Stadtwerke Augsburg stellen neue Straßenbahn vor

18 Millionen Euro Förderung vom Freistaat

Elf neue Straßenbahnen werden ab 2022 für die Stadtwerke Augsburg (swa) durch Augsburg fahren. Die Beschaffung der neuen Straßenbahnen der Herstellerfirma Stadler ist ein wesentlicher Beitrag zur Modernisierung und dem geplanten Ausbau des Augsburger Straßenbahnnetzes. Und sie bieten den Fahrgästen und Fahrern mehr Komfort und technische Unterstützung.

cropped-1572360757-2019_10_29_strassenbahn_vorstellung_foerderbescheid
Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart (2. v. li.) hat den Förderbescheid symbolisch übergeben an (v.li.) swa-Geschäftsführer Alfred Müllner, Bm. Eva Weber und den Leiter de...Bild: swa/Thomas Hosemann
Zusammen mit dem bayerischen Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart und Augsburgs Zweiter Bürgermeisterin Eva Weber haben swa-Geschäftsführer Alfred Müllner und Christoph Klaes von Stadler die neuen Bahnen vorgestellt. Der Freistaat Bayern fördert die Anschaffung mit rund 18 Millionen Euro.

Noch gibt es die neuen Straßenbahnen lediglich als Fotomontage. In den kommenden zwei Jahren werden die elf Bahnen vom Typ Tramlink der Firma Stadler nach den Anforderungen der swa in einem spanischen Werk gebaut. Neben etlichen technischen Neuerungen für die Fahrer, wie Rückspiegelkameras mit „Toter-Winkel“-Assistenten oder einem Assistenzsystem zur Vermeidung von Auffahrunfällen, wird es auch für die Fahrgäste mehr Komfort geben, wie Tages- und Temperatur gesteuerter LED-Innenbeleuchtung, eine moderne und Energie sparende Heiz- und Klimaanlage, USB-Ladestecker oder ein umfangreiches Informationssystem.

Die vollständig niederflurig begehbaren und barrierefreien Fahrzeuge sind 42 Meter lang und bieten 231 Fahrgästen Platz, 86 davon auf Sitzplätzen. Derzeit haben die swa 79 Niederflur-Straßenbahnen im Einsatz, 68 davon ebenfalls mit einer Länge von über 40 Metern und ähnlicher Kapazität. Die Beschaffung ist nötig für den Ausbau des Straßenbahnnetzes, wie die Verlängerung der Linie 3 nach Königsbrunn, aber auch, um mehr Kapazität angesichts des Fahrgastwachstums zu schaffen.

Ende September hatten die Stadtwerke Augsburg als Ergebnis einer europaweiten Ausschreibung Stadler den Zuschlag für die Lieferung von elf siebenteiligen Multigelenk-Einrichtungsfahrzeuge des Typs Tramlink erteilt. Weiterer Bestandteil des Vertrags mit einem Umfang von insgesamt 57 Millionen Euro ist die Wartung der Fahrzeuge über einen Zeitraum von 16 Jahren, wobei die Wartungsarbeiten durch die Stadtwerke Augsburg in deren hauseigenen Werkstätten im Auftrag von Stadler erfolgen. Es besteht die Option für die Lieferung weiterer 16 Straßenbahnen in den Folgejahren, etwa für den Betrieb der derzeit geplanten Linie 5.

Die Stadtwerke Augsburg investieren im Auftrag der Stadt ganz erheblich in den Ausbau des Straßenbahnnetzes und damit nachhaltige Elektro-Mobilität. So wurde in den vergangenen Jahren die neue Linie 6 sowie der komplett umgebaute zentrale Tramknotenpunkt Königsplatz in Betrieb genommen. Mit dem Bau der Verlängerung der Linie 3 nach Königsbrunn wurde vor kurzem begonnen, eine weitere neue Linie zur Uniklinik ist in Planung. 2023 soll die Straßenbahnhaltestelle direkt unter dem Hauptbahnhof fertig sein. Alle Straßenbahnen der swa fahren mit Ökostrom aus heimischer Wasserkraft.

Zur Firma Stadler:

Stadler baut seit über 75 Jahren Züge. Der Systemanbieter von Lösungen im Schienenfahrzeugbau hat seinen Hauptsitz im ostschweizerischen Bussnang. An mehreren Produktions- und Engineering-Standorten sowie über 40 Servicestandorten arbeiten rund 10 500 Mitarbeitende. Stadler bietet eine umfassende Produktpalette im Bereich der Vollbahnen und des Stadtverkehrs an: Highspeed-Züge, Intercity-Züge, Regio- und S-Bahnen, U-Bahnen, Tram-Trains und Trams. Überdies stellt Stadler Streckenlokomotiven, Rangierlokomotiven und Reisezugwagen her. Darunter befindet sich auch Europas stärkste dieselelektrische Lokomotive. Stadler ist der weltweit führende Hersteller von Zahnradbahnfahrzeugen.