Ein Kunstwerk – zum Mitnehmen bitte!

Saisoneröffnung mit Doppel-Vernissage im Theater in Kempten

Theaterfotografie von Birgitta Weizenegger trifft auf kleine Kunstwerke für Zuhause aus Wolfgang Steinmeyers Ziehundrettenautomat.

cropped-1632310752-614aeb5b28b43-mir-war-ich-traumte-c-birgitta-weizenegger_2c3a4816.-jpg
Bild: Theater Kempten GmbH / Nicole Schönmetzer
Was ist wohl ein Zieh-und-retten-Automat? Der bekannte Allgäuer Kinderbuchillustrator Wolfgang Steinmeyer hat sich mit befreundeten Künstler:innen wieder etwas neues ausgedacht. Zum Auftakt der Theatersaison eröffnet eine Installation im Foyer des Stadttheaters, die so nebenbei regionale Künstler:innen retten soll. Gleichzeitig zeigt das Theater erstmals eine Fotoserie der Theaterfotografin Birgitta Weizenegger und der Maskenbildnerin Helen Laitzsch, kuratiert von Theater-Direktorin Silvia Armbruster. Ein kunstvoller Start nach der Sommerpause. Für diesen ersten Abend mit Doppel-Vernissage am Mittwoch, 29. September, 19 Uhr, im Foyer des Stadttheaters ist ein kleines Auftakt-Fest geplant. Freikarten für den Abend können auf der Theaterwebsite www.theaterinkempten.de gebucht werden.

MIR WAR, ICH TRÄUMTE ist nicht nur der Titel dieser von Silvia Armbruster kuratierten Ausstellung, sondern auch das diesjährige Spielzeitmotto des T:K. 15 Fortexdrucke der Spielzeit-Fotoserie von Theaterfotografin Birgitta Weizenegger und der Maskenbildnerin Helen Laitzsch zieren immer wieder das Foyer im Stadttheater. Sie zeigen das T:K-Ensemble im Lichte der T:K-Inszenierungen. Die Ausstellung wird im Laufe der Spielzeit immer wieder zu sehen sein, zu der die Besucher:innen an den Vorstellungstagen ab eine Stunde vor Beginn der Vorstellung Zutritt haben. Die Bilder sollen am Ende der Spielzeit ersteigert werden können.

Der ZIEHUNDRETTENAUTOMAT ist eine Installation des Allgäuer Künstlers Wolfgang Steinmeyer und der zweite Teil der Doppel-Vernissage. Ein ehemaliger Zigarettenautomat enthält nun statt Tabakwaren Originalkunstwerke im Kleinformat von insgesamt elf einheimischen Künstler:innen. Für einen Mindestpreis von 7 Euro pro Kunstwerk können so Kunstschaffende aus der Region unterstützt und die kleinen Werke mit nach Hause genommen werden. Um die Schachtel aus dem Automaten ziehen zu können, wird eine 2-Euro-Münze benötigt. Das Spannende: es bleibt eine Überraschung, welches Kunstwerk man mit nach Hause nehmen darf.