathek verfügbar

Das Augsburger Brechtfestival widmet sich 2021 Persönlichkeiten und Künstlerinnen wie Ruth Berlau, Helene Weigel und Margarete Steffin, die mit Bertolt Brecht gearbeitet haben, sowie literarischen Frauenfiguren aus dem Kosmos des Autors. Da der Folgetag des eigentlichen Festivalendes zufällig der 8. März, also der Weltfrauentag, ist, verlängert die Stadt Augsburg als Veranstalterin spontan das Angebot um einen Tag.

cropped-1614868735-5fe33c3320ca3-5fd9c8df78e2b-brechtfestival-21-headerbild_schwarz-scaled
Bild: Brechtfestival Augsburg
https://brechtfestival.de/mediathek/ Somit bietet die Mediathek auf brechtfestival.de am 7.3 und auch am 8.3. nochmals Zugang zu allen kostenpflichtigen Produktionen des Festivals. Nur die Produktion „Medeamaterial“ wird ausschließlich über das Staatstheater angeboten. Wer bereits einen Festivalpass (12 Euro) hat, kann sich nochmals die persönlichen Highlights aus den über 50 Clips und Filmen sowie Hörspielen und einem Dokumentarfilm ansehen. Wer das Festival bis jetzt verpasst hat, kann auch jetzt noch eintauchen und sich das Programm in Ruhe ansehen. Die Beiträge haben meist eine Dauer von 5 bis 40 Minuten – dazu gehören Filme mit unterschiedlichster Ästhetik, Trickfilme, Puppentheater, Lesungen, Musik- und Poetry-Performances.

Das Festival findet in diesem Jahr erstmals digital statt – mit einer Mischung aus Streams vorbereiteter Filme, Live-Talks mit Beteiligten (aus dem Babylon Kino Berlin) und Online-After-Show-Treffen mit Gästen, Festivalmachern, Künstlerinnen und Künstlern in der „virtuellen Kantine des digitalen Festivals“, so Festivalleiter Jürgen Kuttner. Die Vorbereitungszeit war äußerst knapp – die Ergebnisse sind umso überraschender und ernten viel positive Resonanz und Anerkennung: „Die Kunst, die das Brechtfestival (...) vorschlägt, ist unbedingt ein Ausweg“, urteilt die Süddeutsche Zeitung über den Festivalstart. Stefan Keim sagt im Deutschlandfunk Kultur über einen kurzen Clip der Puppenspielerin Suse Wächter: „Allein für diese vier Minuten hat sich das Festival gelohnt“. Und Adam Goldmann berichtet in der New York Times „The robust program offers a vaster spectrum of theater, music, multimedia art and literature in a single place than anything else I’ve seen in the last 12 months.
By dint of creative planning and professionalism, the artistic team has found ways to excite, surprise and delight the festival’s remote audience.“

Info: Am 7. und 8. März sind nochmal alle Festival-Beiträge (außer die Produktion „Medeamaterial“ des Staatstheaters) ganztags in der Mediathek des Brechtfestivals unter https://brechtfestival.de/mediathek/ abrufbar. Den Einlass-Code bzw. Festivalpass, den man dafür braucht (falls man ihn nicht schon hat), kauft man ebenfalls online (12 Euro).