So wird Ihre Gartenparty zum Sommerhit

Von A wie Ascot bis Z wie Zaundeko

Warme Temperaturen, fröhliches Vogelgezwitscher und ein Farbenmeer beim Sonnenuntergang. Die Sommernächte laden ein, den Tag so lange wie möglich im Freien zu verbringen. Das bedeutet auch: Zeit für eine Gartenparty! Denn mit wem verbringen wir die lauen Stunden lieber als mit Familie und Freunden? Hier gibt es Tipps und Tricks wie die Fete zum absoluten Hit wird – ein paar Mottoideen inklusive.

cropped-1531152437-gerade-bei-jungen-menschen-sind-gartenpartys-beliebt

Bild: stock.adobe.com

Vorbereitung

Beginnen wir also mit dem wichtigsten aller Punkte. Denn ohne gute Planung und Vorbereitung muss nämlich erst gar nicht eingeladen werden. 

Wichtig sind die vier Gs: 
  • Garten aufräumen
  • Gras mähen
  • Grill entstauben
  • Gartenmöbel herrichten 

Damit ist die Grundlage schon einmal geschaffen. Weiter geht es dann mit der Beleuchtung: Niemand möchte spät abends im Dunkeln sitzen und die Handykamera benutzen müssen, um den Weg zur Toilette zu finden. Lagerfeuer, Fackeln, Solar-Lichter, Lampion-Ketten – ganz nach dem eigenen Geschmack. Unser Tipp: Schwedenfeuer sind voll im Trend! Die leuchtenden Baustämme sehen nicht nur super aus, sondern sind auch einfach in der Bedienung.

Und: Im Notfall wärmen sie. Falls es etwas kühler werden sollte, sind bereitgelegte Decken nie falsch. Im Gegenzug: Falls es zu warm werden sollte, freut sich jeder über ein bisschen Abkühlung. Planschbecken füllen, Wassersprinkler an, Fächer anbieten oder ganz viel Eis – auch das gehört zu einer guten Vorbereitung dazu. Natürlich muss ein Gastgeber auch immer mit dem schlimmsten aller Fälle rechnen. Dem Regen. Entweder heißt es dann schnell unter den Pavillon, in die Garage, unter die Markise oder ins Haus ausweichen. Unser Tipp: Damit das nicht allzu chaotisch ist und sich die Gäste weiter wohlfühlen, sollte schon vorher ein Plan B geschmiedet worden und aufgeräumt sein.

Neben dem schlechten Wetter sollte auch mit lästigen Gästen gerechnet werden. Sommerzeit heißt Insektenzeit! Mückenkerzen, Anti-Mückenspray, Getränkedeckel und schützende Behälter für das Essen: Dann ist man auch hier gut gerüstet. Zuletzt sollte – je nach Partyanlass und Gästeanzahl – den Nachbarn Bescheid gegeben werden. Das ist höflich und gehört zu einer gepflegten Nachbarschaft einfach dazu! Deshalb sollte sich auch an die Nachtruhe ab 22 Uhr gehalten werden. Das gilt auch für die Musik: Die Lautstärke gibt hier den Ton an. Unser Tipp: Zu Beginn erstmal leise im Hintergrund laufen lassen! Playlists von Musik-Streaming-Diensten sind dafür perfekt. 

Getränke und Essen

Das Gute vorne weg: Der Gastgeber muss nie alles alleine machen! Auch Gäste können etwas vorbereiten und mitbringen – viele bieten das sogar von ganz alleine an. Was auf den Tisch kommt, ist dann die Qual der Wahl. Egal ob Grillen, Buffet oder Fingerfood, der Gastgeber sollte sich über vegetarische, vegane oder Gäste mit Unverträglichkeiten informieren. Bei den Getränken ist es womöglich etwas leichter:
  • Erfrischendes Sommergetränk zur Begrüßung wie ein Aperitif, eine Limonade oder ein erfrischender Cocktail
  • Alkoholische und nicht-alkoholische Getränke besorgen und diese im Kühlschrank, Keller oder draußen in Behältern kühlen
  • Eiswürfel und gefrorene Früchte sowie Strohhalme anbieten
  • Wasser mit oder ohne Gas immer nachfüllen  
Unser Tipp: Besonders schön sehen die Drinks in Karaffen und hübschen Gläsern aus. Hingucker: Frische Früchte schneiden und an den Glasrand stecken!

Motto

Wer seine Gartenparty zusätzlich aufpäppeln will, der kann sich eines von vielen Motti aussuchen. Wichtig dabei ist, den Gästen früh genug Bescheid zu geben. Hier einige Vorschläge:

Ascot-Stil: Das berühmte Ascot Pferderennen findet jährlich in Großbritannien statt. Dresscode: Sowohl männliche als auch weibliche Gäste tragen dann ausgefallene und extravagante Hüte. Eine Gartenparty in diesem Stil ist edel und bietet sich für besondere Anlässe an. Zur Dekoration gehören dann der Union Jack und ein Pavillon. Für das leibliche Wohl wird im Picknick-Stil gersorgt: Rosé, Weintrauben und eine Käseplatte dürfen nicht fehlen.

All-White-Party: Schick und relativ einfach! Klar – alles in weiß. Der Dresscode bietet luftige Sommerkleidung für Mann und Frau. Auch bei der Dekoration ist alles in einem Farbton: Weiße Tischdecke, weiße Kerzen, weiße Blumen. Unser Tipp: Vorher Inspiration suchen, damit auch Getränke und Essen zum Motto passen.

Weitere Ideen: Hawaii-Party, 70er/80er/90er Party, Hippie-Style, Beach-Party, Reggae-Look, Bayerische-Party. Es gibt nichts, das es nicht gibt! Einfach der Kreativität freien Lauf lassen und das ganz eigene passende Motto finden. 

Dekoration

Dekoration, Beleuchtung, Musik: Das alles sollte stimmig zueinander passen – doch hängt natürlich auch von Ihrem gewählten Motto ab. Wichtig ist, dass die Dekoration zum Gastgeber passt. Eine falsche oder eben richtige Version gibt es nicht! Unser Tipp: Natürlich bleiben. Das ist eine Gartenparty – Bäume, Sträucher, Blumen und sogar der Gartenzaun dürfen miteingebunden werden!

Das könnte Sie auch interessieren