Corona-Selbsttests ab Samstag auch beim Discounter erhältlich

Nach ALDI sollen Drogeriegeschäfte wie dm oder Rossmann nachziehen

Nach langen Diskussionen über Corona-Selbsttests für zuhause sollen beim Discounter ALDI bereits ab dem morgigen Samstag (6. März) die ersten Tests erhältlich sein – in der kommenden Woche folgen zudem Drogeriegeschäfte wie dm oder Rossmann. Doch wie viel kosten die Selbsttests eigentlich und worin liegt eigentlich der Unterschied zwischen Selbsttest und Schnelltest?

cropped-1614963390-6042606bcdec7-adobestock_330574985
Bild: stock.adobe / RioPatuca Images
Schon ab dem 6. März sollen die ersten Tests in den ALDI Filialen stehen. Inzwischen sind sechs Selbsttests von verschiedenen Herstellern für den deutschen Markt zugelassen, weitere sollen zudem folgen. In einem Fünferpack werden die Selbsttests bei ALDI künftig an der Kasse angeboten: Dort soll eine Packung mit fünf Tests insgesamt 24,99 Euro kosten. Der Discounter weist allerdings ausdrücklich darauf hin, dass für jeden auch bei einen negativen Testergebnis weiterhin die allgemein geltenden Abstands- und Hygieneregeln gelten.

Unterschied zwischen Selbsttest und Schnelltest

Beide Testarten zählen zu den sogenannten Antigen-Tests, sie müssen also nicht wie ein PCR-Test noch einmal in ein Labor, sondern liefern bereits nach kurzer Zeit das Ergebnis. Der größte Unterschied: Schnelltests können nicht selbst durchgeführt werden. Stattdessen entnimmt geschultes Personal einen Rachen- oder Nasenabstrich mit einem langen Stäbchen. Anschließend zeigt ein Teststreifen nach ca. 15 bis 30 Minuten anhand einer Verfärbung das Resultat an.

Selbsttests sind deutlich angenehmer

Die Selbsttests wiederum sind nicht nur einfacher in der Handhabung, sondern auch sehr viel angenehmer. Zwar wird auch hier ein Abstrich genommen – es reicht aber eine Probe aus dem vorderen Nasen-Rachenraum. Je nach Hersteller gibt es außerdem Spuck- und Gurgeltests. Der größte Vorteil ist jedoch, dass dieser Test auch bequem von zuhause aus zu machen ist und das Ergebnis (ähnlich wie bei einem Schwangerschaftstest) bereits nach wenigen Minuten vorliegt.

Tests als Eintrittskarte?

Dem Gesundheitsministerium zufolge könnten die Selbsttests in Zukunft mehr Sicherheit geben und dadurch ein wichtiges Mittel in der Pandemie werden: Beispielsweise wären Corona-Selbsttests quasi als Eintrittskarte denkbar, um etwa wieder Kinos, Theater und Restaurants betreten zu dürfen. Trotzdem sind es natürlich nur Momentaufnahmen, die allerdings potenzielle Ansteckungsherde schnell aufdecken können. Bei einem positiven Test sollten sich Betroffene sofort in Quarantäne begeben und einen zusätzlichen, deutlich genaueren PCR-Test machen.