Nacht der Körper mit Feuer- und Trampolinshows im Blautal-Center Ulm

Center wurde zum Erlebnis- und Ausflugsort

Zwei Bühnen, sieben verschiedene Show-Acts zu jeder vollen Stunde und erweiterte Öffnungszeiten bis 23.00 Uhr: Das Blautal-Center Ulm zelebrierte am 2. März die Nacht der Körper.

cropped-1551558759-img_2861
Der für alle Besucher kostenlose Aktionstag begann bereits um 12.00 Uhr und bot Spaß für die ganze Familie.

Im Erdgeschoss auf Höhe des Drogeriemarktes Müller ging es außerdem hoch hinaus: Dort wechselten sich die Trampolinturner des TV Weingarten und die Luftartisten der Ulmerin Ingrid Bauder ab. Während der Pausen sorgten fünf weitere Künstlergruppen - angefangen von Kathrin Arovoj von der Abteilung Rhythmische Sportgymnastik des TV Wiblingen, die Akrobatikgruppe LaMetta, die Feuerkünstler Lichterloh, die Bewegungskünstler des Studios Hipp Kampfkunst bis hin zu den Tänzerinnen um Zuzana Wiedemann - im ersten Obergeschoss direkt am mittleren Aufgang für Staunen.



Zudem engagierten sich die Trampolinturner als Kinderbetreuer und ermöglichten auf diese Weise den Eltern eine Auszeit zum Einkaufen oder Genießen des gastronomischen Angebots.



Neben den Shows luden die Händler bis 23.00 Uhr zum Shoppen ein, die mit interessanten Rabatten und Aktionen aufwarten konnten. Die derzeit im Blautal-Center stattfindende Ausstellung KÖRPERWELTEN schloss ihre Türen an diesem Tag sogar erst um Mitternacht. „Das Blautal-Center ist schon lange nicht mehr nur ein Einkaufzentrum. Es ist vielmehr ein Erlebnis- und Ausflugsort, an dem unsere Kunden gerne den Tag – oder wie in diesem Fall eben die Nacht – verbringen“, so Centermanager Guido Reuter im Vorfeld.


Eine unvergessliche Reise unter die Haut.

Übrigens: Noch bis zum 5. Mai 2019 präsentiert sich auf 1.200 Quadratmetern die faszinierende Anatomieschau von Dr. Gunther von Hagen im Blautal-Center Ulm. In der Ausstellung werden rund 200 Exponate zu sehen sein, darunter 20 Ganzkörperexponate sowie Teilplastinate, transparente Körperscheiben und einzelne Organe. Vorbeischauen lohnt sich!