Perfekter Auftakt für effektiven FCA

3:1-Auswärtssieg gegen Union Berlin und Ex-Keeper Luthe

Endlich wieder Bundesliga! Am heutigen Samstagnachmittag startete der FC Augsburg in seine zehnte Saison im Oberhaus - Gegner war Union Berlin, dort stand der ehemalige Augsburger Keeper Luthe zwischen den Pfosten.

cropped-1600527727-20200919_union_fca_bs_113
Vargas köpft zum 1:0 einBild: kolbert-press
Auf Seiten der Fuggerstädter sollte hingegen Gikiewicz den Kasten sauber halten, der im Jahr zuvor noch bei den Eisernen gesetzt war.

4.600 Zuschauer in der Alten Försterei

Außerdem setzte Herrlich auf dieselbe Startelf, die souverän im DFB-Pokal den Oberligisten Celle mit 5:0 beisiegt hatte. In der Alten Försterei waren übrigens 4.600 Zuschauer zugelassen, was gemäß den Vorschriften 20 Prozent der Gesamtauslastung des Stadions entspricht - die Stimmung war jedoch trotzdem beeindruckend. 

Zögerlicher Beginn

Beide Mannschaften starteten eher verhalten in die Partie, beim FCA versuchte es zunächst Neuzugang Caligiuri, während Ingvartsen einen schwierigen Dropkick knapp neben den Augsburger Kasten setzte. Ansonsten mangelte es den Teams vor allem offensiv in der ersten Halbzeit an zündenden Ideen, weshalb sich auch die besonders beäugten Keeper nicht auszeichnen konnte.

Erste Chance ist drin

Der erste gute Versuch der Fuggerstädter saß dann aber gleich: In der 40. Minute erreichte Framberger gerade so einen steilen Ball von Caligiuri und flankte ihn in die Mitte, wo der eingelaufene Vargas aus kurzer Distanz zur Führung einköpfen konnte. Die Gäste agierten nun deutlich besser und selbstbewusster, kurz darauf war allerdings Halbzeit.

Gefährliche Zusammenstöße in der Luft

Nach dem Wechsel ging es mit einem Knall los: Kapitän Gouweleeuw und Framberger waren unglücklich zusammengestoßen, nach zweiminütiger Unterbrechung ging es aber für beide weiter. Wenig später rasselte Niederlechner dann mit seinem ehemaligen Teamkollegen Luthe im Unioner Strafraum zusammen, was ebenfalls ohne Folgen blieb. Dies galt auch für die Angriffe der Berliner – sie waren bemüht und auch aktiver als der auf Konter lauernde FCA, kamen jedoch zunächst zu keinen allzu gefährlichen Möglichkeiten.

Herrlich wechselt spät

Dies änderte sich allerdings mehr und mehr, mittlerweile war auch der Neu-Berliner Max Kruse auf dem Platz. Der Ausgleichstreffer gelang jedoch Bülter in der 75. Minute, woraufhin Herrlich Hahn und Finnbogason brachte. Augsburg war nun offensiv wieder gefordert und kam durch Gregoritsch zur erneuten Führung, wieder war es ein Kopfball nach Flanke von Iago. Direkt danach rettete Gikiewicz stark gegen Teuchert, während Hahn in der 89. Minute gar auf 3:1 erhöhte – ein wichtiger Dreier für den FCA, gerade angesichts der nächsten Gegner!

So geht es weiter

Der FC Augsburg empfängt nächsten Samstag um 15:30 Uhr Vizemeister Borussia Dortmund in der WWK-Arena, während Union Berlin zeitgleich bei Mönchengladbach antritt.