Thomas Gehring von den Grünen setzt sich für Volkshochschulen ein

«In der Krise vergessen»

Der Grünen-Landtagsabgeordnete und II. Vizepräsident des Bayerischen Landtags Thomas Gehring setzt sich dafür ein, dass auch Volkshochschulen den Weg aus der Corona-Krise finden. Für Thomas Gehring sind Volkshochschulen wichtige Orte der Begegnung und des Austauschs, die der fortschreitenden Spaltung der Gesellschaft entgegenwirken können. Nachfolgend die Pressemitteilung von Bündnis 90/Die Grünen im Wortlaut:

cropped-1623146703-60bf40399f76e-gehring
Der Grünen-Politiker Thomas Gehring, MdL, möchte verstärkt Volkshochschulen aus der Corona-Krise helfen.Bild: privat
Gehring: Erwachsenenbildung und politische Bildung in Coronazeiten wichtiger denn je


„Erwachsenenbildung und politische Bildung sind gerade in Coronazeiten wichtiger denn je“, machte der Allgäuer Landtagsabgeordnete Thomas Gehring bei einem Besuch in der Oberallgäuer Volkshochschule deutlich. Im ersten Lockdown habe die Staatsregierung die Volkshochschulen schlicht vergessen. Dank einer Initiative im Landtag, an der Gehring maßgeblich beteiligt war, gab es einen 1. und nun auch einen 2. Rettungsschirm, für den die Volkshochschule Oberallgäu jetzt auch einen Antrag gestellt hat. Gehring steht im engen Austausch mit den Trägern sowie dem Ministerium und versprach sich weiterhin für die Belange der Volkshochschulen stark zu machen. „Laut Verfassung des Freistaates steht die kommunale, wie auch die staatliche Ebene in der Verantwortung für die Erwachsenenbildung“, so der Landtagsvizepräsident.

In diesem Zusammenhang erfülle auch die kommunale Bildungsberatung, die über den Landkreis finanziert und an der Volkshochschule Oberallgäu verankert ist, eine wichtige Funktion. Susanne Gendner bietet dort Beratungen für Menschen, die sich beruflich weiterbilden oder umorientieren wollen und erklärt: „Wir haben ein niederschwelliges Beratungsangebot, das ungebunden, neutral und vertraulich ist sowie keinerlei zeitlichen Begrenzungen unterliegt.“

Gehring geht davon aus, dass der Bedarf an beruflicher Neuorientierung und Fortbildung coronabedingt weiter ansteigen wird. Nico Meyer, Leiter an der Volkshochschule Oberallgäu, erläuterte, dass er sich stärker im Bereich der beruflichen Bildung engagieren möchte. Künftig soll es möglich sein, in Zusammenarbeit mit einem externen Anbieter neue Veranstaltungsformate aufzunehmen.

„Die Volkshochschulen werden in Zukunft mehr denn je ein Ort der Begegnung und des Austauschs sein müssen, um einer weiteren Spaltung der Gesellschaft entgegenzuwirken“, ist der grüne Abgeordnete überzeugt.