Die neue Dating-App „Lovetastic“ setzt auf die inneren Werte

Dating ohne Vorurteile und Oberflächlichkeit

Das ewige Swipen nach links oder rechts auf Tinder fühlt sich für viele mittlerweile total abgestumpft und oberflächlich an. Doch ganz darauf verzichten möchten die meisten jedoch nicht, weil es oft schon sehr unterhaltsam sein kann und die Hoffnung – wie so oft – zuletzt stirbt. Für alle, die es jedoch satthaben, mit Vorurteilen zu swipen und zufällige Matches zu finden, gibt es nun die perfekte Alternative: die schweizerische Dating-App „Lovetastic“. Sie setzt auf die inneren Werte – eine App für reduzierte Oberflächlichkeit sozusagen.

cropped-1629807202-adobestock_316196144
Bild: Adobe Stock
Mhm, sein Blick sieht schon sehr überheblich aus, der macht auf den Fotos überhaupt keinen guten Eindruck. Swipe nach links. Oh, der sieht aber richtig süß aus und er mag Hunde! Swipe nach rechts. Wer kennt diese ersten Dating-Schritte heutzutage nicht. Am liebsten abends auf dem Sofa, während im Hintergrund irgendeine Fernsehsendung die Geräuschkulisse bildet. Mittlerweile ist die Auswahl an Dating-Plattformen groß. Von Tinder, Bumble, Lovoo, ElitePartner bis Parship ist eigentlich für jeden etwas dabei. Doch eine Sache haben die meisten Portale gemeinsam: Fotos. Eine gute Bildergalerie ist für die meisten Dating-App Nutzer essenziell und auch ein Auswahlkriterium. Profile, auf denen keine oder wenige Bilder zu sehen sind, bekommen meist wenig bis gar keine Aufmerksamkeit von den Usern. Egal ob Selfies, Fotos mit Haustieren oder in der Gruppe ­– je mehr Bilder, desto besser. Ein Foto, eine kurze Beschreibung und ein belastbarer Daumen reichen meist aus für das perfekte Match. Zumindest ist es das, was die meisten Online-Dating-Apps vermitteln wollen. Doch ist es förderlich, im Dating-Leben sich direkt ein optisches Bild von dem jeweilig anderen zu machen oder sollten erst einmal die inneren Werte hinterfragt werden?

Dating-App mal anders

Die gleiche Frage hat sich Nicolas Schotten, Gründer der neuen Dating-App „Lovetastic“, ebenfalls gestellt und kam zu dem Entschluss, eine komplett neue Strategie zu verfolgen. Mit ihren Alleinstellungsmerkmalen hebt sich die App definitiv von der Konkurrenz ab und setzt in den ersten Schritten nur auf die inneren Werte. Bilder können bei der App nämlich erst nach dem gemeinsamen Match verschickt werden. Laut Schotten ist diese Funktion einzigartig auf dem Online-Dating-Markt und kommt bereits bei den ersten Usern seit dem Start Ende 2019 in der Schweiz, Österreich und Deutschland sehr gut an. Das Aussehen ist für die meisten in der Regel ein extrem wichtiger Punkt beim Dating, doch oftmals ist dies nur ein kleines Stück des Ganzen. Auf anderen Apps spielt die Optik jedoch mit die größte Rolle und führt des Öfteren dazu, dass sich User nur in die Optik verlieben und nicht in die eigentliche Persönlichkeit. Deshalb hat sich der Erfinder der App dafür entschieden, in erster Linie den Fokus auf andere Punkte zu setzen. Denn mit der neuen App „Lovetastic“ können sich laut Schotten, die User auch ohne Fotos optimal vorstellen.

Verliebt in die Stimme

Neben den üblichen Profilangaben wie Name, Alter, Wohnort und Hobbys können bei „Lovetastic“ nun auch äußerliche Merkmale wie Größe, Körperbau sowie andere Gewohnheiten vermerkt werden. Ob jemand Raucher ist oder besonders viel Sport treibt, kann ganz einfach in der Beschreibung angegeben werden und somit für einen ersten Eindruck sehr viel aussagekräftiger sein. Eine weitere Besonderheit ist, dass es die Möglichkeit gibt, sein Profil mit einer persönlichen Sprachnachricht zu ergänzen. Dieses Feature kommt besonders gut bei den Usern an, da es das Profil automatisch viel persönlicher macht. Somit ist es auch leichter, sich die andere Person vorzustellen ­und Sympathien zu entwickeln. Es ist wichtig, sich gerade bei der Beschreibung Mühe zu geben, da so das Profil automatisch ansprechend und interessant wirkt. Das Ziel dabei ist, dass sich die Person hinter dem anderen Profil auch möglichst gut vorstellen kann, wem sie da eventuell ein Like gibt. Oftmals ist ein lustiger Spruch oder eine nicht so herkömmliche Beschreibung der beste Einstieg für ein lockeres Gespräch. Bei „Lovetastic“ ist die Möglichkeit, auf Menschen zu stoßen, die einem sonst eventuell nie aufgefallen wären, sehr groß. Die App bietet somit den Nutzern einen komplett anderen Blickwinkel auf das Dating Leben.

Im Großen und Ganzen ähnelt der Auswahlprozess auf „Lovetastic“ dem der Konkurrenz. Swipe nach links für ein Dislike und bei Interesse nach rechts für ein mögliches Match. Jedoch ermöglicht die App den Nutzern, bei einem versehentlichen Swipe nach links, eine Person durch eine Replay-Funktion wieder zurückzuholen. Wenn es im besten Fall jedoch durch gegenseitiges Liken zu einem Match führt, besteht die Möglichkeit, das Fotos ausgetauscht werden können. Hier stellt sich dann die Frage ob es wirklich nur auf die inneren Werte ankommt, oder ob die Optik letztendlich doch darüber entscheidet, wie es weiter geht. Wer auf weitere Features wie unbegrenztes Liken oder die Filterung von Profilen nicht verzichten möchte, kann durch ein kostenpflichtiges Premium Abonnement auf alle Vorteile der App zugreifen.

Fazit

Bei der neuen App „Lovetastic“ treffen die Entwickler auf jeden Fall den Nerv der Zeit. Doch die Frage ist: Führt die neue Dating-Plattform wirklich zu weniger Oberflächlichkeit in der Liebeswelt? In der Theorie ist die Idee, sich zuerst ohne Bilder kennenzulernen simpel und smart aber wird es dadurch automatisch authentischer? „Lovetastic“ ist mit Sicherheit eine Bereicherung und geht definitiv in die richtige Richtung, aber mittlerweile ist vielen bewusst, dass die Optik auf jeden Fall eine Rolle spielt – auch wenn es nur eine kleine ist. Eine gewisse optische Anziehung muss für viele Menschen bei ihrem Date gegeben sein, um das Interesse an den inneren Werten zu steigern. Doch für andere ist dies vielleicht der perfekte Weg, um unvoreingenommen eventuell seinen neuen Partner kennenzulernen. Ob man mit dieser innovativen App tatsächlich besser die große Liebe findet, muss wohl doch jeder für sich selbst herausfinden.