Taktische Wechsel-Fehler kosten FC Augsburg den Sieg gegen Schalke

FCA Trainer Schmidt bringt viel zu früh Defensivspieler für Angreifer

Der FC Augsburg machte gegen Schalke 04 ein richtig gutes Bundesligaspiel und lies den Gästen in der heimischen WWK Arena gerade in der ersten Halbzeit kaum Chancen. Danach wendete sich das Blatt allerdings unnötig aus Sicht der Fuggerstädter.

cropped-1572815393-20191102_sge_fcb_bs_033
FCA Trainer Schmidt muss sich evtl. taktische Fehler ankreiden lassen.Bild: Kolbert Press
cropped-1572815028-20191102_sge_fcb_bs_233
FCA Torhüter Koubek war bei den Gegentoren meist Machtlos.Bild: Kolbert Press
cropped-1572815179-20191102_sge_fcb_bs_087
Augsburgs Stürmer Niederlechner zeigte wie hier bei seinem Fallrückzieher vollen Einsatz.Bild: Kolbert Press

Die Augsburger konnten ihre Überlegenheit jedoch nicht ausreichend in Tore umwandeln, wodurch der FCA den Gegner erst aufbaute und die Partie bis zur Mitte der zweiten Halbzeit immer ausgeglichener wurde.

Völlig unverständlich waren die taktischen Auswechslungen von FCA Trainer Martin Schmidt, der beim Stand von 2:1 in der 68. Minute den Offensivmann Marco Richter gegen Abwehrspieler Oxford tauschte.

Anzeige
Nur wenige Minuten später folgte der nächste Defensivwechsel, indem er mit Niederlechner einen weiteren Stürmer vom Feld nahm und dafür Iago als zusätzliche Defensivkraft brachte, statt positionsgleiche Wechsel vorzunehmen und weiter Druck auf den Gegner zu machen. Ein fatales Signal an die Augsburger Mannschaft, wie sich herausstellen sollte.

Unmittelbar nach beiden Auswechslungen schlugen die Schalker jeweils mit Toren zum 2:2 Ausgleich und schließlich zur 2:3 Führung zu, womit sie dem FC Augsburg den bis dahin erwarteten Heimsieg entrissen.