Augsburgs Plärrerumzug startet heute um 12:30 Uhr

Autofahrer müssen mit Verzögerungen rechnen

Nachdem der Augsburger Herbstplärrer 2019 am gestrigen Freitag traditionell eröffnet wurde, steht heute der ebenfalls mehr als kultverdächtige Plärrerumzug auf dem Programm. Erwartet werden viele bunte Wägen und eine Menge Politikprominenz.

cropped-1566222515-5b81742c0f1e0-img_0579
Auf dem Plärrerumzug wird unter anderem verschiedene Politikprominenz erwartetBild: TRENDYone
Auf dem traditionellen Plärrerumzug am 24. August ist auch dieses Jahr wieder einiges geboten. Rund 90 Gruppen mit ca. 2.300 Teilnehmern werden wieder beste Volksfeststimmung verbreiten. So führt auch dieses Mal die altbewährte Route von der Maximilianstraße über das Rathaus zur Karolinenstraße und weiter über die Karlstraße, vorbei am Stadttheater zur Volkhardstraße über den Gesundbrunnen zum Festgelände. 

Mit dabei sind dieses Jahr unter anderem die Schiedsrichtervereinigung Augsburg die ihr 100-jähriges Jubiläum feiert sowie Boxerin und Sängerin Tina Schüssler. Auch Poliprominenz hat sich angekündigt. So werden Ministerpräsident Markus Söder, sowie sein Stellvertreter Hubert Aiwanger, Regierungspräsident Dr. Erwin Lohner sowie Mitglied des Bundestages Dr. Volker Ullrich.

Außerdem wir a.tv das Event erstmalig begleiten.



Verkehrsbehinderungen auch wegen dem FCA

Wie in den vergangenen Jahren bereits einige Male passiert, fällt der Umzug dieses Mal  mit einem Heimspiel des FC Augsburg zusammen. Für die Organisatoren alles andere als eine Erleichterung, da es ohnehin schon für Anwohner zu Komplikationen und Verzögerungen im Stadtverkehr kommen kann. Für die Sicherheit der Teilnehmer und Zuschauer sorgen Fahrzeuge, die quer auf den Zufahrtsstraßen stehen und so als Sicherheitssperre dienen. Die Tatsache dass der FCA am heutigen Samstag zu Hause gegen Union Berlin spielt, wird die Verkehrssituation in Augsburg sicher nicht einfacher machen. 

Mehrere tausende Zuschauer werden den Umzug laut Prognosen verfolgen. Während der Zeit des Umzuges kommt es zu Behinderungen im Nahverkehr und Umleitungen bei den Fahrzeugen der Linien 1, 2, 4, 22, 23, 32 und 44. (…)