Wieso sie Servicetermine für ihr Auto trotz Pandemie eingehalten sollten

Service verschoben, Garantie ade

Wie viele andere Branchen hat auch die KfZ-Branche an der Coronakrise zu knabbern. 2020 gilt für viele Autohäuser als „Krisenjahr“. Das liegt einerseits an den sinkenden Absatzzahlen bei Pkw-Neuzulassungen. Die andere Kehrseite der Medaille sind fehlende Einnahmen durch Reparatur und Service. Viele Servicetermine wurden von Kunden aufgrund der unsicheren Lage verschoben oder ganz gecancelt, Mitarbeiter sind vielerorts in Kurzarbeit. Doch wer Reparatur oder Service an seinem eigenen Fahrzeug verschiebt, erhöht das Risiko, im Nachgang sogar auf höheren Reparaturkosten sitzen zu bleiben.

cropped-1619440200-adobestock_123546660
Bild: Adobe Stock / industrieblick
Shutdown hin oder her. Autohersteller empfehlen, den eigenen Wagen einmal pro Jahr zur Kontrolle in eine lizensierte Partnerwerkstatt zu geben. Blinkt die Service Leuchte im Cockpit, gibt es meist noch 1.000 Kilometer Spielraum, bis das Auto schlussendlich in die Werkstatt gebracht werden sollte. Je nach Motor- und Fahrzeugtyp werden Richtwerte von 15.000 bis 30.000 Kilometern angegeben. Diese Anzeige zu ignorieren ist nicht ratsam. Denn wenn der Service erstmal überschritten ist, kann auch der Garantieschutz durch den Hersteller verschwinden. Dies gilt im Übrigen auch für Besitzer von Elektroautos. Gerade der Akku, für den die Hersteller oft einen Check im Jahresrhythmus empfehlen, sowie die Bremsen müssen auf ordnungsgemäße Funktion kontrolliert werden, auch wenn sie langsamer verschleißen. 

Dies ist entscheidend dafür, ob eine verschobene Reparatur oder Service für Sie zum belastenden monetären Verhängnis wird, oder nicht. Doch was kostet eine solche Jahresinspektion? Dies hängt vom Umfang der durch die Werkstatt erbrachten Leistungen ab. Gegebenenfalls werden neben Motoröl und Bremsflüssigkeit auch Zündkerzen, Ölfilter & Co. gewechselt. Reguläre Inspektionspreise können zwischen 150 und 800 Euro variieren. Eines ist aber sicher: wer sein Auto regelmäßig zur Inspektion bringt, verringert das Risiko, dass spontan große Reparaturen anfallen, die teuer werden. 

Wer nicht wartet, riskiert hohe Kosten
Denn jeder Hersteller gibt auf bestimmte anfallende Kosten eine Garantieleistung. Die meisten Hersteller stehen aber nur dann für Mängel ein, wenn eine regelmäßige Wartung stattgefunden hat. Mehr als ungefähr einen Monate sollte man den Servicetermin also nicht vor sich hinschieben, denn einige Hersteller sind besonders streng und mäkeln bereits, wenn nur um wenige Kilometer überzogen wurde. Wer sein Auto eventuell weiterverkaufen möchte,  sollte ebenfalls regelmäßig zur Inspektion fahren. Ein durchgängig und pünktlich gepflegtes Scheckheft erhöht den Verkaufspreis. 

Schäden können sich erhöhen 
Abgesehen von der regelmäßigen Inspektion des Kraftfahrzeuges können auch schnell andere Schäden entstehen, die sich durch Verschiebung des Termines in der Werkstatt sogar verschlimmern und sich noch negativer auf das Auto auswirken können. Beispielsweise sollten Steinschläge oder Marderschäden an Autos direkt repariert werden, um Mehrkosten von beispielweise eines ganzen Scheibenaustausches oder einem Motorschaden zu verhindern.

Garantieverlängerungen möglich 
Um Kunden, die regelmäßige Servicetermine fristgerecht einhalten zu entlohnen, bietet beispielweise der Autohersteler Toyota seit  Anfang April neue Garantieleistungen an. So erfolgt eine Erweiterung der Werksgarantie um ein Jahr (maximal 10 Jahre), wenn die Intervalle der Wartung eingehalten werden. 

Termine einfach vereinbar
Wer sich unsicher ist, ob das Auto aktuell überhaupt in Werkstätten repariert oder gewartet werden kann, dem sei gesagt: Werkstätten haben geöffnet und vergeben Service Termine auch nach wie vor. Natürlich läuft alles anders ab als sonst, aber auf jeden Fall unter Einhaltung der gegebenen Hygienestandards und den entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen. Auch wenn sich viele Betriebe aufgrund von Kurzarbeit im Notbetrieb befinden heißt das nicht, dass keine Termine vergeben werden. Wichtig ist: Kümmern Sie sich rechtzeitig telefonisch oder online um einen Termin. Des weiteren bieten viele Autohäuser sogenannte Service Pakete an. Diese decken teilweise alle Service-Kosten für Wartung und Verschleiß sowie sonstige Reparaturen ab, sodass keine große Reparatursumme auf einmal entsteht. Diese Angebote können in den häufigsten Fällen auch im Bereich Leasing und Finanzierung abgeschlossen werden. Bei Fragen rund um den anstehenden Service oder mögliche Garantieleistungen wenden Sie sich bestenfalls an Ihren Händler vor Ort.