Mit der BayernApp Behördengänge vom Sofa aus erledigen

App statt Bürgeramt

Lange Wartezeiten sind keine Seltenheit in örtlichen Bürgerbüros ebenso wenig wie kurze Öffnungszeiten. Für viele Bürger sind Behördengänge ein enormer Aufwand und sehr zeitintensiv. Mit der neuen BayernApp können ab sofort Anträge, Ausweise oder bestimmte Gelder ganz einfach per Smartphone beantragt werden. Mit der Zustimmung der jeweiligen Kommune können diese Aufträge über die neue App bearbeitet werden.

cropped-1614784757-bildschirmfoto-2021-02-23-um-13.49.00
Bild: Bayerisches Staatsministerium für Digitales
Seit dem 18. Februar ist es möglich, per Smartphone mit Behörden auf sehr leichte Art und Weise zu kommunizieren sowie bestimmte Information der öffentlichen Verwaltung zu erhalten. Die BayernApp soll zukünftig Leistungen digital bündeln und diese für die Bürger zugänglich machen. Es ist die erste App dieser Art in Deutschland und ebnet somit den Weg für eine allgemeine Digitalisierung der Verwaltungen. Das Ziel ist, gewisse Behördengänge einfach aus den eigenen vier Wänden heraus zu erledigen, ohne überflüssige Zeit in den Wartezimmern zu verbringen. Nur mit einem Klick kann die App im Google Play Store oder für iOS-Geräte im Apple Store heruntergeladen werden. Dazu benötigt wird nur ein Smartphone oder ein Tablet. 

Bei der ersten Benutzung müssen lediglich die Postleitzahl sowie Interessen des Nutzers angegeben werden, um passende Digitalangebote der örtlichen Behörden herauszufiltern. Diese Informationen können jedoch jederzeit bei Bedarf korrigiert werden. Zudem bietet die App Links zu Meldungen aus verschiedenen Themenbereichen sowie eine Übersichtskarte aller BayernWLAN-Hotspots in der Nähe. Mit rund 150 Online-Diensten der kommunalen und staatlichen Verwaltung ist das ein großer Schritt in die Zukunft. Natürlich wird es weiterhin möglich sein, persönlich dem Amt einen Besuch abzustatten. Allerdings wird der Personenverkehr vieler Behörden aufgrund der Corona-Pandemie eingeschränkt und findet nicht in seiner gewohnten Form statt.