Augen auf für den sozialen Bereich: Was wirklich hinter Pflegeberufen steckt

Arbeitsbereich der Pflegeberufe

Enger Kontakt mit alten oder sogar behinderten Menschen? – Nein Danke. So oder so ähnlich denken wahrscheinlich die meisten, die von dem Arbeitsbereich der Pflegeberufe hören. Doch hinter der Tätigkeit steckt viel mehr, als man im ersten Moment vermuten würde. Abwechslung, Witz, Emotionen und Individualität spiegeln nur einen Teil der Vielfältigkeit wider, die einen als Pflegekraft erwartet.

cropped-1643635223-bildschirmfoto-2022-01-31-um-14.17.48
Bild: stock.adobe / InsideCreativeHouse
Vielfältig

- ist der Beruf als Pflegekraft wohl allemal. Bereits bei den möglichen Arbeitsfeldern tut sich einem eine Entscheidung auf, die nur selten leicht getroffen wird. Altenpflege, Sterbehilfen, Kinder- und Krankenpflege und auch die Arbeit mit Menschen mit Behinderung in jeder Altersklasse sind möglich. Dabei begrenzt sich die Abwechslung nicht nur auf das Alter. Auch im Bereich der Tätigkeit gibt es viele differenzierte Möglichkeiten. Beispielsweise arbeiten in einer Förderschule alle Mitarbeiter mit jungen Kindern mit Behinderung. Dabei haben die Kids Kontakt mit Lehrkräften, Erziehern, Heilerziehungspflegern, Psychologen, Psychiatern oder Individualbegleitern. Die Möglichkeiten sind also nahezu endlos. Auch die Berufsfelder untereinander grenzen sich stark voneinander ab. Während der Psychologe sich mit den individuellen und privaten Problemen der Patienten befasst, trägt er aber nur wenig zur Pflege bei. Dafür ist ein Pflegehelfer mehr in physischem Kontakt zum Klienten, aber weniger an den psychologischen Konflikten beteiligt. Wer denkt, dass sich Pflegeberufe nur auf den Kontakt mit Menschen beschränken, hat sich ebenfalls geirrt: Mindestens einen gleich hohen Prozentanteil wie die Pflege selbst nimmt auch die Büroarbeit in Anspruch. Telefonate, Berichte schreiben und lesen sowie der ständige Austausch mit anderen Arbeitsebenen stehen hier auf der Tagesordnung. Zusammengefasst steckt also viel mehr hinter den Pflegeberufen. Ein Blick unter die Oberfläche lohnt sich also in jedem Fall, falls das Interesse besteht.

Potenzial

„Die Weiterbildungsmöglichkeiten im Bereich der Pflegeberufe sind nicht gut!“ – Ein typisches Argument in der Phase der Berufswahl, das viele Suchende eher in eine andere Richtung leitet als den sozialen Bereich. Allerdings oft auch ein Trugschluss, der durch einen Mangel an Information entsteht. Es ist nicht abzustreiten, dass die Entwicklungsmöglichkeiten begrenzt sind und die Aussichten auf einen überdurchschnittlich gut bezahlten Job in anderen Branchen besser stehen. Aber es gilt nicht zu unterschätzen, was im sozialen Bereich für Entwicklungen sowohl persönlich als auch im Beruf möglich sind. Angefangen mit der Gruppenleitung für mehr Verantwortung geht es über die Bereichsleitung bis hoch zur Führung über eine gesamte Organisation. Und selbst darüber hinaus sind noch Steigerungen möglich.

Besonders zur aktuellen Zeit bleibt hier großes Potenzial zur Weiterbildung und Entwicklung. Die Corona-Pandemie zeigt auch im Gesundheits- und Sozialwesen ihre Folgen und unter anderem Personal- und Fachkräftemangel bilden sich weiter aus. Warum also nicht genau an dieser Stelle etwas entgegensteuern?