Sozialbau Kempten legt trotz Corona prächtige Jahresbilanz 2020 vor

«Weil wir aktiv sind»

Der Ort der traditionellen Jahrespressekonferenz der Sozialbau mit Vorstellung der Jahresbilanz des vorangegangenen Jahres war durchaus ungewöhlich, passte aber gut zur Kernaufgabe der Kemptener Wohnungsbaugesellschaft, stark in einen Wohnungsbau zu investieren, der für nahezu alle Bevölkerungschichten bezahlbar ist. So luden neben Geschäftsführer Herbert Singer und seinem Stellvertreter Martin Langenmaier auch Oberbürgermeister Thomas Kiechle zu einer Pressekonferenz in ein fast bezugsfertiges Wohnhochhaus im Wohnpark „Funkenwiese" ein. Oberbürgermeister Kiechle zeigte sich hocherfreut über die Jahresbilanz 2020 der Sozialbau und ihre vielen Bauprojekte in der Stadt Kempten, die helfen, den Mietspiegel auf einem vergleichweise niedrigen Nivaeu zu stabilisieren. Insbesondere freute sich Kemptens Bürgermeister darüber, dass es mit der Sozialbau einen Partner gibt, der mithilft, die bauliche Verdichtung innerstädtisch voranzutreiben. Insbesondere mit den beiden Wohnprojekten „SheddachHallen" und „Calgeer-Park" habe die Sozialbau ein Zeichen gesetzt und etwas realsiert, „…das es in dieser Art und Güte in vergleichbaren Städten in Deutschland nicht gibt.", wie Thomas Kiechle betonte. Nachfolgend die PM der Sozialbau im Wortlaut:

cropped-1621437625-dsc06811
Hocherfreut stellten Oberbürgermeister Thomas Kiechle (l.) und der GF der Sozialbau Herbert Singer (r.) eine sehr gute Jahresbilanz 2020 vor. Singer's Rezept: «Weil wir a...Bild: Jörg Spielberg
Erfolgreiche Dynamik, spektakuläre Projekte, glänzendes Jahresergebnis 2020 770 neue Wohnungen in nur 7 Jahren

Großen Wert legt die Sozialbau auf Bezahlbarkeit des Mietwohnens und powert für ihre Wohnbau-Offensive. Mit der Jahresbilanz 2020 legte Geschäftsführer Herbert Singer dem Aufsichtsrat und Gesellschaftern mit einem Überschuss von 7,4 Millionen Euro zudem erneut ein glänzendes Jahresergebnis vor. Mit einer enormen Energieleistung sorgt die Sozialbau für 770 Neubau-Wohnungen zur erheblichen Entlastung des angespannten Allgäuer Wohnungsmarktes. 510 attraktive Eigentumswohnungen und 260 neue barrierearme Mietwohnungen entstehen für rund 2.000 Bürger der Stadt Kempten dank der strategischen Wohnbau-Offensive und der enormen Kraftanstrengung des Sozialbau-Teams bis 2023. Von 2016 bis zum Jahr 2020 wurden bereits 580 Neubau-Wohnungen fertiggestellt und an die glücklichen Bewohner übergeben. Dafür sind stattliche Bauinvestitionen von über 140 Millionen Euro umgesetzt worden.

Glänzende Bilanz

57,7 Millionen Euro Jahresumsatz wurde laut Herbert Singer von den 117 Mitarbeitern 2020 erwirtschaftet und dabei eine Bau-Investitionssumme von rd. 33,3 Millionen Euro gestemmt. Die Bilanzsumme von 228,0 Millionen Euro enthält 43,2 Prozent Eigenkapital.

Kerngeschäft Mietwohnen

Das Kerngeschäft der Sozialbau ist und bleibt die Vermietung und Bewirtschaftung von 7.000 Wohneinheiten und 72.000 m2 Gewerbefläche in 520 Gewerbeeinheiten. Die 3.994 Sozialbau-eigenen Mietwohnungen sind mit einer Durchschnittsmiete von 5,84 Euro pro Quadratmeter sozial orientiert vermietet. Auf diese überregionale Wirkung der Arbeit der Sozialbau und den Wert für Mietpreisentwicklung im Allgäu legen Oberbürgermeister Thomas Kiechle und Sozialbau Geschäftsführer Herbert Singer übereinstimmend höchsten Wert. Denn damit steht Sozialbau für den wirkungsvollsten Mietpreis im Allgäu. Den Schwerpunkt der eigenen 3.994 Mietwohnungen bilden familienfreundliche 3- und 4-Zimmer-Wohnungen. Davon stehen bereits heute 986 barrierearme Wohnungen (= 26,4 % der Wohnungen, Bundesdurchschnitt 2 %) sowie 351 Studentenwohnungen als Mietwohnungen zur Verfügung.

Modernisierung – Nachhaltigkeit und Wohnwert-Steigerung

Im Corona-Jahr konnten in Instandhaltung und Modernisierung rd. 11,2 Millionen Euro (Vorjahr 9,5 Mio. €) in die Verbesserung der Wohnqualität investiert werden, davon 7,9 Millionen Euro (Vorjahr 6,5 Millionen Euro) in umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen für neue Fassaden- Wärmedämmverbundsysteme, neue Balkone, neue Bäder, neue Aufzüge, neue Heizungsanlagen sowie Strangsanierungen in den Kemptener Stadtteilen „Auf dem Bühl 65“, „Kronenstraße 14, „Bachstelzenweg 1 und 3“, „Im Thingers 14-24“, „Schwalbenweg 59“ sowie in Altusried und in Immenstadt. In 15 Jahren sind so stattliche 130 Millionen Euro in die hohe Qualität der Sozialbau- Gebäude und damit in die Wohnqualität Kemptens und der Stadt Immenstadt geflossen.

Einmalige Projektvielfalt im Wohnungs-Neubau

Die Gesamtbauinvestitionen des Berichtsjahres in Höhe von rund 33,3 Millionen Euro (Vorjahr 40,6 Mio. €) wurden für Neubau- und Modernisierungsinvestitionen, in den Bau von Mietwohnungen und Tiefgaragen, Dienstleistungsgebäude, als Verkaufsprojekte sowie für Instandhaltungen und Modernisierungen des Anlagevermögens aufgewendet. Folgende innovative Projekte wurden realisiert bzw. sind im Bau:

▪  Wohnpark „Funkenwiese“: Bis 2023 entstehen sieben Mehrfamilienhäuser mit 183 Wohnungen und zwei Gewerbeeinheiten sowie drei Tiefgaragen mit 193 Stellplätzen und 60 oberirdische Stellplätze. Die ersten 40 Eigentumswohnungen und 43 TG-Stellplätze waren bereits Ende 2020 fertig bezogen. Weitere 41 Wohnungen kommen in 2021 hinzu; in diesen Tagen werden 19 Wohnungen bezogen.
▪  „Wohnen am Weiher“: Das höchste Holzhaus im Allgäu mit 7 Geschossen baut die Sozialbau in Kempten-Thingers. Bis Herbst 2021 entstehen 21 barrierearme 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen. Das Holzhaus ist ein echter Vollholzbau – regional, ökologisch nachhaltig und zukunftsweisend.
▪  „Atrium A2“: 23 neue 2- bis 5-Zimmer-Mietwohnungen inklusive zwei Stadthäuser sowie eine Gewerbeeinheit und eine Tiefgarage werden im Quartier Allgäuer-/Mozartstraße gebaut mit Bezug zum Jahresende 2021. Die denkmalgeschützte Villa an der Allgäuer Straße 4 wird bis 2022 in moderne und helle Büroräume mit rd. 400 m2 Fläche in einem historischen Ambiente um- und ausgebaut.
▪  „Ölturm“: Als letzter Baustein im Quartier „Keselstraße“ wird der „Ölturm“ für die Erweiterung des „Digitalen Gründerzentrums Allgäu“ bis Sommer 2021 saniert. Mit 180 m2 Nutzfläche auf vier Etagen werden Open-Spaces Arbeitsbereiche mit moderner digitaler Ausstattung im Industriedenkmal geschaffen. Zusammen mit der angrenzenden und 2017 vermieteten „Schlichterei“ können die Start-up Unternehmen insgesamt rd. 640 m2 Nutzfläche belegen.
▪  „Geschäftshaus MM50“: Für den städtebaulichen Abschluss des neuen innerstädtischen Quartiers auf dem ehemaligen Krankenhausgelände wurde ein neues Geschäftshaus an der Memminger Straße 50 im Sommer 2020 realisiert. Rund 1.220 m2 Nutzfläche sind entstanden samt einer gemeinsamen mit dem Hospizverein genutzten Tiefgarage mit 41 Stellplätzen und 23 oberirdischen Stellplätzen. 


Größtes Neubauvolumen der Sozialbau seit Jahrzehnten


Um einen deutlichen Beitrag zur Entlastung des Kemptener Wohnungsmarkes zu schaffen, realisiert die Sozialbau das seit den 1970iger Jahren größte Neubauprogramm mit rund 770 neuen Wohnungen in 7 Jahren.

Wohnbau-Offensive 2016 bis 2024 der Sozialbau
▪  In der Eich
▪  „Jakobwiese“, Alfred-Weitnauer-Straße
▪  „Sheddachhalle“, Keselstraße
▪  „Stiftsstadt-Wohnen GbR“
▪  Neue Mitte Thingers
▪  „Wohnen im Calgeer-Park“
▪  „Wohnen im Calgeer-Park“
▪  Wohnpark „Funkenwiese“
▪  Holzhochhaus „Wohnen am Weiher“
▪  Atrium Allgäuer Str. 2
59 Reihenhäuser und Eigentumswohnungen 181 Eigentumswohnungen
46 Mietwohnungen („Kemptener Modell“) 121 Eigentumswohnungen
36 Mietwohnungen („Kemptener Modell“) 53 Mietwohnungen („Kemptener Modell“) 45 Studentenwohnungen
185 Eigentumswohnungen 21 Mietwohnungen
24 Mietwohnungen
771 neue Wohnungen

Städtebaulicher Wettbewerb für das „Saurer-Allma“ Areal

Zur Schaffung von neuem Wohnraum führt die Sozialbau gemeinsam mit der Stadt Kempten auf dem rd. 51.000 m2 großen „Saurer-Allma“ Areal einen städtebaulichen Realisierungswettbewerb durch. Rund 350 neue Wohnungen, eine Nahversorgung und nicht störendes Gewerbe wie z.B. Praxen oder Dienstleistungsunternehmen sind geplant. Energie und Service kommt von ZEUS
Über die ZEUS GmbH, die Servicetochter als „Green-Company“ der Sozialbau Kempten, wird die klimaschonende Wärmelieferung (überwiegend aus dem Fernwärmenetz in der Stadt Kempten) für die Raumwärme und die Warmwasseraufbereitung von rd. 3.000 Miet- und Eigentumswohnungen organisiert. Dazu kommt der Aufbau und der Betrieb der E-Mobilität in Kooperation mit dem Allgäuer Überlandwerk als Stromnetzbetreiber. Neun E-Ladestationen sind bereits entstanden, 11 weitere in der Planung.

Vierfache Preiskrönung für Sozialbau

Gleich vierfach preisgekrönt wurde die Sozialbau im Jahr 2020. Im Frühjahr 2020 wurde zum 2. Mal nach 2016 die „TOP JOP“ Auszeichnung als hervorragender Arbeitgeber in Berlin überreicht. Im Herbst 2020 folgten mit dem Zukunftspreis der Deutschen Wohnungswirtschaft für die drei besonderen Mietwohnprojekte mit 135 Wohneinheiten als „Kemptener Modell“ („MehrGenerationenWohnen“, „Wohnen im Calgeer-Park“ und „SheddachHalle“) die deutschlandweite Auszeichnung. Dem folgte der Bayerische Denkmalpflege- preis in Silber für die Revitalisierung der „Alten Spinnerei“ aus 1850 und der renommierte Denkmalpreis des Bezirks Schwaben für die Wohn-Umnutzung der „SheddachHalle“ und komplettierte das sehr erfolgreiche Jahr 2020.