Kanuslalom Augsburg: Qualifikationen für WM und Olympia stehen am Wochenende an

Zwei-Tage-Rennen auf dem Augsburger Eiskanal

Bei Kanu Schwaben folgt ein Mega-Event dem nächsten. Nach dem ICF Wildwassersprint am vergangenen Wochenende steht nun am 4. und 5. Mai das Finale zur WM- und Olympiaqualifikation im Kanuslalom auf dem Augsburger Eiskanal an. Mit dabei sind viele bekannte Augsburger Gesichter, die ihren Fokus vor allem auf die Teilnahme bei dem Olympischen Spielen in Tokio 2020 legen.

cropped-1556634390-img_1297
Auf diese vier Gesichter setzt man in Augsburg für den deutschen Olympiakader 2020: Sideris Tasiadis, Ricarda Funk, Elena Apel und Hannes Aigner

Das Ziel heißt Olympia

31 deutsche Vereine werden am 4. und 5. Mai am Augsburger Eiskanal um die finalen Startplätze bei den Weltmeisterschaften in La Seu d'Urgell (Spanien), den Europameisterschaften im französischen Pau und zuletzt auch die Teilnahme bei der Weltcup-Serie. Der endgültige WM-Kader wird gleichzeitig das erweiterte Team für die Olympischen Sommerspiele 2020 in Tokio bilden. Beste Vorraussetzungen haben dabei der Gesamtwertungsführenden Sideris Tasiadis (Kanu Schwaben) im Herren Canadier-Einer, Hannes Aigner (AKV Augsburg) im Herren Kajak-Einer, Ricarda Funk (KSV Bad Kreuznach) im Damen Kajak-Einer und Elena Apel (Kanu Schwaben) im Kajak und Canadier-Einer. Nach Abschluss der Wettkämpfe entscheidet dann der deutsche Trainerrat über die DKV-Mannschaften. Die Startplätze für Olympia sind jedoch begrenzt. Während zu den Weltmeisterschaften pro Disziplin drei deutsche Sportler an den Start gehen dürfen, ist es bei Olympia nur noch ein einziger Startplatz. Dementsprechend umkämpft wird vor allem der Platz im Canadier-Einer der Herren sein. Hier kämpfen der Weltmeister Franz Anton (LKC Leipzig) und Sideris Tasiadis, aktuell Führender in der Gesamtwertung, um das Podest. Bei den ersten beiden Quali-Rennen in Markkleeberg am 28.

Anzeige
und 29. April musste sich Tasiadis mit Platz 2 begnügen. Auf seinem heimischen Kanal soll das allerdings anders aussehen. "Es ist ganz gut, wenn zwei Leute top schnell sind. Eigentlich pusht das noch mehr. Fehler darf ich mir natürlich jetzt keine erlauben", so der Augsburger Kanute. 

Am Vormittag stellten sich die beiden DKV Bundestrainer Thomas Apel und Sören Kaufmann gemeinsam mit den Kanuten den Fragen der Presse. Alle Informationen zu den Renndurchgängen und den Platzierungen und Wertungsergebnisse gibt es am Ende der Wettkampftage am 4. und 5. Mai unter www.kanu-schwaben-augsburg.de