Gesundheitspolitischer Sprecher FDP Dr. Spitzer meldet sich zu Wort

«Keine Testplicht für Erstgeimpfte»

Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion Dr. Dominik Spitzer meldete sich unlängst zu Antikörpertests und Rechte für Erstgeimpfte zu Wort. Nachfolgend lesen Sie die beiden Pressemitteilungen des Kemptener FDP- Stadtrats, der in der Allgäu-Metrople zudem eine Arztpraxis betreibt.

cropped-1622286397-artikelbild1
Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion Dr. Dominik Spitzer meldet sich zu Antikörpertests und Rechte für Erstgeimpfte zu Wort.Bild: privat
«Antikörpertest als Nachweis der Genesung zulassen!»

Für Geimpfte und Genesene gibt es in Bayern einige Lockerungen. Als genesen gelten dabei diejenigen Menschen, die eine Corona-Infektion überstanden haben und dies mit einem positiven PCR-Labortest nachweisen können, der mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate alt ist. Ein Nachweis von SARS-CoV-2-Antikörpern reicht nicht aus. Die FDP-Fraktion im Bayerischen Landtag fordert daher, dass auch ein positiver Antikörpertest als Nachweis einer Genesung zugelassen wird. Dazu der gesundheitspolitische Fraktionssprecher Dr. Dominik Spitzer:

"Neben einem positiven PCR-Test stellt ein Antikörpertest aus medizinischer Sicht ein geeignetes Verfahren dar, um den Genesungsstatus von ehemals Infizierten nachweisen zu können. Der sogenannte Antikörper-Titer, der laborchemisch mittels Blutanalyse bestimmt werden kann, gibt eine objektive Auskunft über den Immunstatus einer Person. Es ist ein Gebot des Rechtsstaats, die Menschen so schnell und einfach wie möglich von allen unverhältnismäßigen Verboten und Auflagen zu befreien. Daher muss die bayerische Staatsregierung so schnell wie möglich Antikörpertests als Nachweis der Genesung zulassen."

Österreich als Vorbild – FDP-Fraktion fordert Aufhebung der Testpflicht nach erster Impfung

In Deutschland sind nur Geimpfte mit einem vollständigen Impfschutz von der Corona-Testpflicht befreit. Österreich verzichtet dagegen schon drei Wochen nach der Erstimpfung auf einen negativen Test. Die FDP-Landtagsfraktion fordert die bayerische Staatsregierung daher auf, dem Beispiel Österreich zu folgen und allen Erstgeimpften nach 21 Tagen wieder mehr Freiheiten zu gönnen. Dazu der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Fraktion Dr. Dominik Spitzer:

"Aus medizinischer Sicht spricht absolut nichts gegen diesen Schritt. Es ist erwiesen, dass bei allen gängigen Impfstoffen bereits die erste Impfung ausreicht, um mit großer Wahrscheinlichkeit einer Corona-Infektion zu entgehen. Das belegen zahlreiche Studien. Im Vergleich mit einem Corona-Antigen-Schnelltest, der auch nur eine bedingte Sicherheit bringt, ist die Gleichsetzung von Erstgeimpften und Getesteten daher verantwortbar.  

Aktuell führt die ungleiche Bewertung des Impfstatus zwischen Bayern und Österreich zu eklatanten Wettbewerbsverzerrungen und Ungerechtigkeiten, die hauptsächlich die ohnehin schon arg gebeutelte bayerische Tourismus- und Freizeitbranche treffen. Es ist also nicht nur ein Gebot der sachlichen Abwägung, sondern der Gerechtigkeit, hier eine schnelle Anpassung der Corona-Schutzregeln zu erwirken."