Knorr benennt "Zigeunersauce" um

Diskussion um rassistische Begriffe hält weiter an

Den Sarotti-Mohr und den Negerkuss gibt es schon längst nicht mehr, kürzlich wurden auch die Umbenennung des bekannten Augsburger Hotels "Drei Mohren" oder die Änderung des Logos von "Uncle Ben's" bekanntgegeben – nun erreicht die Rassismus-Debatte auch die Marke Knorr.

cropped-1597579557-5f3920d95f8ee-amazon
Bild: Amazon
Deren Mutterkonzern Unilever gab nun bekannt, die bei vielen beliebte Zigeunersauce in nur wenigen Wochen umzubenennen. Damit wird auf entsprechende Kritik reagiert, die unter anderem vom Zentralrat der Deutschen Sinti und Roma gekommen war: Sie sehen den Begriff als "eine von Klischees überlagerte Fremdbezeichnung der Mehrheitsgesellschaft, die von den meisten Angehörigen der Minderheit als diskriminierend abgelehnt wird".

Neuer Name steht schon fest

Die Bezeichnung "Zigeuner" ist ein alter Sammelbegriff für verschiedene Volksgruppen, die sich wohl von Indien aus besonders über Südosteuropa verbreitet hatten. Die Diskussion über das Produkt war aufgrund der aktuellen Rassismus-Debatte neu aufgeflammt, wenngleich Knorr bereits 2013 für den Namen der würzigen, scharfen Sauce kritisiert wurde – damals hatte man eine Umbenennung noch abgelehnt. In einigen Wochen wird die vor allem beim Grillen verwendete Sauce jedoch in den Supermärkten nur noch als "Paprikasauce Ungarischer Art" zu finden sein.