Brückentage 2021: So holen Sie die meisten Urlaubstage heraus

Aus 22 werden 52

Die schlechte Nachricht vorneweg: Das Jahr 2021 ist nicht unbedingt ein Traumjahr für eifrige Brückenbauer: Rund die Hälfte der Feiertage fällt dieses Jahr auf ein Wochenende. Trotzdem lässt sich natürlich so Einiges herausholen – wir zeigen Ihnen, wie.

cropped-1608775624-5fe1ba0707f40-adobestock_50546877
Bild: Adobe Stock / SimpLine
Ob Tag der Arbeit, Tag der Deutschen Einheit, Weihnachten oder Neujahr: Die gängigen Feiertage sind nächstes Jahr überwiegend am Wochenende. In Baden-Württemberg und Bayern können jedoch mit nur 22 Urlaubstagen trotzdem bis zu 52 freie Tage erreicht werden. Im Durchschnitt hat ein deutscher Arbeitnehmer übrigens insgesamt 28,9 Urlaubstage zur Verfügung – viele sind der Meinung, das sei immer noch viel zu wenig! Aber: Sie können ja trotzdem das Beste daraus machen. 

Neujahr 2021

Das fängt ja gut an: Das Jahr 2021 startet mit einem Drei-Tage-Wochenende – der 1. Januar fällt 2021 auf einen Freitag. Wenn Ihnen das noch nicht reicht, können Sie die Woche darauf freinehmen und so insgesamt gleich zehn Tage Urlaub machen. In Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen-Anhalt müssen dafür nur vier statt fünf Urlaubstage eingereicht werden, weil der 6. Januar ebenfalls ein Feiertag ist (Heilige Drei Könige). Wenn Sie also vor dem Jahreswechsel noch Urlaub zur Verfügung haben, können Sie sich theoretisch mit insgesamt acht geschickt gewählten Urlaubstagen sogar eine 16-tägige Auszeit über Weihnachten und den Jahreswechsel sichern: vom 19. Dezember 2020 bis zum 3. Januar 2021.

Ostern 2021

Auch an den Osterfeiertagen können Sie noch richtig viel Urlaub herausholen: Karfreitag ist am 2. April, der Ostermontag ist am 5. April. Durch jeweils vier Urlaubstage vor Karfreitag (29. März bis 1. April) sowie nach Ostermontag (6. bis 9. April), verdoppelt sich die freie Zeit auf ganze 16 Tage am Stück! Wenn Sie etwas weniger investieren wollen, können Sie auch nur die Woche nach Ostern freinehmen – so werden aus vier Urlaubstagen immerhin zehn freie Tage hintereinander.

Christi Himmelfahrt am 13. Mai 2021

Nachdem der 1. Mai (Tag der Arbeit) leider auf einen Samstag fällt, können Sie erst zu Christi Himmelfahrt wieder um freie Tage pokern. Der Feiertag fällt 2021 wie immer auf einen Donnerstag (13. Mai). Wenn Sie sich zwischen dem 10. und 14. Mai vier Tage frei nehmen, bekommen Sie also neun Tage Arbeitspause. Wer zusätzlich die volle Arbeitswoche zwischen den beliebten Feiertagen im Mai frei macht, erlangt mit insgesamt 13 Urlaubstagen eine durchgehend freie Zeitspanne von 23 Tagen.

Pfingsten 2021

Weiter geht es mit Pfingsten: Wenn Sie sich am 14. Mai nach Himmelfahrt sechs Tage Urlaub nehmen, haben Sie dadurch zwölf Tage am Stück frei und müssen erst nach Pfingstmontag (24. Mai) am 25. Mai zurück zur Arbeit. Nehmen Sie sich in der Woche nach Pfingsten vom 25. bis zum 28. Mai vier Urlaubstage, haben sie immer noch neun Tage am Stück frei. 

Fronleichnam am 3. Juni 2021

Fronleichnam fällt ebenfalls (wie immer) auf einen Donnerstag, diesmal ist es der 3. Juni. Wer vom 14. Mai bis zum 4. Juni Urlaub einreicht, kann übrigens Himmelfahrt und Pfingsten bestmöglich mit Fronleichnam verbinden – und durch den Einsatz von 14 Urlaubstagen eine arbeitsfreie Zeit von 25 Tagen erreichen. Dies gilt allerdings nur für Menschen in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland.

Allerheiligen am 1. November 2021

Bis Weihnachten folgt dann aber eine lange Durststrecke – Mariä Himmelfahrt (Feiertag in Bayern und Saarland, 15. August) und der Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober) fallen nämlich jeweils auf einen Sonntag. Dies gilt auch für den ausschließlich in der Stadt Augsburg geltenden Feiertag am 8. August (Hohes Friedensfest). Übrigens: Auch Berlin hat seit 2019 mit dem Frauentag am 8. März einen zusätzlichen Feiertag. Ebenfalls seit 2019 begeht der Freistaat Thüringen am 20. September den Weltkindertag als gesetzlichen Feiertag.

Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland winkt immerhin zu Allerheiligen am 1. November (Montag) ein langes Wochenende. Wenn Sie sich auch die vier Tage danach freinehmen möchten, können Sie daraus einen insgesamt neun Tage langen Urlaub machen.

Weihnachten und Silvester 2021

Rund um Weihnachten und Neujahr bieten sich 2021 leider keine Gelegenheiten für Brückentage – im Gegenteil: Die Weihnachtsfeiertage am 25. und 26. Dezember fallen auf ein Wochenende, liegen also ungünstig für Arbeitnehmer. Über die Weihnachtsfeiertage können Sie mit fünf Urlaubstagen zwischen dem 27. und 31. Dezember 2020 immerhin sieben Tage am Stück freibekommen. Neujahr ist 2022 dann an einem Samstag. 

Für Ihre Urlaubsplanung sollten Sie 2021 immer die weiterhin unsicheren Umstände aufgrund der Corona-Pandemie berücksichtigen. Ein Teil der freien Tage kann natürlich auch angespart werden. Aber Vorsicht: Wenn Sie Resturlaub mit ins neue Jahr nehmen sollten, muss dieser spätestens bis zum 31. März angetreten werden – sonst verfällt er! Betriebliche Sonderregelungen können natürlich auch günstigere Optionen für Arbeitnehmer schaffen. |Text: Vera Mergle