Lernportale für Kinder im Vergleich

Klick, klick – Erfolg!

Hat es schon fast etwas Nostalgisches, wenn wir an Bücher denken? Bücher aus richtigem Papier? Zum Anfassen, blättern und sich an den Seiten schneiden? Mittlerweile gibt es Wissen, dass nicht mehr umgeblättert, sondern geklickt werden kann. Lernportale im Internet für Kinder und Schüler sind dank des digitalen Zeitalters dabei, den jungen Menschen spielerisch Lerninhalte zu vermitteln und gleichzeitig sich mit der Bedienung und Handhabung von Tablet und Co. auseinanderzusetzen. Welche Lernseiten es gibt und ob Sie etwas taugen, verraten wir Ihnen, wenn Sie dran bleiben - nicht weiterblättern.

cropped-1566813494-adobestock_144956214
Bild: Stock.Adobe
Was spricht für - was gegen Lernportale im Internet?
Laut dem Erziehungswissenschaftler Markus Walber sei die Vision, den Lehrer als Mensch zu ersetzen, gescheitert. Lernende verstehen den Stoff besser, wenn sie sich mit anderen darüber austauschen können – etwa mit dem Herren oder der Dame hinter dem Pult. Der Professor Hartmut Warkus teilt die Meinung des Wissenschaftlers. Laut ihm dürfe ein Kind nicht einfach allein vor einem Online-Kurs gesetzt werden. Es brauche jemanden, der den Lernprozess vorantreibe. Die Vorstellung, Kindergesichter vom digitalen Licht erleuchtet zu sehen, ohne eine Möglichkeit des Austausches, sondern nur den Fokus auf der virtuellen Welt vor ihnen, scheint einen faden Beigeschmack zu haben. Aber wie bei allen Angelegenheiten, mit denen wir uns beschäftigen, gilt auch hier: Die Mischung machts.
Pädagogen sehen auch die positiven Aspekte des Lernens im Internet. Das Hauptpotenzial liegt hierbei in der Unabhängigkeit von Raum und Zeit. Auch das schnelle Feedback, welches Lernportale zügig vermitteln, trägt zu einem schnellen Erfolgserlebnis bei. Und ganz ehrlich: Kinder sind fasziniert von der bunten Welt, die oft ein bisschen mehr Zunder hat, als ein Buch. Zudem ist die haptische Erfahrung mit Tastatur und Maus ein interessantes Erlebnis. Laut Experten seien daher Lernportale eine sinnvolle Ergänzung zu Unterricht oder Nachhilfestunden, sollten aber kein Alleinstellungsmerkmal im Lernprozess werden.

Bringen diese Portale wirklich was? 
Wir stellen die Gegenfrage: Wenn Ihnen etwas Spaß macht – lernen Sie es dann schneller als wenn etwas so richtig träge und langweilig ist? Lernportale – gerade für das Grundschulalter – vermitteln Wissen spielerisch. Kinder verinnerlichen diesen verpackten Lernstoff dadurch oft schneller und nachhaltiger, als knochentrockene Lektüre. Außerdem wird unter anderem das Tablet häufig als Freizeitbeschäftigung und Ausnahmeregelung gesehen. Freizeit macht Spaß. Und Ausnahmen noch viel mehr.

Das sind die bekanntesten und beliebtesten Lernportale
SCOYO: Das Lernportal für Schüler von der ersten bis zur siebten Klasse wirbt damit, das mit über 3,6 Mio. absolvierten Lernstunden Deutschlands meist genutztes Online-Lernangebot für Kinder zu sein. Der Ansatz der Betreiber ist, den Stoff der wichtigsten Fächer in Animations- und Themenwelten zu vermitteln. Die Inhalte sind daher in kindgerecht spannende Geschichten verpackt. Anhand von Übungs- und Testaufgaben können die Schüler den gelernten Stoff überprüfen. 
Richtig klasse: Per separatem Zugang haben die Eltern die Möglichkeit, den Fortschritt ihrer Kinder zu beobachten. 

Sofatutor: verspricht bessere Schulnoten - und das bequem von zu Hause. Statt Nachhilfe gibt es Videos, Arbeitsblätter und einen Hausaufgabenchat. Die Drei- bis Fünfminüter gibt es für insgesamt 18 Fächer, beginnend mit der ersten Klasse bis hin zum Abitur. Neben den Erklärfilmen stehen mittlerweile auch zahlreiche Onlineübungen zur Verfügung. Sie legen Wert auf Papier? Dann können Sie sich die Arbeitsblätter auch ausdrucken. Zwischen 17 und 19 Uhr gibt es zusätzlich einen Hausaufgabenchat. Rund 150 Lehrer aus ganz Deutschland beantworten Fragen für alle, die allein nach x auflösen sollen.

Lehrerfolg Grundschule: Mit der Kombination aus den erfolgreichen Lernerfolg Grundschule Paketen Englisch, Deutsch, Mathe und Konzentration ist das Schulkind bestens auf die Inhalte der Hauptfächer vorbereitet und kann zusätzlich seine Aufmerksamkeit trainieren. Bewährte Lernspiele sorgen in dieser Komplettversion für langanhaltenden Spaß und wiederkehrende Motivation.
Das Schulkind sammelt mit jeder richtig gelösten Aufgabe Sterne, die es sofort als positives Feedback einsehen kann. Dies sorgt für eine andauernde Motivation und hilft bei der Aufnahme des Lernstoffs. Zusätzlich sorgen belohnende Minispiele für die nötige Abwechslung zu den kniffligen Übungen. 



Produkte, Leistungen und die Preisgestaltung sollten transparent auf der Internetseite beschrieben sein. Sollten Sie vor diesem Hintergrund Zweifel hegen: Finger weg – in allen anderen Fällen: Tablet an und viel Spaß beim Spielen und Lernen! | Text: Stefanie Steinbach